Ableger 3km aufstellen

  • Hallo liebes Forum,


    man stellt Ableger mind. 3 km weiter entfernt auf, um zu verhindern, daß die Flugbienen wieder zurück ins Muttervolk fliegen.


    Muß dieser entfernte Standort solange beibehalten werden, bis alle alten (Flug-)Bienen im Ableger gestorben sind, welche sich noch an den Geruch des Muttervolkes erinnern würden?


    Wenn man einen entfernt aufgestellten Ableger wegen Problemen vorzeitig (3 Tage) wieder an den Stand zurückholen müßte, würde der alte (Flug-)Bienenanteil dann wieder zum Muttervolk zurückfliegen?

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Moin, Kai,
    ja, der Ableger würde bei Rückkehr seine Flugbienen loswerden, aber guck mal in den Fed "Bienen auf kurze Distanz umstellen", das klappt immer (wenn man es richtig macht).
    Die Bienen spät abends zumachen, umsetzen, und geschlossen lassen bis zum nächsten Morgen.
    Dann feinnadelige Zweige (Konifere/Wacholder) direkt vorm/beim Öffnen vor/ins Flugloch legen, so daß die Bienen da durch müssen: dann fliegen sie sich neu ein und bleiben beim Ableger.
    Du mußt aber schon beim Flugloch öffnen den Zweig davorhalten, weil die ersten sonst so rausgeschossen kommen und nix merken.
    Normal drehen alle sich sofort mit Kopf zur Beute und fliegen neu ein.
    Ein anderer Aufstellwinkel als im Muttervolk hilft auch nochmal.:wink:
    HTH

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Kai,
     
    drei Wochen ist ein Minimum, wo die Bienen aus dem Flugradius entfernt aufgestellt werden müssen.
     
    Wenn du sie nach drei Tagen zurückstellst, wird der Ableger nach einem Flugtag ziemlich bienenlos sein.
     
    Irgendwo habe ich mal gelesen oder gehört, dass die Bienen durch das Gerüttel des Fahrens ihre alte Herkunft vergessen. Dies kann ich allerdings durch eigene Erfahrung nicht bestätigen.
     
    Gruß
    Werner

  • Moin, sam,
    ich hab keine Ahnung, was bei dir falsch gelaufen ist - hier hat es bis jetzt IMMER geklappt, und nicht nur bei mir.
    Die Anfängerableger stellen wir alle so um, und da passiert nie was.
    Ich kann immer nur vermuten, und die möglichen Fehler hab ich schon aufgezählt.


    Außerdem unterschätzt man sehr leicht die Menge an Bienen, die im Sommer draußen übernachten und die ganze Aktion gar nicht mitgekriegt haben, das können auch mal locker Ü200 sein (wer es nicht glaubt, mache mal abends das Flugloch zu und gucke morgens, was da für ein Klumpen davorhängt).

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo!


    Das mit dem Verstellen auf kurze Distanz hat bei mir auch nicht gut geklappt. Hab´s so gemacht wie in der Anleitung, aber trotzdem sind ca. die Hälfte der Flugbienen abgedüst.:-(
    Naja, egal, der Ableger ist jetzt übern Berg.
    Wollte nur mal anmerken, dass es also nicht IMMER funktioniert und man nicht blind darauf vertrauen sollte.



    lg

  • Hallo Zusammen,,
    vermischt Ihr hier nicht Ablegerbildung mit Umsetzen eines Volkes auf kurzer Distanz?
    Wenn man Ableger unter dieser Voraussetzung bildet,
    riskiert man auch einen "Transit" der Flugbienen zwischen Ursprungsvolk /-völkern und Ableger.
    Also Ableger lieber auf anderen Platz aufstellen.
    Mit etwas Mühe findet sich da eine Lösung.
    Für drei bis vier Wochen, bis die alten Flugbienen weg sind.
    Irgendeiner im Bekanntenkreis hat bestimmt ein Grundstück.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • Außerdem unterschätzt man sehr leicht die Menge an Bienen, die im Sommer draußen übernachten und die ganze Aktion gar nicht mitgekriegt haben, das können auch mal locker Ü200 sein.


    Nimmt man diesen "Bienenverlust" eigentlich bewußt in Kauf???


    Bei den derzeitigen Temperaturen (Tag 30°C, Nacht 17°C) werden sich bestimmt viele Bienen draußen tummeln, welche lieber nektartrunken auf den wohlig duftenden Blütenkissen übernachten...


    Wenn ich den mehr als 3 km entfernt aufgestellten Ablegerkasten spät abends verschließe (ca. 23:00 Uhr) und dann gleich zurück zum alten Standort transportiere, wird es am anderen Morgen an dem nun leeren Ablegerstand aber mächtig summen...

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo Zusammen,
    deshalb stellt man ja einen "Lumpensammler" auf...
    Also ein Volk oder Ableger, der diese aufnimmt.
    Ansonsten betteln sich die Bienen bei nahen Bienenvölkern ein.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.