nochmal Räuberei

  • Weil das in dem anderen Thread wohl unterging:
     

    Hallo,
     
    Die Saison ist vorbei und es sind Räuberscouts unterwegs.
    Achte auf das Flugloch: wenn es deutlich schmutziger wird, bring deine Bienen sofort abends weg, dann hast du schon höchste Räuberei und dein Ableger ist schon fast hin.


     
     
    http://www.imkerforum.de/showpost.php?p=155837&postcount=20
     
     

    Auffällig sind vor der Beute viele haarlose (fast schwarze glänzende Bienen) mit hektischem zickzackartigen Flugmuster. Es herrscht dort auch mehr andrang als an anderen Völkern. Reger Flugverkehr dort auch bis spät Abends , wenn woanders schon nichts mehr los ist.
    Viel Glück
     
    Daniel


     
    http://www.imkerforum.de/showpost.php?p=155890&postcount=24
     
     
     
    also demnach hab ich seit über einer Woche Räuberei.
    ich hab an 4 meiner Jungvölker schmutzige Fluglöcher, und reichlich schwarze Bienen im Zickzack-Kurs.
     
    die Jungvölker bringen aber Honig ein und auch Pollen, die Futterwaben sind nachwievor voll und das 1l Tetrapack mit 1:1 Zuckerwasser braucht trotzdem 3-5 Tage bis es leer ist.
     
    Entsteht Räuberei auch einfach so? Ich hab nichts süßes verschüttet oder stehenlassen...
     
    Wann hört die Räuberei denn auf? Hängt das eventuell mit der Bienenstärke der Völker zusammen? ich hab jedem Jungvolk je ein Brutbrett mit bald schlüpfenden Jungbienen eingehängt, die seit ein paar Tagen schlüpfen und sich momentan am Flugloch tummeln und einfliegen. ausserdem schlüpft die erste Brutserie der Jungköniginnen. Die Ableger sind momentan so ca 6-8000 Bienen stark. Flugloch etwa 1-2 Bienenbreiten.
     
    Sind die nicht stark genug, dass sie sich selbst verteidigen könnten,
    oder hört die Räuberei auf wenn die Jungvölker stark genug sind?

  • Moin, sam,
    was bei deinen Völkern los ist, kann ich nicht beurteilen, aber

    Zitat

    Entsteht Räuberei auch einfach so? Ich hab nichts süßes verschüttet oder stehenlassen...


    Ja, sobald die Tracht nachläßt, geht es los; dann düsen überall Scouts rum, und schnüffeln auch gern an den Zargenzwischenräumen, und versuchen überall reinzukommen.
    Da sie nichts mitbringen, werden sie normal nicht reingelassen - aber jetzt stell dir mal Fluglöcher mit voller Breite vor, wie schnell da eine reinflutscht.
    Und die nimmt Honig mit und trommelt zuhause für die neue Trachtquelle: Verstärkung kommt.
    Solange von draußen noch reichlich reinkommt, und der Großteil eines Volks noch selbst beschäftigt ist, ist das alles nicht besonders auffällig, aber wehe, die Tracht endet (siehe Ralph & seine abgeregneten Akazien).
    Und jetzt geht es langsam wirklich schon wieder aufs Ende zu, nach den Brombeeren und etwas Phacelia sehe ich hier nirgend was bis zum Springkraut/Goldrute.

    Zitat

    Wann hört die Räuberei denn auf?


    Im Prinzip erst, wenn es nichts mehr zu holen gibt und/oder es endlich richtig kalt wird, und/oder es nochmal richtig Tracht gibt (Senf/Rübsen/späte Phacelia).
    Und auch das ist ein völlig natürlicher Ablauf; wir können nicht einerseits uns über die Findigkeit freuen, daß sie jede nur erreichbare Tracht auch heimbringen, und andererseits verlangen, daß sie bitteschön so leicht zu bekommende Vorräte aus einem noch schlappen Ableger ignorieren sollen.
    Wirklich schwache Völker würden den Winter eh kaum überleben, von daher ist das Futter von denen bei einem starken Volk besser "angelegt".

    Zitat

    Die Ableger sind momentan so ca 6-8000 Bienen stark. Flugloch etwa 1-2 Bienenbreiten.
    Sind die nicht stark genug, dass sie sich selbst verteidigen könnten,
    oder hört die Räuberei auf wenn die Jungvölker stark genug sind?


    Bei der Fluglochbreite sollten sie sich schon verteidigen können.
    Und nein, die Räuberei hört im Prinzip nie auf, deshalb sollte man zusehen, nur gleichstarke Völker auf den Ständen zu haben, also möglichst keine Ableger bei Wirtschaftsvölkern im Flugkreis.
    Was aber nichts gegen Räuberbienen vom Nachbarn hilft.:oops:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke für die ausführliche Antwort!:-D
     
    Also bevor ich sie dann von Nachbar´s Völkern ausräubern lasse, dann doch besser wenn es in der Familie bleibt... :wink:
     
    Ich werde einfach mal die Jungvölker stehen lassen und beobachten.
    Das Verhältnis zwischen Jungvolk und Wirtschaftsvolk liegt bei 9:3, da sollte ja schon irgendwie was "durchkommen"... wobei mein Ziel eigentlich war mit 12 Völkern in den Winter zu gehen... :confused:
     
    Ist es auch möglich, dass Jungvölker sich gegenseitig beräubern?
     
    Ich mach seit gestern das Flugloch regelmässig mit Spiritus sauber, vielleicht bringt das etwas Linderung?
    Vielleicht bringt es auch etwas wenn ich eine Leerzarge aufsetze und die Tetrapacks über die Bienen setze, dann ist der Duft nach Zuckerwasser weiter weg vom Gitterboden und auch die Räuber müssen erstmal an allen Jungvolkbienen vorbei...?
    Gestern war bei einem Jungvolk das Flugloch zur Gänze mit einer toten Biene verstopft was natürlich zu einem Stau geführt hat, ich hab das zufällig bemerkt und eingegriffen. Erledigen die das von alleine oder muss ich neben der Räuberei auch mit verstopften Fluglöchern kämpfen?
     
    Ebenfalls gestern habe ich an einem Wirtschaftsvolk einen Kampf beobachtet, bei voll geöffneten Fluglöchern räubern die Wirtschaftsvölker möglicherweise ja auch untereinander, was ja nicht so schlimm wäre, da alle gleich stark. Wenn ich richtig liege, dann verhindert ein Verengen der Fluglöcher die Räuberei bei den Wirtschaftsvölkern, und somit auch eine Entlastung der Jungvölker.
     
    Ich denke der Schlüssel zur Vermeidung von Räuberei ist zu verhindern, dass die räubernden Bienen mit Beute nach Hause kehren.
     
    Also würde ich so vorgehen:
    Den Wirtschaftsvölkern die Fluglöcher verengen und ggf nochmals Brutbretter schröpfen um die betroffenen Jungvölker nochmal zu verstärken und den Wirtshaftsvölkern nochmal "Arbeit" zu geben.
    Futter auf die Jungvölker und deren Fluglöcher putzen.

  • Hi, sam,
    Zuckerwasser riecht doch nicht, aber aus dem Flugloch duftet es immer nach Honig...
    Trotzdem ist es besser, von oben zu füttern, alles Futter gehört soweit wie möglich vom Flugloch weg, machen die Bienis ja auch so.:wink:

    Zitat

    Ist es auch möglich, dass Jungvölker sich gegenseitig beräubern?


    Ja, natürlich! Da gilt jeder gegen jeden.

    Zitat

    Ebenfalls gestern habe ich an einem Wirtschaftsvolk einen Kampf beobachtet, bei voll geöffneten Fluglöchern räubern die Wirtschaftsvölker möglicherweise ja auch untereinander, was ja nicht so schlimm wäre, da alle gleich stark


    Doo-ooch, es geht ja nicht nur um Honig, sondern da wird um sein Leben gekämpft - die Völker werden sehr geschwächt dadurch, weil kein regulärer Betrieb mehr möglich ist.
    Deshalb sag ich doch immer, Fluglöcher müssen klein sein.

    Zitat

    Ich denke der Schlüssel zur Vermeidung von Räuberei ist zu verhindern, dass die räubernden Bienen mit Beute nach Hause kehren.


    Darauf beruht Henrys Trick: 1 Honigwabe in eine leere Zarge auf einem bienendichten Brett, mit Deckel, und die Zarge hat ein Bohrloch, wo genau 1 Biene durchpaßt.
    Das hält sie sehr gut beschäftigt...:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • also ich rieche Zuckerwasser, die Bienen mit Sicherheit erst recht...
     
    was ist vom Verstärken mit Brutbrettern zu halten?
     
    Welchen Zweck hat die Methode von Henry? Quasi als Ablenkung?
    Macht das noch Sinn, wenn die Räuberei schon ausgebrochen ist?
    Wann wo und wie soll diese Honigwabenleerzarge ausgestellt werden? ist es nicht besser wenn sie gerade so nicht durchpasst..?

  • Moin , Moin aus Hamburg.
     

    Gestern war bei einem Jungvolk das Flugloch zur Gänze mit einer toten Biene verstopft was natürlich zu einem Stau geführt hat, ich hab das zufällig bemerkt und eingegriffen. Erledigen die das von alleine oder muss ich neben der Räuberei auch mit verstopften Fluglöchern kämpfen?


    Wie groß sind denn Deine Fluglöcher ? Wenn nicht gerade extrem Räuberei herrscht , sollten sie schon 2 - 3 Finger breit sein. Ein Volk, was diese nicht im Griff hat, ist meiner Meinung nach zu schwach und gehört an einen anderen Platz/verstärkt oder aufgelöst.Das mit einer toten Biene bekommen die Bienen eigentlich alleine hin. Die wird zerlegt.
     


    Ebenfalls gestern habe ich an einem Wirtschaftsvolk einen Kampf beobachtet, bei voll geöffneten Fluglöchern räubern die Wirtschaftsvölker möglicherweise ja auch untereinander, was ja nicht so schlimm wäre, da alle gleich stark. .


     
    Das sehe ich anders. Jede Art der Räuberei bringt Unruhe und vor allem Opfer.Es wird auch Varroa mit rausgeschleppt. Ferner besteht auch die Gefahr , das Krankheitserreger , Viren oder Faulbrutsporen mit dem Futter übertragen werden. Starke Völker werden nicht ausgeräubert.Nur Schwächlinge werden "plattgemacht" . Räuberei ist in jedem Fall zu verhindern.
     


    Ich denke der Schlüssel zur Vermeidung von Räuberei ist zu verhindern, dass die räubernden Bienen mit Beute nach Hause kehren.


     
    Auch das sehe ich anders. Der Schlüssel ist , das Eindringen anderer
    Bienen in fremde Beuten zu verhindern. Wer drinnen ist, kommt in jedem Fall auch wieder raus.
     
    Sonnige Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Starke Völker werden nicht ausgeräubert.Nur Schwächlinge werden "plattgemacht" .


    Das ist so auch nicht wirklich richtig.
    Meine C-Völker auf meinem Ex-Stand waren alle stark und vital. Nur war eins eben stärker als die anderen. Das hat dann auch 2 andere komplett ausgeräumt. In dem Verbleibenden waren dann Unmengen an Bienen und noch mal 2 Zargen voller Honig. Glück im Unglück: Ich hatte ihnen den letzen Honigraum als Winterfutter gelassen, also konnte ich im Herbst noch einmal Schleudern :wink:


    Leider hat die Sache meine Planung für dieses Jahr komplett vernichtet.
    Neben meinen B-Kunstschwärmen hatte ich diese Jahr quasi nur ein Wirtschaftsvolk.



    Enge Fluglöcher im Herbst sind Basics!
    Arnd

  • Das ist so auch nicht wirklich richtig.
    Meine C-Völker auf meinem Ex-Stand waren alle stark und vital. Nur war eins eben stärker als die anderen. Das hat dann auch 2 andere komplett ausgeräumt. Enge Fluglöcher im Herbst sind Basics!
    Arnd


     
    Moin , Moin aus Hamburg,
    Was ist stark und was ist schwach ? Ich denke, das diese Relation muss man je nach dem jeweiligen Stand beurteilen. Wirklich starke Völker werden nicht ausgeraubt, da Sie Ihr Flugloch bewachen können. Sobald aber die Stärkeverhältnisse an einem Stand ungleich verteilt sind , bekomme ich Probleme. Ein Stand mit gleichstarken Schwächlingen hat keine Probleme mit Räuberei. Sobald aber auch nur ein Volk die Stärke besitzt, den Verteidigungswall eines anderen zu durchbrechen, fängt der Ärger an. Diese Stärkeverhältnisse zu beurteilen obliegt uns Imkern.
    Wir können durch durch die richtigen Eingriffe räuberei verhindern.
     
    Mit freundlichen Grüßen aus dem bewölkten Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Moin


    Das immer die schwächsten / das schwächste Volk am Stand überfallen wird, kann ich nicht bestätigen.
    Ich hatte vor 2 Jahren einen Überfall von Nachbarns Bienen.
    Sie haben das stärkste Volk! am Stand ausgeräubert.
    Das stand aber direkt auf der Ecke - am Nähsten zu Nachbarns Bienen.
    Ich war leider zu der Zeit beruflich im Ausland und konnte so erst am Wochenede eingreifen.
    Nach Verkleinerung aller Fluglöcher und erneuter Auffütterung war aber wieder Ruhe. (Vielleicht hat der Nachbar aber auch endlich angefangen zu füttern)


    Also Obacht


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Moin,


    ich kann hier aus dem Büro fast jeden Tag wenn die Temperaturen recht hoch sind vor meinem Ablegervolk viel mehr Verkehr feststellen als bei dem normalen Volk. Das Schauspiel dauert max. 1/2 Stunde dann scheint alles wieder normal zu sein.


    Kann dies eine fortgesetzte Räuberei sein ??


    Wie läuft so eine Räuberei genau ab ? Stürmt da eine ganze Kompanie das andere Volk oder treten die Räuber auch als einzelne Spitzbuben auf ??


    Die beiden Völker stehen direkt nebeneinander wie auf dem Foto zu sehen ist.


  • Hallo
    das ist keine Räuberei sondern das Vorspiel der Jungbienen
    Gruß Uwe


     
    :daumen: . norbert . Achte einmal auf die typischen Flugbewegungen und die Farbe der Bienen.Beim Vorspiel sieht es aus wie bei der Augsburger Puppenkiste. Die Bienen scheinen an Fäden vor der Beute zu schweben.
     
    Grüße aus Hamburg
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • mir kam grad die Idee alle Wirtschaftsvölker und alle Jungvölker untereinander zu verstellen. so verlieren die Räuber ihr Zuhause und dann sind sie vielleicht so verwirrt, dass die Räuberei aufhört...
     
    Hat das schonmal jemand probiert?

  • Moin Uwe,Daniel,


    ja, die "stehen" quasi vor dem Flugloch dann auf und ab und hin und her, und wenn das dann keine Räuberei ist bin ich beruhigt. -Danke-
    Ihr habt euch aber mit der Antwort gleich die nächste Frage eingehandelt, was ist den ein "Vorspiel" , doch nicht so wie ich das kenne ?? Und vor allen VOR was spielen die ?


    Ahoi
    Norbert


    Ist auch die letzte Frage heute, denn bald ist Imkerversammlung :-)