Nass Verdeckeln

  • Hallo zusammen,
    ich habe am 1.6.08 meinen ersten Honig in diesem Jahr geschleudert.
    Der Honig stammte von 6 gekauften Peschetz-Völkern mit F1 Königinnen.
    Ich habe im Honigraum nur unbebrütete Waben und entdeckle normalerweise nur mit dem Föhn.
    Den konnte ich aber zu meinem Ärger in die Ecke schmeißen und mit der Entdecklungsgabel arbeiten,da fast alle Waben NASS VERDECKELT waren.
    Das hatte ich die ganzen Jahre auf dem gleichen Standplatz mit Buckfast noch nie!
    Könnte das an der Bienenrasse liegen,oder war das eben mal Zufall?
    Der Wassergehalt des Honigs lag bei 15,8%
    Danke für die Antworten.

  • Hallo,
    das liegt nicht an der Rasse, sondern am individuellen Volk.
    Du findest beides (naß oder hoch) bei allen Rassen.
    (wobei Buckis schon von K.Kehrle auf Hochverdeckeln mit weißem Wachs gewünscht würden, woran er sein ganzes Imkerleben arbeitete).
    Aber es ist halt kein primäres Zuchtziel.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Hardy,
    "naßverdeckeln" bedeutet, der Deckel liegt ohne trennende Luftschicht direkt auf dem Honig, im Gegensatz zum Hochverdeckeln, wo reichlich Luft unter dem Deckel bleibt.
    Der Dieter ist so sauer, weil beim hochverdeckelten Honig mit der Heißluftpistole die eingeschlossene und schlagartig erwärmte Luft sich ebenso schlagartig ausdehnt und quasi den Deckel wegsprengt, was beim naßverdeckelten mangels Luftpolster nicht passieren kann.
    Das siehst du auf den ersten Blick, das hier ist komplett naß verdeckelt:


    und das hier wenigstens tw. hoch verdeckelt:


    Das helle ist hoch, das dunkle flach.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sab(ie)ne,
    danke für die Antwort.
    Dank der Suchfunktion habe ich gelesen,das die Caucasica zum "Nassverdeckeln" neigen soll.
    Ob es stimmt,weiß ich nicht.
    Könnte ja sein,das es am jeweiligen Volk liegt,aber alle 6 Völker und dazu noch mit der gleichen Abstammung?

  • "naßverdeckeln" bedeutet, der Deckel liegt ohne trennende Luftschicht direkt auf dem Honig, im Gegensatz zum Hochverdeckeln, wo reichlich Luft unter dem Deckel bleibt.


    Frage Sabine: gibt es diesbezüglich wissenschaftliche Untersuchungen und wenn ja, wo kann dies allenfalls nachgelesen werden?


    Meiner Meinung nach ist nämlich die obere HW eine aus der Robinien-Volltracht, also Schneeweiß verdeckelt und die untere aus der nachfolgenden Lindentracht mit Resten von Robinienhonig. Woher, bzw. aus welchen Trachten kommen denn die beiden gezeigten HW?


    Ist jedenfalls eine sehr interessante und mir gänzlich unbekannte Theorie.


    Josef

  • Moin, moin,
    Jofl : sorry, die obere ist reine Frühtracht, ohne Raps, denn am 10.5. war hier noch nix mit Robinie. Das untere ist ein älteres Bild, und kam von einem toten Ableger, das war Futter mit Springkraut und ähnlicher Spättracht, wobei sie auf der linken Seite die Zellen nochmals stark ausgezogen haben statt noch eine Wabe anzufangen.


    Und Honig weiß verdeckeln tun meine alle, nur leider nicht alle hoch; deshalb wundere ich mich immer über Kommentare, daß im Entdeckelungswachs soviel Propolis wäre, bis mir dann wieder einfällt, daß es bei der Landcarni an meinem früheren Zuhause genauso war (hellbraun), die war auch eher ein Wachs-Recycler.
    Allerdings schiebe ich hier schon einen Teil auf den Naturbau: wenn nur frisches Wachs da ist, wird halt das frische genommen.
    Untersuchungen kenne ich grad keine, aber schon K.Kehrle bedauerte, daß die Buckis im Gegensatz zur schwarzen englischen Biene leider nicht hoch verdeckelten, aber immerhin weiß, und soweit ich weiß, ist das immer noch ein Bucki-Ziel.:wink:
    Und natürlich macht sich das bei Wabenhonig ganz hervorragend, nur muß man schon gucken, daß über schon verdeckelte nicht allzuviel Verkehr zu Fuß stattfindet, es ist unglaublich, was für einen Dreck die Mädels auch im HR an den Füßen haben...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo,


    hochverdeckelung und nassverdeckelung sind veranlagt, ähnlich wie brutnestferne und brutnestnahe Honiglagerung.
    Es hat nichts mit der Tracht zu tun.
    Guter Züchter achten natürlich auf diese Eigenschaft. Ich hatte zum Glück noch keine Buckfast mit nassverdeckelung. Siehe Adam "Meine Betriebsweise"


    Gruss Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • hallo,


    theoretisch vieleicht ja, aber praktisch wird das wohl nicht erwägbar sein,


    Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Wenn ich meinen Bruder Adam richtig gelesen habe, hat er bei der Buckfast sehr wohl eine weiße Hochverdeckelung stabilisieren können, aber nicht in der Perfektion der englischen Biene mit sechseckigen Zelldeckeln, die er zur Wabenhonigproduktion immer wollte.


    Wenn ich naß deckelnde Völker hatte, war das immer Landrasse, wobei auch bei mir die Mehrzahl der Landrassenvölker hochdeckelte. Meine Buckfastbienen deckeln je nach Herkunft flächig weiß (und trocken), oder aber bei einem Volk fast so, wie ich mir Bruder Adams schwärmerische Beschreibung der englischen Mellifera-Deckelung vorstelle (einzelne, völlig trockene Sechsecke auf der Gabel). Letzteres finde ich bei einer Tochter der B29(vdB), einer Anatolicalinie von 1962, weiterentwickelt durch Thomas Rueppel und Johann van den Bongard. Ob das linientypisch ist, weiß ich mangels Vergleichsköniginnen nicht.