Sommersonnwende

  • ich will sie ja zweizargig überwintern, was anderes hab ich nicht geschrieben... Ich werde sie einengen, dh untere Brutraumzarge weg, normalerweise wird doch dann der Honigraum zum 2 Brutraum. genauso will ich es auch machen, nur mit dem Unterschied, dass ich die ausgebauten Honigraumwaben entnehme und durch Mittelwände ersetze. das alles vor der Auffütterung, damit sie während der Auffütterung die MW´s ausbauen. ich hab das so letztes jahr bei den Jungvölkern mit Erfolg gemacht, und wollte es bei den Wirtschaftsvölkern dieses Jahr genauso machen. nur meinte man im Eröffnungsbeitrag, MW würden nicht ausgebaut nach der Sommersonnwende. Daher meine Frage ob sich Jungvölker in dieser Hinsicht von den Altvölkern unterscheiden, wär ja gut möglich, da die Wachstumskurve bei den Jungvölkern ja um gut zwei Monate verschoben ist...

  • Warum willst du denn die Waben nicht drin lassen. Was bringt das denn?
    Es hilft dir doch nächstes Jahr viel mehr sie dann die Mittelwände ausbauen zu lassen?
    Vielleicht macht es das Ganze klarer.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Daher meine Frage ob sich Jungvölker in dieser Hinsicht von den Altvölkern unterscheiden, wär ja gut möglich, da die Wachstumskurve bei den Jungvölkern ja um gut zwei Monate verschoben ist...


    Ja, das tun sie.
    Jungvölker geben viel länger Gas als Altvölker.
    Ableger und KSe müssen erst die Winterstärke erreichen, dafür geben sie alles. Altvölker schalten da viel früher nen Gang zurück.


    Die Probleme, die ich sehe, liegen eher darin, dass der Bien meist Pollen und frischen Nektar in der untersten Zarge einlagern, bzw. zwischenlagern. Wenn du die entfernst, nimmst du dem Bien das Fundament. Ausserdem hast du dann Waben mit Inhalt. Das Schimmelt, die Wachsmotten sind super fix (meist schneller als du schmelzen kannst) und im Sonnenwachsschmelzer gibt es eine riesen Sauerei.


    So wie das Sabine macht, ist das optimal.
    Vor allem wenn der HR das selbe Maß hat wie der BR.
    Zwei HRs in der Saison je Volk ausbauen zu lassen ist in der Regel kein Problem. Im Frühjahr nimmst du einfach die unterste Zarge weg, die ist dann meist leer, dann bist du wieder zweizargig.


    Nach der Tracht lasse ich die Wirtschaftsvölker lieber in Ruhe.
    Jungvölker müssen aber weiter aufgebaut werden.



    Sonnige Grüße!
    Arnd

  • konstante Wabenerneuerung hab ich auch wenn ich nach Dr. Liebig imkere, der überwintert auf 2 Zargen, nicht auf drei.

    die Ameisensäurebehandlung geht bei 3 Zargen schief bzw verliert an Wirkung!

    @ Drollhos:

    ich will nächstes Frühjahr ausgebaute Leerwaben beim Aufsetzen des Honigraumes geben, damit der Honigraum schneller angenommen wird...
    das war dieses Jahr eine Katastrophe, obwohl die Völker beide sehr stark waren. Stärker noch, als das stärkste Volk an einem von Liebigs Aussenständen. Dessen schwächere Völker hatten schon fast eine Zarge mit Honig gefüllt, da hatten es meine gerade mal mit dem Ausbau der Hälfte geschafft und das auch nur weil ich die unbebrüteten Honigwaben aus dem Brutraum hochgehängt habe. Die Trachtsituation war bei mir die bessere und die frühere.
    Daher sollen es nächstes Jahr zumindest zur Hälfte ausgebaute Waben im Honigraum sein.

  • konstante Wabenerneuerung hab ich auch wenn ich nach Dr. Liebig imkere, der überwintert auf 2 Zargen, nicht auf drei.
    die Ameisensäurebehandlung geht bei 3 Zargen schief bzw verliert an Wirkung!


    Sicher, Wabenerneuerung geht auch anders!
    AS Behandlung entweder anpassen oder auf 2 Zargen machen.
    ... man gibt einem Einzarger ja auch nicht die Menge für einen Zweizarger :wink:


    Ich fand es letztes Jahr recht sexy die HR mit der letzten Tracht einfach auf den Beuten zu belassen. Die HRe hatte ich zur Behandlung kurz bei Seite gestellt. (Bienendicht)


    Zu deinem Problem:
    Hattest du ein Absperrgitter drinne?
    Ohne bauen die wesentlich schneller den HR aus als mit.




    Sonnige Grüße!
    Arnd

  • Moin,moin,
    sam : das Problem mit den HR ist ein Schwarm-vorgangs-Problem und hat eigentlich nix mit ausgebauten oder nicht ausgebauten Waben zu tun.
    Solange keine geschlossene Honigkappe über dem Brutnest existiert, tragen sie ein wie verrückt, um eben diese Honigkappe und damit die Voraussetzung für den Schwarm hinzukriegen.
    Ist die einmal vorhanden, läuft der Rest vom Schwarmvorgang an, inkl. Brutnest verhonigen etc.
    Du mußt also nur dafür sorgen, daß diese Honigkappe dauernd offen ist, mindestens an einer Stelle über dem Brutnest, und es sozusagen einen Kanal nach oben gibt.
    Das Programm bei den Bienen lautet: Brutnest ausdehnen bis zum Maximum und darüber eine Honigkappe anlegen, dann Brutnest verhonigen usw.
    Darauf basiert doch das CB, daß der Honig im Brutnest nix zu suchen hat, sondern alles vollgebrütet werden muß, um darüber dann die Honigkappe anzulegen, und dann ist es zum Schwärmen zu spät.
    Und ein paar andere hier nutzen das Honigkappen-Öffnen genauso, nur ohne CB, Henry hat da mal sehr schön drüber geschrieben, wie das geht.:wink:
    Gerade, wenn du so starke Völker hast, ist Ausbauen im HR kein Problem, ich hab ja nicht mal MWs drin.
    Der Trick ist halt, früh genug anzufangen, und eben auch immer noch einen leeren HR mehr draufzuhaben, und ohne Gitter.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Bei Dadant erledigt das der Schied.
    Wenn man die Damen damit eng hält, tragen die den Honig von selbst nach oben, bzw. auf die neue Wabe zur Seite. Das Einhängen der HR Rähmchen in den BR fördert das Ausbauen der HR Waben auch ungemein. Ratzfatz ist der HR damit ausgebaut und der BR flächendeckend bebrütet.


    Zumindest waren das meine ersten Erfahrungen mit Dadant dieses Jahr.
    Und den direkten Vergleich mit DNM hab ich grad noch.
    ...ein wirklich schönes System, das ist. :wink:



    Noch mal zurück zum Thema:
    Die Sommersonnenwende hat hier in Wilhelmsfeld noch für die nächsten 14 Tage keine Auswirkungen. Am Wochenende ist die Edelkastanie aufgegangen und es honigt gerade ziemlich gut. Hab' im HR Wildbau entfernt und dabei ein bissi den Nektar auf den Beutendeckeln verschlabbert. Am Sonntag Abend war der noch da. :wink:


    Dafür haben die bis zur "Wende" nur einen HR voll bekommen, den ich lieber drauf gelassen habe.



    Es grüßt Euch!
    Arnd

  • Du mußt also nur dafür sorgen, daß diese Honigkappe dauernd offen ist, mindestens an einer Stelle über dem Brutnest, und es sozusagen einen Kanal nach oben gibt.



    und wie mach ich das? ich kann ja nicht ständig Brutwaben entnehmen damit da ne Lücke entsteht...