Sommersonnwende

  • Hallo liebes Forum,


    welche Bedeutung hat eigentlich die Sommersonnwende für die Bienenvölker?


    - Daß sie nicht mehr so gerne Schwärmen?
    - Daß sie Mittelwände nicht mehr ausbauen?
    - Daß sie anfangen, sich auf den Winter vorzubereiten?


    - was noch .....???

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo Kai,


    man könnte noch das Nachlassen der Bruttätigkeit erwähnen.
    Aber - wenn das Wetter und die Trachtverhältnisse stimmen, dürften meiner Meinung nach alle Punkte nicht zutreffen.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ... ja wenn! =;o)


    Die Sommersonnenwende ist ein Zeitpunkt der das Ende der Tracht im weitesten Sinne markiert. Örtliche Begebenheiten sind hierbei aber zu beachten. Bei uns blüht denn noch die Edelkastanie, vielleicht kommt noch ein bissi Wald, aber das war es dann auch.


    Das Ende der Tracht verursacht wiederum ein anderes Verhalten des Bien.


    Die genannten Punkte kann ich aber so nicht bestätigen.
    Richtig ist, dass es jetzt primär um Volkserhaltung geht. Der Rest ist abhängig von den individuellen Begebenheiten.



    Es grüßt!
    Arnd


  • Hallo,
    wie sagte Sender Eriwan: "Im Prinzip: Ja".
    Meine Erfahrungen decken sich damit schon, wobei auch das Wetter und die Tracht einer Rolle spielen und den Termin etwas relativieren können.
    Ausgebaute Mittelwände werden aber höchstens noch von Schwärmen oder Jungweiseln bebrütet, oder man muss unheimlich viel Futter investieren.
    Am Besten man akzeptiert, daß es nun wieder abwärts geht und bereitet sich, den Spargelbauern gleich, auf den Winter vor.
    Letzten Honig einsammeln, Milben dezimieren, Wintersitz einrichten (vor allem bei Hinterbehandlung) und Füttern, falls nix mehr reinkommt.
    Grüße ralf_2

  • wie ist das denn jetzt mit den Mittelwänden?
     
    ich habe letztes Jahr den Ablegern Mitte/Ende August noch die zweite Zarge mit MW aufgesetzt, die im Zuge der Einfütterung rasch ausgebaut wurden.
     
    Selbiges hätte ich dieses Jahr beim Einengen der Wirtschaftsvölker vor, da ich die Honigwaben gerne für die nächste Saison verwahren würde. dh beim Abräumen der unteren Zarge würde ich auch die Honigwaben entnehmen und durch MW ersetzen.
     
    Besteht da jetzt ein Unterschied zwischen Jungvölkern und Wirtschaftsvölkern was das Ausbauen von MW gegen Ende des Sommers angeht?
     
    Bin etwas verwirrt, weil sich die Aussage
     

    Zitat

    welche Bedeutung hat eigentlich die Sommersonnwende für die Bienenvölker?
    - Daß sie Mittelwände nicht mehr ausbauen?



    nicht mit meinen persönlichen Erfahrungen deckt.

  • Hi sam,


    wie gesagt:



    Die genannten Punkte kann ich aber so nicht bestätigen.
    Richtig ist, dass es jetzt primär um Volkserhaltung geht. Der Rest ist abhängig von den individuellen Begebenheiten.


    Mal funzt es wunderbar, mal nicht.
    Irgendwann ist Baustopp. Wann das ist, hängt von deinen "individuellen Begebenheiten" ab. Voelksstärke, Wetter, Trachtsituation, Lust und Laune des Bien.


    Besser ist, wenn man bei Wirtschaftsvölker die Sache auf das zeitige Frühjahr verschiebt. Da will/muss der Bien bauen. Sturm und Drang Zeit quasi :wink:




    Best!
    Arnd

  • ich füttere aber nicht im Juli sondern im August ein...
     
    es geht auch nicht um aufzubauende Völker, sondern um meine Wirtschaftsvölker, die ich von 3 auf 1 Zarge einenge und zum einfüttern MW´s aufsetze um sie schließlich 2zargig zu überwintern... :wink:

  • und das funktioniert eben nur wenn sie die MW während der Einfütterung, also während einer künstlichen Volltracht, auch ausgebaut werden...

  • :lol: Und auch nur mit MWs, ich mit meinem Naturbau hätte nix davon: große Honiglagerzellen werden höchstens für Drohnenzellen benutzt.:wink:deshalb muß ich ja immer KS machen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • OT: meiner Meinung nach wärst du besser beraten die Mädels zweizargig einzuwintern und das ganze im Frühjahr zu machen. Ich habe das bisher auch mit meinen DNM Völkern gemacht, nur eben im zeitigen Frühjahr. Unterste Zarge weg, MWs drauf. Das ganze bevor die Unterste wieder für Pollenbunkern und Nektarabladen verwendet wird.


    Ich denke du verlierst damit mehr als du gewinnst.
    Einige Waben sind bestimmt gut mit Pollen gefüllt, oder?



    Just my 2 cents :wink:
    Arnd

  • *arnd sekundiere* (aber ich bin ja eh Fan der 3zargigen Überwinterung: je weiter weg vom Boden, desto besser. Und den Pollen der untersten brauchen sie, bis wieder genug Frischkram nachkommt, eher noch zwei Wochen länger...)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen