Durchsicht im Stabilbau

  • Da die Frage mal gestellt wurde : " Wie ziehe ich die Waben im Stabilbau ?"


    Hier nun eine Antwort : heute mußte ich ein "Warrevolk" auf Weiselrichtigkeit untersuchen. Mit einem schmalen Messer (1,5cm Klingenbreite, 28cm Klingenlänge, lag für 1,99 Euronen im Wühlkorb) einmal links und rechts innen an der Beutenwand heruntergefahren und die Wabe lässt sich spielend ziehen und untersuchen. Einziger Unterschied zur herkömmlichen Mobilbaubeute : die Bienis bleiben auch nach längerer Arbeitszeit friedlich und ruhig da es
    ( Vermutung ) keinerlei Erschütterrungen giebt.
    Ich habe zwei Zargen komplett duchsucht ( War gar nicht nötig) aber ich wollte es nun wissen, und ich war selbst erstaunt über die einfache und Problemlose Bearbeitung. Auch volle Honigwaben ( Naturbau) lassen sich ohne Bruch und Schmiererei ziehen.
    Somit erweist sich also , das auch im Krankheitsfall alle herkömmlichen Behandlungs und Diagnoseverfahren notfalls anwendbar sind.:daumen:
    Arbeitszeit : Auf keinen Fall länger als bei einem Volk im Mobilbau.
    Und auf jeden Fall ein angenehmeres arbeiten , die Bienen sind deutlich friedlicher als in meinen anderen Beuten. Warum weiß ich nicht , wird mir aber auch von Frau bestätigt die daneben stand .

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Eine weitere Möglichkeit für eine etwas oberflächlichere Untersuchung, die Zarge abzuheben, umzudrehen und die Waben leicht auseinander zu biegen, um die Waben zu inspizieren.


    Unter anderem führe ich die Friedfertigkeit auf das in Ruhe lassen zurück, denn das kann man auch bei verwilderten Rähmchenbeute beobachten.


    Viele Grüße,


    Bernhard


    PS: Heute habe ich einen Schwarm aus einen Meisenkasten gepflückt.

  • Moin!
    Sorry das ich das noch nicht ganz gerafft habe: Du schneidest also die Naturbauwaben an den Seiten ab wo sie festgebaut sind, untersuchst sie und packst sie zurück? Wenn ich es richtig verstanden habe brichst du sie einfach vom Oberträger ab, oder? Wenn du sie dann zurückpackst müssten sie doch lose in der Zarge rumschlabbern und auf den Oberträgern der darunter befindlichen Zarge rumliegen und festgebaut werden, oder bin ich zu blöd?
    Ich habe mir eine Top Bar Hive gebastelt und denke darüber nach auch eine Warre zu basteln um vergleichen zu können.

  • Um Gottes Willen , der Oberträger bleibt dran. Blos sachte rausziehen durchsehen, und sachte wieder einhängen, in zwei Tagen haben die Bienis wieder alles Bombenfest verbaut.

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Stabilbau mit temporärer Mobilbauoption:p...äh, alternierend, sozusagen:lol:
    Oder wie jetzt?:cool::wink:

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“