Betr. Lockkisten

  • Frag einen Anwalt :]
    Ansonsten glaube ich, dass das ganz ganz zuverlässig nur ein Gericht entgültig klären kann - aber will man das soweit kommen lassen?
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • @ Bernhard


    genau!
    ich hatte es ja bereits weiter unten/oben beschrieben. Das Thema hatten wir in der BSV-Ausbildung auch diskutiert.
    Die Gesetzgebung ist da nicht ganz klar.
    Aber die Fakten, aufgrund das Gesetz gemacht wurde schon.
    Die eigentliche Gefahr geht von ehemals mit Bienen besetzten Material aus.
    Aus dem Grund keine Waben zum Auslutschen an den Baum. Kein Werkzeug oder Wabenmaterial für Bienen frei zugänglich offen rumliegen lassen.
    Und keine alten Bienenwohnungen offen stehen lassen!
    Ein neuer Kasten oder ein frisch hergerichteter (d.h. völlig gesäubert und desinfiziert) bedeutet keine Gefahr.


    Aber eine Wabe die lediglich von den Motten freigeputz wurde ist nicht sauber. Auf diesen Waben finden Bienen auch nach Jahren noch Brauchbares und deswegen sind dies gute Krankheitsüberträger.


    Bei allem Respekt,aber ich bin froh nicht in der Nähe von Sabi(e)ne zu imkern.

  • Das alte Wabenzeug von den Motten kann man ja auch weglassen. Das Fangen von Schwärmen mit Schwarmlockkisten geht auch ohne. (*) Ist also kein Bestandteil der Schwarmlockkiste.


    Viele Grüße,


    Bernhard




    *) Siehe unter anderem Martin Lindauer "Verständigung im Bienenstaat", sowie die neueren Forschungen von Thomas D. Seeley dazu.



    aus:


    Nest site selection by the honey bee,Apis mellifera


    Thomas D. Seeley1, 2 and Roger A. Morse1, 2
    (1) Museum of Comparative Zoology Laboratories, Harvard University, 02138 Cambridge, Massachusetts, (U.S.A.)
    (2) Department of Entomology, Cornell University, 14853 Ithaca, New York, (U.S.A.)



    Wer also seine Lockbeute wie folgt aufstellt:


    - 5m hoch (*grins* jede Höhe höher als 1 Meter wird gehen)
    - 12 qcm Fluglochgröße
    - Flugloch unten
    - nach Süden ausgerichtet
    - 40 Liter Volumen
    - ab 100 Meter entfernt von dem Bienenstand
    - nicht zu versteckt in den Büschen (Sonnenfallen sind gut!)
    - windgeschützt

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von BernhardHeuvel ()