Unbegattete Königinnen aufbewaren

  • Hallo liebes Forum,


    wie lange kann man frisch geschlüpfte Königinnen im Nicot-Schlüpfkäfig unter Zugabe von 3-4 Begleitbienen aufbewaren? Und wie werden sie gelagert? Warm, kühl, dunkel, feucht?


    Hintergrund: Gehe heute abend die Königinnen aus einem mehr als 3 km entfernten Stand abholen und kann sie erst morgen abend am eigenen Stand in Begattungsvölker einweiseln.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Moin, moin,
    wenn du Wert auf echte Qualität legst:"jede Königin sollte im Paradies geboren werden" (K.Kehrle).
    Jede Minute da drin mindert ihre Qualität, die brauchen Bienenkontakt im Überfluß, die müssen betüddert werden....
    Überleben tun sie auch eine Woche in der Post :roll:, aber toll oder gesund ist das dann nicht. Sie sollten weder in der Sonne stehen noch zu kalt werden, und ein Tropfen Wasser ab und zu hilft auch.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo ,mein Name ist Beewing und ich bin neu im Forum.Ich bin 12 Jahre alt und imkere mit meinem Vater (freibad) zusammen.Aus widrigen Umständen musste ich mal eine königin in einem Zander-Schlupfkäfig aufbewaren.Dort hat sie sich 14 tage lang gehalten
    .:roll:


    Tschüß Beewing:lol:

  • Hallo Kai,


    3Km ist eine Entfernung, die man sogar mit dem Rad problemlos in einer halben Stunde bewältigen kann.
    Hol die Königin morgen ab, und wenn das nicht geht, dann gib sie noch heute im Nicot- Käfig in den HR eines starken Volkes. Dort kann sie ruhig nächtigen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo,
    "jede Königin sollte im Paradies geboren werden"?
    Das ist zwar erstrebenswert, aber wie machen es die, die hunderte von Völkern haben.
    Wenn sie im Volk schlüpft muß man eine Schlupfkontrolle machen, sie wieder raussuchen, um sie zu zeichnen. Wenn sie künstlich besamt wird, auch wieder raussuchen.
    Will meine nächsten Königinnen künstlich besamen (habe keine Belegstellen in der Nähe und möchte neben den einheimischen Bienen ein paar Buckies halten).
    Am einfachsten wäre es, wenn sie gekäfigt schlüpfen, solange gekäfigt bleiben, bis sie besamt werden (bei der Gelegenheit auch zeichnen) und hinterher einweiseln. Dann hätte man alles in einer Aktion. Ist das machbar? Was wäre die beste Vorgehensweise? Was muß man beachten? Welche qualitativen Einbußen hat man?
    Gruß Fritz

    Wer jedes Volk retten will, schadet langfristig den Bienen.

  • Zitat

    "jede Königin sollte im Paradies geboren werden"?
    Das ist zwar erstrebenswert, aber wie machen es die, die hunderte von Völkern haben.


    Der, der daß schrieb/sagte, HATTE Hunderte von Völkern.:cool:
    Ab dem Verdeckeln Umlogierung in den Brutschrank, und kurz vorm Schlüpfen die Zellen in Begattungsableger (keine EWK) umlogieren. Zeichnen etc. erst nach erfolgreicher Begattung. Besamen - nur in extremen Ausnahmefällen, ist nur sinnvoll, wenn man sehr genau weiß, was man da genetisch bewirkt, und anschließend auch sofort eine große Serie Töchter zur Prüfung nachzieht.
    Was du suchst, nennt sich queen-banking, gibt es in Amiland, und ist (nicht nur in meinen Augen) übelste Tierquälerei. Nach der Qualität solcher Königinnen braucht man nicht zu fragen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    queen banking ist das Aufbewahren von bereits begatteten Königinnen bis zum Bedarf/Verkauf. Das wollte ich nicht. Mir ging es lediglich um den Zeitraum bis zur Besamung. Daß man diese Woche (6-9Tage vom Schlupf bis zur Besamung) möglichst einfach über die Bühne bringt.
    Gruß Fritz

    Wer jedes Volk retten will, schadet langfristig den Bienen.

  • Hallo Fritz,


    die Königinnen kommen direkt nach dem Schlupf in Kirchhainer Mehrwabenkästchen.
    Diese werden mit kleinem Flugloch aufgestellt.
    Nach 10 Tagen wird besamt.
    Das ist m.E. die beste Möglichkeit, ich wüßte nicht, wie ich sonst die Königinnen aufbewahren sollte.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-