And're Länder and're Sitten

  • Moin,


    ich komme gerade aus Ungarn zurück, dort hat eine Bekannte von mir 70 ! Völker (Hobbybetrieb). Am Samstag haben wir von 12 Völker etwas mehr als 400 Kg Honig geschleudert, alles rein Akazie . Der Wahnsinn.
    Nach einmal Schleudern bzw. Regen ist dort dann in aller Regel Feierabend, die Völker stehen danach u.a. in den Sonnenblumen und tragen sich ihr Winterfutter ein. Zugekauftes Futter gibt es keines.
    Da hab' ich nicht schlecht gestaunt....... allerdings auch bei den Honigpreisen mit 2€ pro Kilo.......


    Ahoi
    Norbert

  • Hallo Norbert,


    das finde ich super, ich hatte dieses Jahr ähnliches vor.
    Nur umgekehrt.
    Ich war den Raps leid, habe die Bienen ihren Wintervorrat schon mal eintragen lassen und erst nach dem Raps den Honigraum aufgesetzt.


    Ob's letzlich funzt weiß ich nicht.
    Nachteil: bisher sind die Bruträume sehr schwer und erschweren die Nachschau.
    Vorteil: drei Wochen nach dem Raps explodiert schlagartig die Volksstärke und in kürzester Zeit waren die Honigräume voll.
    Nachteil: Schwarmverhalten steigt
    Vorteil: ein abgegangener Schwarm (den ich aber noch fing) hinterließ kaum wahrnembare Abschwächung des Urvolkes.

  • Tip:
     
    setze das nächste mal Honigräume auf, so verhonigt das Brutnest nicht. Die Völker kannst du auch mit Hilfe des Trennschieds enghalten.
    Benutze dann diese Honigräume, untergesetzt wenn die Tracht vorbei ist, als Winterfutter.
     
     
    Der
    Drohn

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast013 () aus folgendem Grund: Dadanthonigräume beim Drohn!!

  • [quote='Drohn','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=153915#post153915']Tip:
     
    setze das nächste mal Honigräume auf, so verhonigt das Brutnest nicht. Die Völker kannst du auch mit Hilfe des Trennschieds enghalten.
    Benutze dann diese Honigräume, untergesetzt wenn die Tracht vorbei ist, als Winterfutter.
     
    Klingt gut, werd ich mir merken, und nächstes Jahr ausprobieren. Aber warum drunter und nicht drüber? Bienen füllen doch auch von oben nach unten auf und den eingetragenen Pollen benötigen sie doch für die erste Brut anfang des Jahres.


  •  
    Klingt gut, werd ich mir merken, und nächstes Jahr ausprobieren. Aber warum drunter und nicht drüber? Bienen füllen doch auch von oben nach unten auf und den eingetragenen Pollen benötigen sie doch für die erste Brut anfang des Jahres.


     
    Den Pollen haben sie dort wo sie Ihn brauchen, im Spätsommer zieht sich das Brutnest inclusive Pollen nach oben, und der Honig wird umgetragen, so wie Arndt feststellt.
    Der Honig der nicht direkt umgetragen wird, z.B. am Rande, kannst Du dann wieder im nächsten Jahr als 1.ten HR oder für Schwärme verwenden!
     
    Der
    Drohn

  • Hm...


    die Sache klingt ganz einleuchtend.


    Ich hadere aber noch ein bischen damit, weil ich mir eigentlich angewöhnt hatte das Brutnest (Sommer wie Winter zwei Zargen) möglichst nicht durcheinander zu bringen. Sprich alle Wabe immer an der gleichen Stelle und gleichen Platz. Nur nach dem Winter werden leere alte Waben entfernt.
    Ansonsten nur in wirklichen Ausnahmefällen.


    Wenn ich den Raps aber als Winterfuter wegnehmen möcht, um ihn später wieder zu geben, dann müsst ich also schon vorher als Honigraum absperren.


    So wie zur Zeit finde ich es grade ziemlich bienentauglich, Der Raps füllt die Ränder des Brutnestes und ich muß mir auch keine Sorgen machen wenn nach dem Schleudern schlechtes Wetter herrscht.
    Der Bienensitz und die Gesunheit des Volkes ist deutlich besser, seit die Bienen ihre eigene Ordnung in den beiden Bruträumen machen und ich nicht Randhonigwaben entferne oder irgendetwas zwischenhänge, wegnehme und später wieder dazu.


    Mal sehen, bis dahin ist noch ein dreiviertel Jahr und ich habe ja auch mehrere Völker. Kann ja mal Verschiedenes testen.

  • aha, jetzt versteht der Drohn Dein Problem!
     
    Schau, der Drohn imkert mit Dadant!
    Da wird nix im Brutraum hin und her gewurschtelt.
    Du brauchst auch nicht unbedingt ein Absperrgitter, wenn da im 1. HR Brut war, läuft die irgendwann aus, und wird mit Honig gefüllt.
    Dieser HR wird untergesetzt, eventuelle Schiede aus dem BR werden schon beim Einlegen der Bienenflucht entfernt und die Leeräume mit Leerrähmchen, abgeschabten Naturbauwaben oder z.B. Mittelwänden aufgefüllt, nie aber mit Leerwaben!!!!
     
    Erst im Frühjahr wird dann das Volk wieder mit dem Schied oder vollen Waben gepresst!
     
    Der
    Drohn