Beutensystem(e

  • Hi,
     
    in meinem ersten Bienenjahr bekomme ich meine Beute(n) - 1 Volk und 1 Ableger - von meinem Imkerpaten zur Verfügung gestellt. Nächstes Jahr möchte ich mir dann eigene Beuten zulegen und überlege schon einige Zeit, welche Variante ich wohl nehmen soll...
     
    Wir imkern momentan in der Segeberger Kunststoffbeute (DNM/Kaltbau) und ich bin am Grübeln, ob ich mir auch Kunststoffbeuten hole oder eben auf den Naturstoff Holz gehe. Holz würde mir persönlich auch gut gefallen wegen dem Natürlichen Gesamtbild bzw. dem Grundgedanken der Honiggewinnung - die Kunststoffbeuten sind aber u.U. langlebiger, oder?
    Gibt es Unterschiede bezüglich der Isolation und wie sieht es mit der Atmungsaktivität aus?
     
    Wäre schön, wenn Ihr mir Eure Gedanken bzw. Erfahrungen schreiben würdet...
     
    DANKE & schönes WE!!!
    :Biene:

  • Ich habe Hinterbahandler Blätterstock aus Holz. Schaff dir sowas höchstens für ein Volk an!
    Da ist in der Front 2cm Styropor eingearbeitet.
    Was die Haltbarkeit angeht tun die Styropor Beuten und Holzbeuten nix. Das einzige was länger hällt sind die Körbe, da hat man immer von einer Lebenserwartung von 100 Jahren ausgegangen, bei entsprechender Pflege natürlich *g*
    Die Magazine aus Holz gibt das auch aus Volholz und mit Styroporeinlage. Die aus Volholz sind schwerer aber auch haltbarer
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • hallo,


    eine Glaubensfrage!


    Hier mein Glaube: Massivholzbeute ca. 25 - 30 mm stark, auf gute Holzqualität und gute Verarbeitung achten. Holz ist nicht gleich Holz.
    Wenn die Abdeckung der Beuten passt, z.B. genügend Vordach, dann brauchst du die Beuten nicht einmal streichen.


    Gruss Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • dann wäre da ja noch die Frage ob Falz oder nicht. Segeberger gibt es glaub ich nur mit.
    Ich hab mal eine Kiste vors Flugloch gestellt ist echt wahnsin was die bei den Segebergen für Verluste nach dem Öffnen hatten!!
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Toddybaer ()

  • dann wäre da ja noch die Frage ob Pfalz oder nicht. Segeberger gibt es glaub ich nur mit.
    Ich hab mal eine Kiste vors Flugloch gestellt ist echt wahnsin was die bei den Segebergen für Verluste nach dem Öffnen hatten!!
     
    Gruß Thorsten


    ....??????


    die nächste Glaubensfrage.


    Pfalz ist so glaub ich ein Gebiet irgendwo in Deutschland. Was du meinst heist "Falz".
    Ich habe Beuten mit Falz, aber nicht wie die Segeberger, sondern das Bierkasten-Prinzip.
    Da gibts kein Drücken der Bienen und kein Verrutschen.


    Bei wirklichem Interesse kann ich Fotos schicken,


    Gruss Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • genau die Kannte meint ich.
     
    Wieso gibs bei dir keine platten bIenen? Sitzen die nicht auf de Falz beim Zusammenstellen?
    Au Ja schick mal Bilder.
    Ich habe die Segeberger Sammt Bienenwaagen geschenkt bekommen, selber hätt ich mir die nicht gekauft sondern mir selber Falzlose aus Holz gebastelt.
     
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • hallo,


    nein, bei mir gibts keine gequetschten Bienen. Ich hatte auch mal Segeberger, da gabs das Problem mit dem Quetschen. Das Problem bei den Segebergern ist, dass die Rähmchenoberkante fast bündig mit dem Falz ist. Die Bienen laufen da gerne mal auf die Beute.
    Bei mir ist die Rähmchenkante etwas tiefer, da sitzt selten eine Biene auf der Beutenkante.
    Fotos gibts nächste Woche,


    Gruss Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Diabolo2 schau mal auf http://www.magazinimker.de/ . Die Idee dahinter ist, einheitliche Außenmaße für Zargen verschiedener Rähmchenmaße zu haben. Das führt dann dazu, dass man verschiedene Beuteteile, auf die man keine Lust zum Selbstbau hat, dazukaufen kann und alles passt (fast egal was man für Rähmchenmaße hat). Das ist also alles kompatibel zueinander :) Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hi, in meinem ersten Bienenjahr bekomme ich meine Beute(n) - 1 Volk und 1 Ableger - von meinem Imkerpaten zur Verfügung gestellt. Nächstes Jahr möchte ich mir dann eigene Beuten zulegen und überlege schon einige Zeit, welche Variante ich wohl nehmen soll...


    ... nimm erst mal das System / die Beuten von deinem Paten.
    Das ist das wichtigste für die ersten Jahre. Der Vorteil für dich ist, dass du ohne Probleme von deinem Paten Material leihen kannst, falls es mal unerwartet zu Engpässen kommen sollte. Und die Engpässe werden kommen! :wink:


    Zum einen hast du dann Erfahrungen mit DNM in der Segeberger, und kannst beurteilen was dich daran stört, bzw. gut ist. Zum Anderen lernst du erst einmal das Imkern von deinem Paten unter den gleichen Bedingungen, und das finde ich persönlich ziemlich wichtig.


    Wenn du einige Jahre damit gearbeitet hast, kannst du dir immer noch überlegen auf ein anderes System zu wechseln.



    Sonnige Grüße!
    Arnd

  • dann wäre da ja noch die Frage ob Falz oder nicht. Segeberger gibt es glaub ich nur mit.


     
    Was meint Ihr denn mit "Falz" - etwa wenn man die Zargen übereinanderstellt und die dann so "einrasten"???
    (und was hätte das dann mit gequetschten Bienen zu tun? Ich meine die krabbeln doch so oder so überall mal hin und man muss eben gut aufpassen vorm Zusammensetzen!)
     
    Das System übernehme ich natürlich von meinem Paten (Maße (Rähmchen)und Betriebsweise), ich habe nur bei den Beuten überlegt ob ich statt dem Kunststoff doch lieber Holz nehmen soll...
     
    Schönen Sonntag!!!

  • Was meint Ihr denn mit "Falz" - etwa wenn man die Zargen übereinanderstellt und die dann so "einrasten"???
    (und was hätte das dann mit gequetschten Bienen zu tun? Ich meine die krabbeln doch so oder so überall mal hin und man muss eben gut aufpassen vorm Zusammensetzen!)
     


     
     
    Ja ganau das meine ich. Und du kannst halt nicht verhindern das da immer so 10 Stück im Falz sitzen und beim Stapeln dann halt Plattgemaacht werden.
    Bei Falslosen, also ohne versatz kannst die um 45° versetzt aufsetzen und dann hindrehen, dabei schiebst dann die Bienen von den Kannten.
     
     
    Gruß Thorsten

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Immenreiner ()

  • Hi,
     
    habe mich am WE auf einem Imkertreffen von den (ursprünglich schon angedachten) Kunststoffbeuten der Segeberger Art überzeugen lassen und werde, wie mein Imkerpate zunächst mal damit anfangen!
     
    Das Problem mit der Falz kann man durch achtsames und zügiges Arbeiten beim Zusammensetzen etwas reduzieren, bei mir sind es höchstens 1-2 Bienen, die im ungünstigsten Fall dran glauben müssen... :cry:
    Dafür steht die Beute dann aber auch sicher und passgenau!
     
    Nun denn...:Biene:
    Viele Grüsse!

  • Ich muss den Beitrag nochmal reaktivieren, da ich immernoch am Überlegen bin und zum Anderen eine neue Anregung erhalten habe:
     
    Hat Jemand Erfahrungen mit den Holzbeutensystemen von Bergwinkel Imkereibedarf? (die Bergwinkel-Werkstätten stellen Holzbeuten in einer eigenen Werkstatt in Handarbeit und unter Beteiligung behinderter Menschen her)
     
    Das wäre hier dann die Bergwinkel-Beute DNM, die für meine Zwecke in Frage käme...
     
    :roll:
    Viele Grüsse!!!