Imkerei und Steuerpflicht

  • Hallo Imkerinnen und Imker!
     
    Während meiner langjährigen Tätigkeit als 1. Vorsitzender unseres Bienenzuchtvereins wurde ich immer wieder mal gefragt, wie denn die Sache mit der Steuerpflicht für Imker zu handhaben sei.
     
    Vielfach kursiert die Meinung, daß die Steuerpflicht bei Imkern von der Völkerzahl abhängig sei.
     
    Aus eigener Erfahrung und Nachfrage beim Finanzamt kann ich berichten, daß jedes Einkommen (auch aus Hobbyimkereien), mit egal wievielen Bienenvölkern, einkommenssteuerpflichtig ist. Bei der Steuererklärung ist das Formblatt "L" auszufüllen. Der Freibetrag für landwirtschaftliche Einkünfte ist jedoch so hoch, daß letztendlich meist doch keine Steuer anfällt.
     
    Zudem ist der Steuererklärung eine Gewinn-/Verlustauflistung beizufügen, worin alle Einnahmen und Ausgaben (mit Belegen) enthalten sind. Vor vielen Jahren war ich der Meinung daß ich als Hobbyimker (damals ca. 30 Bienenvölker) steuerlicht keine Angaben zu machen hätte. Allerdings wurde meine Apotheke, über welche ich meine Propolistinktur vermarkte, steuerlich überprüft.
     
    Über die von mir für die Apotheke ausgestellten Rechnungen bekam das Finanzamt Information über meine Imkerei. Sofort wurde ich aufgefordert für drei Jahre rückwirkend Gewinn-/Verlustaufstellungen meiner Imkerei (mit Belegen) einzureichen. Dies konnte ich problemlos machen und mußte keine Strafmaßnahmen hinnehmen. Wegen der Freibeträge war auch keine Steuer nachzuzahlen.
     
    Seither gebe ich bei jeder Steuererklärung die geforderten Informationen an das Finanzamt und mußte nie Steuern bezahlen. Im Gegenteil, nach dem Kauf eines neuen Bienenhauses und div. Gerätschaften konnte ich meine Einkommenssteuer gesamt deutlich reduzieren, da ich bzgl. Gewinn/Verlust insgesamt einen Verlust aufzuweisen hatte! Einkünfte aus dem privaten Honigverkauf gebe ich als jährlichen Gesamtbetrag (ohne Belege) an.
     
    Imkerliche Grüße ...
    SchulzKF