Honig verkaufe

  • Hallo allerseits. Zu anfang gleich eine Entschuldigung meiner seits fals ich den Thread im falschen Bereich aufgemacht habe.


    So nun zu meiner Situation. Zum jetzigen zeitpunkt habe ich 15 Völker. Den Honig essen wir in der Regel selbst und geben es unseren Verwandten und Freunden.


    Vorletztes Jahr hatte ich etwas mehr wie 30 Völker und habe insgesammt mehr wie eine tonne Honig geschleudert. Natürlich habe ich nicht alles weg gekriegt weshalb etwa die hälfte bei uns in den Regalen stand. Daraufhin habe ich die Völkerzahl reduziert.


    So was ich nun wissen will. Gibt es möglichkeiten seinen Honig in großen mengen zu verkaufen? Also sagen wir mal Tonnenweise. An irgendwelche Großabnehmer. Müsste ich mich dan irgendwie als selbstständiger Anmelden, oder sowas wie Einkommenssteuer bezahlen? Müsste meine Honig irgendwelche Prüfungen durchlaufen bzw. irgendwelche Zertifikate haben?


  • So was ich nun wissen will. Gibt es möglichkeiten seinen Honig in großen mengen zu verkaufen?Also sagen wir mal Tonnenweise. An irgendwelche Großabnehmer.


    ja

    Zitat

    Müsste ich mich dan irgendwie als selbstständiger Anmelden, oder sowas wie Einkommenssteuer bezahlen?


    nein

    Zitat

    Müsste meine Honig irgendwelche Prüfungen durchlaufen bzw. irgendwelche Zertifikate haben?


    ja


    mfg jeffrey


    ps: wurde das ganze aber nicht empfehlen, die machen den honigpreis kaputt, also lieber direktvermarkten


  • So was ich nun wissen will. Gibt es möglichkeiten seinen Honig in großen mengen zu verkaufen? Also sagen wir mal Tonnenweise.


     
    Ja, kein Problem, gibt mehrer Abfüller, die deutschen Honig aufkaufen. allerdings zu einem Preis, der jenseits von gut & böse ist. Da kann man den Honig gleich verschenken oder wegkippen (so wie es z.Z. die Milchbauern mit ihrer Milch machen), weil die Gestehungskosten höher sind, als der Prteis, den man vom Großabfüller bekommt.
     
    Dann lieber den Honig in mehreren kleinen Läden mitverkaufen lassen (Bäcker, Blumenläden, Hofläden von Biobauern, Tante-Emma-Läden etc.), dort kann man reele Preise erzielen.
     
    Alfred

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Hallo!


    Also mein Hoffladenbesitzer bekommt pro Glas 0,50€.


    Ich gebe die Gläser ab und lasse mich bezahlen.
    Wenn er noch mehr Honig braucht muss er mich nur anrufen, dann komme ich mit neu Ladung...:daumen:


    Der hat aber schon lange nich angerufen, liegt woll an gute Wetter:confused:

  • Hallo "Jeffrey"!


    Deine Antwort bzgl. zu bezahlender Einkommenssteuer stimmt leider nicht!!


    Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, daß jedes Einkommen (auch aus Hobbyimkereien) einkommenssteuerpflichtig ist. Bei der Steuererklärung ist das Formblatt "L" auszufüllen. Der Freibetrag für landwirtschaftliche Einkünfte ist jedoch so hoch, daß letztendlich meist doch keine Steuer anfällt.


    Zudem ist der Steuererklärung eine Gewinn-/Verlustauflistung beizufügen, worin alle Einnahmen und Ausgaben (mit Beleg) aufgelistet sind. Vor vielen Jahren war ich der Meinung daß ich als Hobbyimker (damals ca. 30 Bienenvölker) steuerlicht keine Angaben zu machen hätte. Allerdings wurde bei meiner Apotheke, über welche ich meine Propolistinktur vermarkte, steuerlich überprüft. Über die von mir für die Apotheke ausgestellten Rechnungen bekam das Finanzamt Information über meine Imkerei. Sofort wurde ich aufgefordert für drei Jahre rückwirkend Gewinn-/Verlustaufstellungen meiner Imkerei (mit Belegen) einzureichen. Dies konnte ich problemlos machen und mußte keine Strafmaßnahmen hinnehmen. Wegen den Freibeträgen ist auch keine Steuer zu bezahlen gewesen.


    Seither gebe ich bei jeder Steuererklärung die geforderten Informationen an das Finanzamt und mußte nie Steuern bezahlen. Im Gegenteil, nach dem Kauf eines neuen Bienenhauses und div. Gerätschaften konnte ich meine Einkommenssteuer gesamt deutlich reduzieren, da ich bezgl. Gewinn/Verlust insgesamt einen Verlust aufzuweisen hatte! Einkünfte aus dem privaten Honigverkauf gebe ich als jährlichen Gesamtbetrag (ohne Belege) an.


    Imkerliche Grüße ...


    SchulzKF

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gast16 ()

  • Bei mri ist es so, das ich alles selber mache. Also ich kaufe so gut wie nichts. Häuser, Rahmen imd prinzip alles. Ich hab sogar meine Schleuder selbst gebaut. :) Kan ich diese Arbeitszeit dan auch irgendwie in der Steuererklärung gültig machen?
     
    Wie tief ist den der Preis beim Honigabnehmer? Hat jemand vielleciht ein paar web seiten für mcih?
     
    Weil ich es mir ernsthaft überlege mit meiner Arbeit auf zu hören und nur noch von der Imkerei zu leben. Aber ich glaube das reicht nicht wenn ich den Honig nur in kleinen Mengen verkaufe.

  • Hallo Arthur86!


    Leider kann bei Eigenanfertigung von Imkergerät etc. nur der Materialkauf bei der Steuer abgesetzt werden!


    Dafür müssen dann aber auch immer Rechnungsbelege eingereicht werden!


    Imkergrüße von SchulzKF

  • :roll: Kannst du bitte google benutzen mit "Honigabfüller"?
    Oder geh in den nächsten richtig großen Supermarkt und schau da ins Honigregal, auf den Gläsern stehen die Abfüller drauf...
    Aber das ist kein Vermarktungsweg, wenn du deine realen Kosten pro Kilo kennst.
    So geht man pleite.:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo !
     
    Außerdem stehen in den einschlägigen "Bienenzeitschriften" auch genug "Einkäufer" ... in meinem Umkreis ist ein Hersteller von Süßwaren (stellen die gleichnahmigen Küsschen her) der soll angeblich halbweg bezahlen. Vielleicht schaust Du Dich nach soetwas in Deiner Gegend um, schließlich sind Transportkosten in der heutigen Zeit auch nicht zu verachten !
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.


  • Nee,
    als Privateinlage zum Wiederbeschaffungswert des Gerätes. Diese ist normal abschreibungsfähig.