• Hallo zusammen!
    Ich würde gerne mit meinen so langsam ordentlich erstarkenden Völkern noch ein bis zwei Trachten nach der Akazie / Robinie nutzen.
    Bei der Suche hiernach ist mir der Weißklee aufgefallen, der ordentlich honigen soll ( natürlich bei entsprechenden äußeren Bedingungen).
    Meine Frage wäre jetzt, wo ich diesen Klee finden kann bzw. wo er häufig vorkommt.


    Für Tips dankt
    Patrick


    P.S.: Welche Trachten nutzen die Nicht-Waldtrachtler unter euch nach der Akazie?

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Moin Patrick,


    Meine Frage wäre jetzt, wo ich diesen Klee finden kann bzw. wo er häufig vorkommt.


    Im Raiffeisenmarkt findest Du diesen , da kommt er auch häufig in den Regalen vor :-)
    Ansonsten ist der hier im Rhein-Lahn Kreis fast nicht mehr anzutreffen, der Anbau ist für die Landwirtschaft als Futterpflanze fast uninteressant. Ich habe mir jetzt einen Beutel Samen zugelegt und werde ein Stück hier im Garten einsähen....


    Ahoi
    Norbert

  • Hallo,
    bei mir kommt nach dem Raps nur noch etwas Linde, jedoch keine Massentracht. Ich habe zwar eine Menge Wald, überwiedend Fichten, jedoch keine Läuse. Ich hoffe, da der Kreis von Kyrill stark getroffen wurde, dass Himbeere und Brombeere sich auf den noch nicht aufgeforsteten Flächen durchsetzen und honigen.
    Sonnenblumen wären sicherlich noch eine lohnende Tracht, jedoch werden die hier bei mir nicht angebaut. Vielleicht hast Du da mehr Glück.
    Alles in allem gehe ich aber nur noch von Läppertracht aus.

  • Hey Arnd, das ist mal `ne Antwort die mir weiterhilft.
    Werde jetzt mit offenen Augen spazieren gehn und -fahren und nach entsprechenden Wiesen / Feldern Ausschau halten.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • @ Imme:
     
    Der Link ist toll, sehr schöne Angebote, ich kann dort nur leider nicht einkaufen, mein Einkaufswagen bleibt immer leer. Wie man sich dort anmeldet ist mir auch nicht ganz klar.:-(

  • Hallo Arnd!
    Bauern und Imker habe ich schon gefragt, hatte aber bisher nur Pech. Die Bauern die ich gefragt habe haben nix Entsprechendes angebaut und die Imker...was soll ich sagen, selbst mein Imkerpate bekam Stielaugen als ich ihm von meinem Platz in der Robinie erzählte.
    Die anderen erzählen einem NIX, aber auch rein gar nix, frei nach dem Motto " NIcht das der da auch noch seine Bienen hinstellt".
    Ich bleib jedenfalls dran ;).


    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Moin Patrick,


    echt? Die sind ja strange!
    In meinem alten Ort, in dem ich auch aufgewachsen bin, hatte ich am Anfang meines Imker Daseins, einige interessante Gespräche mit dem örtlichen Bauern und dessen Sohn. Angefangen über was die im Jahr so anbauen und wo, wann wo die Kühe sind, welche Plätze ich haben könnte, auf welchen Wiesen Löwenzahn blüht, woher wann der Wind bläst bis hin zu wann welches Wildschwein furtz.


    Bauern kennen ihre Wälder und Wiesen manchmal besser als ihr Westentasche. :wink:
    Über die bin ich auch an den örtlichen Imker gekommen, meinen späteren Paten.


    Es gibt durchaus auch sehr hilfsbereite Förster und Jäger, auch wenn die mich zu meiner Mofazeit am liebsten abgeschossen hätten :lol:



    Wie dem auch sei.
    Ich drück dir die Daumen!


    Arnd

  • Aber zum Honigen ist es wohl zu kalt.
    Es kommt so gut wie nichts rein. Schade eigentlich. Ich hätte schon noch Platz.:Biene:

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • moin,


    nun kommt mal eine weitere frage ins spiel!


    bei mir wir der weißklee sit tagen gut angeflogen! ich habe auf ca. jedem1/2qm klee eine biene (ist das gut/schlecht?)!?!? und von dem klee habe ich derzeit ca. 1500qm stehen, welches "nur" von einem altvolk bearbeitet wird!


    die eigentliche frage ist aber: woher sehe ich, ob etwas honigt, oder nicht?


    liebe grüße stephan

    Derzeitiger Völkerstand: 1 Altvolk, 1 Ableger und 2 Kunstschwärme!