Überall honigt es, nur bei mir nicht!

  • Hallo,
    ganz neidisch lese ich eure Threads über Schleudern und Aufsetzen von 2. und 3.Honigräumen, was hab ich falsch gemacht?
    Ich begann mit zwei Völkern Mitte April, einem recht starken und einem schwächeren Volk. Am 13. Mai (seit ca. 1 Woche war der Honigraum drauf) schwärmte mir mein starkes Volk, ich fing den Schwarm ein und er sitzt seitdem auf zwei Zargen mit Mittelwänden, das zurückgebliebene Volk (2 Bruträume, 1 Honigraum hat bis gestern den Honigraum nicht angerührt, sodass ich mich entschloss diesen vorerst wieder abzunehmen. Mein bis dahin schwächeres Volk entwickelt sich recht gut, 2. Bruträume, 1 Honigraum, wobei der Honigraum bis gestern auch noch nicht angenommen wurde.
    Meine Überlegungen sind jetzt folgende:


    • Bei meinem z.Z. schwächsten Volk (das Volk, aus dem der Schwarm hervorging- da muss es doch eine Bezeichnung geben?-, hab ich die Honigernte fast schon aufgegeben, soll ich dann früher mit der Varroabehandlung beginnen , z.B. mit Oxalsäure)
    • Mein Schwarmvolk (eine Zarge wurde drunter gesetzt) hat den oberen Brutraum gut ausgebaut, beim unteren kann er sich noch ziemlich austoben, soll ich trotzdem einen Honigraum mit ASG draufsetzen?
    • Mein sich gut entwickelndes ehemals schächeres Volk rührt den Honigraum bisher nicht an, soll ich Waben hochhängen oder einfach noch warten?


    Zusatzfrage: Wenn ich, wie es bisher ausschaut, keine Frühtracht schleudere, warte ich einfach, bis zum Juli und der bis dahin eingetragene Honig, der nicht im Honigraum ist, sondern in den Bruträumen, bleibt drin, oder?


    Danke im Voraus für eine Antwort!
    Gruß Michel

  • Ja,
    da geht es mir ähnlich wie Dir (mit dem Neid und mit kein-Honig-nirgends :-(), jedenfalls habe ich auch nix zum Schleudern. Einzige Beruhigung: Erfahrenen Imkern aus der Umgebung geht es dieses Jahr ähnlich. Letztes Jahr habe ich das erste Jahr Bienen gehabt und hatte jede Menge Chaos und auch keine Mengen zum Schleudern im Frühjahr. Was ich an Honig geerntet habe, war dann von der ganzen Saison und sehr, sehr lecker.


    Grüße


    Ute

    ...to bee or not to bee, that is the question

  • Hallo,
    ... Zusatzfrage: Wenn ich, wie es bisher ausschaut, keine Frühtracht schleudere, warte ich einfach, bis zum Juli und der bis dahin eingetragene Honig, der nicht im Honigraum ist, sondern in den Bruträumen, bleibt drin, oder?


    Danke im Voraus für eine Antwort!
    Gruß Michel


    ja, bei mir schon. varroabehandlung mit oxal bei brut bringt gar nichts.
    mfg jeffrey

  • Hallo Bienenfreund!
     
    @ Imker-Michel
     
    Das Aufsetzen der Honigräume ist gar nicht so einfach wie in der gängigen Literatur beschrieben.
     
    1. Es sollte das Aufsetzen rechtzeitig erfolgen (nicht wie oft zu lesen, bis zum Durchhängen warten). Laut Dr. Liebig gibt es kein zu früh, aber ein zu spät.
     
    2. Es nützt das rechtzeitige Aufsetzen nichts, wenn zwischen Honigraum und Brutnest ein Futterkranz ist. Die Bienen füllen nach dem Schlüpfen der Brut die Zellen zwischen der Brut und dem Futterkranz mit Nektar und verkleinern dadurch das Brutnest (Schwarmvorbereitung). In den Honigraum wird nichts eingetragen.
     
    Die vorhandenen Futterkränze müssen durchbrochen werden. Entweder durch Zwischenhängen von Leerwaben, sodass in Richtung Honigraum durchgehend leere Zellen vorhanden sind, oder durch einen Zargenwechsel.
     
    Wenn im Frühjahr festgestellt wird, dass ein Volk überstark ist, so ist es ratsam rechtzeitig einen Ausgleich mit anderen Völkern durchzuführen. Ein oder 2 Brutwaben (ohne Bienen) einem schwächeren Volk zuhängen, oder ein schwaches Volk über Absperrgitter aufsetzen, sodass Bienen abgesaugt werden.
     
    Betr. der Verwendung eines Absperrgitters bin ich anderer Meinung wie Dr. Liebig. Laut seinen Untersuchungen sollte die Verwendung des Absperrgitters keinen neg. Einfluss haben.
     
    Bei der jetzigen Situation nur nicht verzweifeln. Wenn sich das Schwarmgeschehen wieder normalisiert hat, könnte ev noch etwas Sommerhonig, oder je nach Lage auch Waldhonig eingetragen werden. In unserer Gegend ist um den 20. Juli das Honigjahr gelaufen, da wird dann abgerechnet.
     
    Wenn keine Gefährdung durch die Varroa besteht, bringt eine vorzeitige Behandlung noch nichts.
     
    http://www.imkerforum.de/showpost.php?p=143727&postcount=4
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Bienenfreund!



    1. Es sollte das Aufsetzen rechtzeitig erfolgen (nicht wie oft zu lesen, bis zum Durchhängen warten). Laut Dr. Liebig gibt es kein zu früh, aber ein zu spät.


    Das bezieht sich allerdings auf das Erweitern einzargiger Jungvölker im Frühjahr.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • :lol: Sorry, das behaupte ich ebenso, und das bezieht sich dann durchaus auf überwinterte Vollvölker mit 3 Zargen.
    "Honig über Kopf" ist das Zauberwort...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Michel,
    die Bienen sagen "ja" zum Schwarm, wenn sie eine schöne geschlossene Honigkappe über dem Brutnest haben, also "Honig über Kopf".
    Da sie ein sehr verzögertes Raumgefühl haben (normal ändert sich an der Höhle im Baum ja nix), merken sie erst mal sehr lange nicht, wenn du aufgesetzt hast.
    Über dem Brutnest ist der dicke Honigkranz, und darüber kommt ihrer Meinung nach nichts mehr, also muß man da auch nicht hochkraxeln.
    Setzt du früh auf, wenn sie noch viel mehr verbrauchen als eintragen, und das Brutnest noch sehr weit oben an der Kante sitzt, sind die Chancen erheblich höher, daß sie es merken, daß da leerer Raum ist, der gefüllt werden will.
    Bei ausgebauten Waben übrigens noch besser als bei MWs.
    Honigmaul hat das sehr schön beschrieben :p_flower01:, es sollte quasi ein "Schornstein" aus leeren Waben nach oben bestehen, der die Bienen hochzieht.
    Und was das Absperrgitter angeht, bin ich ebenfalls anderer Meinung als Liebig, aus verschiedenen bekannten Gründen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen