Honig schleudern - Zeitpunkt

  • Guten Morgen Leute!


    Ich hätte einige Fragen zu meiner ersten Honigernte, da ich noch relativ unsicher bin, was den Schleuderzeitpunkt und die Bestimmung des Reifegrades betrifft.


    Bei mir in der Gegend ist jetzt der Raps verblüht und einige Imkerkollegen, werden dieses Wochenende noch oder Anfang nächster Woche schleudern.


    Bei meinem Volk sieht es so aus: 2 Honigräume, der untere ist ca. zu einem Drittel verdeckelt. Der obere Honigraum ist voll mit Nektar, aber kaum verdeckelte Honigzellen.


    Soll ich noch 2 Wochen warten (komme erst dann wieder zu den Bienen) oder riskiere ich dann, dass der Honig in den Zellen fest wird und nicht mehr geschleudert werden kann?


    Wie ist das mit der Tropfprobe, wenn ich die Waben waagrecht halte tropft der Nektar raus! Passiert das immer weil es sich dabei um den frisch eingetragenen Nektar handelt? Wie sicher ist die Spritzprobe?


    Wenn ich heute nur die verdeckelten Honigwaben schleudere, wird nicht viel dabei rausschauen. Was passiert mit den vollen Zellen, die noch nicht ganz reif sind, in den nächsten Tagen aber vielleicht verdeckelt werden? Wenn diese bei der zweiten Ernte im Juni hergenommen werden, sind sie doch sicher fest geworden? Was ich meine: Wenn man immer nur den "wirklich" reifen Honig schleudern würde, dann müsste man ja den Sommer über kontinuierlich alle zwei Wochen schleudern?


    Bitte um Ratschläge:u_idea_bulb02:
    #
    Werner

  • Hallo Werner.
     
    Betreffend der Spritzprobe kann ich dir sagen das ich diese ersetz habe durch ein Refraktormeter.
    War zwar in der Anschaffung nicht ganz billig, hatt sich aber als sicher erwiessen.:daumen:
     

  • Wenn der Honig schon beim Halten rausläuft, ist er sicher noch zu feucht ! Bei der Spritzprobe soll man die Wabe sogar noch kurz schütteln.(Wie beim Bienen abschütteln)


    Eine zweite Probe gibt es beim Schleudern. Läuft der Honig aus der Schleuder und der feine Strahl türmt sich auf der Eimeroberfläche auf, ist er richtig. Bildet sich durch den Strahl sogar ein Trichter nach unten in der Honigoberfläche, viel zu viel Wasseranteil.
    Damit bin ich bislang auch ohne Refraktometer ausgekommen.
    Das ist aber absolut sinnvoll, wenn ich Honig mischen mussl. Z.B. einen mit zu hohem Wasseranteil durch zumischen von "trockenem" Honig in den ungefährlichen Bereich bringen will.

  • hi,
    die spritzprobe ist eigentlich schon relativ aussage kräftig, wenn beim waagerecht halen und kurzer rückartiger auf und ab bewegung nichts raus spritzt, kann geschleudert werden.
    mfg jeffrey

  • Hallo zusammen,


    ich habe diese Woche den ersten Honig geschleudert. Obwohl ca. 50 % der Fläche verdeckelt waren und bei der Spritzprobe trotz kräftigen Stoßen der Waben kein Tropfen Honig herausfiel war das Ergebnis enttäuschend. Die Senkwaage zeigte 18,6 % Wassergehalt an. Nun meine Frage: Wie lange hält dieser Honig bei einer Lagertemperatur von 18 Grad in meinem trockenen Keller? Kann man diesen mit gutem Gewissen verkaufen oder soll ich lieber meine Ableger damit füttern?


    Gruß Marcus

  • Marcus : Ich glaube das es erst ab 20% problematisch wird.


    Wegen der Spritzprobe: Danke für die Tipps. Aber es gibt da noch etwas, was vielleicht für die alten Hasen klar ist, aber woran der Anfänger nicht denkt:


    Ich habe gestern die Spritzprobe während des Tages bei vollem Flug und Nektareintragen gemacht. Was mir entgegentropfte war wohl der frisch eingetragene Nektar, denn heute morgen bot sich mir ein völlig anderes Bild.
    Erstens mal war um einiges mehr verdeckelt, und zweitens kamen keine Topfen mehr.
    Das bedeutet: Spritzprobe nicht während oder nach dem Trachtflug machen.
    Liege ich richtig?


    Werner

  • Hallo zusammen,


    ich habe diese Woche den ersten Honig geschleudert. Obwohl ca. 50 % der Fläche verdeckelt waren und bei der Spritzprobe trotz kräftigen Stoßen der Waben kein Tropfen Honig herausfiel war das Ergebnis enttäuschend. Die Senkwaage zeigte 18,6 % Wassergehalt an. Nun meine Frage: Wie lange hält dieser Honig bei einer Lagertemperatur von 18 Grad in meinem trockenen Keller? Kann man diesen mit gutem Gewissen verkaufen oder soll ich lieber meine Ableger damit füttern?


    Gruß Marcus


    hi
    verkaufen kannst den, aber nicht im dib glas, nur neutral glas. halten tut der au.
    aber des einfachste ist ihne einfach mit nem trockeneren honig mit 17% oder so zu mischen.
    mfg jeffrey

  • Gibt der DIB eine Grenze vor, wieviel Wasser im Honig sein darf und wieviel beträgt dieser Wert?
    Weiß jemand, ob es für Österreich auch eine Vorschrift gibt?

  • Moin,


    Gibt der DIB eine Grenze vor, wieviel Wasser im Honig sein darf und wieviel beträgt dieser Wert?
    Weiß jemand, ob es für Österreich auch eine Vorschrift gibt?


    Ja,


    18%


    wenn Du den in DIB Gläser füllen möchtest. Ob das auch für Österreich gilt kann ich nicht sagen, da müsstest Du mal den ÖIB oder vergleichbare Organisation fragen.


    Ahoi
    Norbert

  • Hallo.


    Ich hätte noch einige Fragen zur Weiterbearbeitung des geschleuderten Honigs:


    Wie lange soll der Honig stehen bis man abschäumt? Welches Werkzeug nehm ich dazu am besten her? Leichter und schneller geht es wenn es warm ist, weil dann alles leichter aufsteigt?


    Wenn man "normalen" Honig will kann man dann abfüllen, oder muss man warten bis er trüb wird und Schlieren bildet? Oder gilt das nur wenn man den Honig weiter zu Cremehonig verarbeitet?


    Danke
    Werner

  • Hallo, Werner,
    was verstehst du unter "normalem" Honig?
    Frühtracht kandiert ungerührt meist ziemlich grob (und ziemlich schnell) und ist dann nicht grad ein "schmelzender Genuß"....:wink:
    Ungerührt abgefüllt wird eigentlich nur Wald, Heide und Akazie.


    edit: abschäumen geht am besten indem du ein Küchentuch aus Papier auflegst und wieder abziehst. Nicht dasselbe zweimal benutzen, das funzt nicht.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke.


    Wenn das mit einem Küchentuch (Geschirrtuch oder Küchenrolle?) funktioniert, dann nehme ich an, dass die Schicht nur sehr dünn ist?


    Also ist Cremehonig einfach beliebter und lässt sich besser streichen?


    Durch erwärmen kann man den kandierten Honig aber wieder verflüssigen, dass ist doch richtig?


    Danke


    Wernre

  • Hallo,


    ich hänge mich mal an diesen ältern Thread an, dann muss ich keinen neuen aufmachen.


    Ich denke, dass die Rapsblüte bei uns in den nächsten Tagen vorbei sein wird, dann geht es ans schleudern.
    Ich werde am Abend zuvor die Bienenfluchten anbringen und dann am nächsten Morgen den Honig ernten.
    Habe derzeit auf allen drei Völkern 2 Honigräume Dadant drauf sitzen.
    Ich werde die Spritzprobe durchführen bei den weniger oder garnicht verdeckelten Waben.


    Was ich mich nun frage. Ernte ich im Endefekt alle Waben? Oder dann nur die, die mind. zu 50% verdeckelt sind und diejenigen, welche die Spritzprobe bestehen.
    Was mache ich mit den anderen? Ich würde dann einfach einen Honigraum drauf lassen und dort die Waben drin lassen, die noch nicht so weit sind.
    Aber in denen ist ja auch Rapshonig drin, den sollte man ja nicht so lange drin lassen. Ist das ein Problem?


    Oder bin ich völlig auf dem falschen Weg und sollte jetzt allen Honig (alle Waben) ernten und dann einen neuen Honigraum aufsetzen? Muss ich das gleich machen oder kann ich den am Tag nach der Honigernte den Honigraum wieder aufsetzen, mit den bereits ausgebauten Waben? Sonst müsste ich wieder Mittelwände setzen.


    Wäre super, wenn ihr mir da ein paar Tipps geben könntet.


    Danke!


    Gruß
    Specki

    Wir seh'n die Menschen um uns herum, viele krank und furchtbar dumm. Reden viel von Intellekt, doch der Natur zoll'n sie keinen Respekt. [XIV Dark Centuries]