Drohnensammelplatz

  • Moin,
    nächste Woche möchte ich meinen Ersten Ableger bilden, und fragte heute meinen Imkerpaten wo den hier der Drohnensammelplatz ist (bei unsrer Spezies wohl die nächste Diskothek) :-))) , da sagte mir der Imkerpate dies hätte noch niemand herausgefunden.
    Meine Frage hierzu , gibt es eine praktikable Möglichkeit dies herauszufinden ?? Irgendein Trick 17 quasi ?? Oder hat dies schon mal jemand geschafft ??


    Ahoi
    Norbert

  • :lol: Doch, das geht grundsätzlich, ist aber extrem mühsam: brünstige Jungfer in Käfig an lange Schnur an Helium-Ballon auf 10-15m Höhe und dann damit die ganze Gegend abtraben (10 x 10km Minimum).
    Oder diese Fläche zu Drohnenflugzeiten ablatschen und lauschen, wo es typisch drohnensummst...da sind dann hunderte, die machen Krach....

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin Sabi(e)ne,


    :lol: brünstige Jungfer in Käfig an lange Schnur an Helium-Ballon auf 10-15m Höhe und dann damit die ganze Gegend abtraben (10 x 10km Minimum).
    Oder diese Fläche zu Drohnenflugzeiten ablatschen und lauschen, wo es typisch drohnensummst...da sind dann hunderte, die machen Krach....


    Ach du heilige Sch...., 10 Km ... ich kanns ja kaum glauben. Mit dem Ballon lasse ich lieber sein, es reicht mir ja zu wissen das die Königin auf jeden Fall wieder zurück nach Hause findet.
    Werde aber in Zukunft mal beim Spazieren darauf achten , vielleicht habe ich ja mal Glück und höre was.


    Jetzt habe ich in einem sehr alten Buch gesehen das man die Königin auch an einen Draht befestigen kann und dann darauf wartet das die Drohnen zur Königin kommen , hier muß ich nochmal nachlesen wie das genau funktioniert. Nicht das ich dies praktizieren möchte nur rein aus Interesse...



    Ahoi
    Norbert

  • Moin Guenther,
    Moin Sabi(e)ne,


    klingt logisch was dort beschrieben steht, aber ich denke mal das Sabi(e)ne für die 10km auch eine plausible Erklärung auf Lager hat.
    Gut ich muß es nicht ganz genau wissen, Hauptsache die Königin findet wieder nach Hause.
    Achja, in einem alten Bienenbuch steht beschrieben das man die Königin an einem Faden/Draht befestigt und dann in Stocknähe begattet wird, was wohl aber inzwischen sicherlich überholt ist , ist ja auch schon fast wie eine Vergewaltigung......


    Ahoi
    Norbert

  • Oh ja ein Wissenschaftler!!!


    Nur weil etwas logisch klingt muß es das noch nicht sein.
    Angenommen der Drohnensammelplatz in seiner Nähe ist genau 750m von dem Stand entfernt, wo er das beobachtet hat. Und vielleicht sind diese Plätze auch ziemlich eng verteilt oder oder oder. Da gibt es tausend Erklärungen dafür.
    Es gibt einfach Plätze wo es vor Drohnen nur so summt wenn man zur rechten Zeit ankommt.
    Daß Königinnen ein Pheromon verströhmen ist ja ungeleugnet. Aber nur weil dieser Mann es noch nicht gesehen hat kanns das durchaus geben.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Moin Drollhos,


    die Fluggeschwindigkeit ist unbestritten und wissenschaftlich belegt , dieser Faktor muß also ernst genommen werden.


    Navigation per DNA ?? Das ist Quatsch, sonst würde die Ablegerbildung ja schon nicht funktionieren (bei mir 6 km), die Bienen haben ja keine eingebaute Deutschlandkarte .


    Ich vermute das die Sammelplätze sich ständig ändern, denn wenn mal ein einzelner Imker aufhört und in weitem Umkreis keine weiteren Imker sind , kann es logischerweise auch keinen Sammelplatz geben.


    Bei 10km Entfernung, wäre die Königin nämlich gut eine Stunde nur mit dem Flug beschäftigt, ohne Begattung und ohne Verfliegen. Ich hab nicht soviel Wissen um zu sagen ob die arme dies überhaupt durch hält....


    Das richtig tolle an der Sache ist , das es hier und da auch ein paar Legenden und ungelöste Phänomene vorhanden sind. Wir müssen ja schließlich nicht alles wissen. Ich werde das Thema in der Rubrik ungelöste Phänomene ablegen.......



    Ahoi
    Norbert

  • Wer behauptet denn, dass ein Drohnensammelplatz, auch der Begattungsplatz ist:wink:
     
    Da sammeln sich eben die Drohen um sich zu verständigen, na ja, klar wenn da mal einer so ne alte Jungfer dort hin bringt, dann, na ja eben!:oops:
     
    Drohnensammelplätze gibt es!!
    Es sind keine Begattungsplätze!!
     
    Der
    Drohn
     
    aus eigenem Beobachten!!!

  • Zitat

    Wir müssen ja schließlich nicht alles wissen. Ich werde das Thema in der Rubrik ungelöste Phänomene ablegen.......


    DOOOCH! Ich will das wissen. Einfach nur, wieso, warum, weshalb, ich bin neugierig....:oops:
    :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Norbert,


    Fluggeschwindigkeit ja - aber Dauer des Fluges?


    Außerdem hat Professor Tautz ja von Begleitbienen berichtet, die die Bienen auf dem Begattungsflug begleiten. Da dies Arbeiterinnen sind, ist bei Ihnen Ortskenntnis inklusive der mobilen "Drohnensammelplätze" (wenn es sie gibt) vorauszusetzen. So unwahrscheinlich ist ein zielorientiertes Anfliegen solcher Plätze daher nicht.


    Naja, vielleicht gibt es da noch Forschungen zu.


    Apidology - Dauer des Hochzeitsfluges in Relation zum Begattungserfolg


    Hier wird eine gemessene zurückgelegte Strecke von 16km in Kanada berichtet:
    Arbeit


    Einiges spricht anscheinend dafür, daß Dauer und Häufigkeit der erfolgten Paarungsflüge vom Erfolg der Paarung abhängen.


    http://citeseer.ist.psu.edu/rd…nuptial-flights-sperm.pdf


    Inselversuch:


    http://sundoc.bibliothek.uni-h…ne/98/98H118/of_index.htm


    Hier werden maximal 15km, ansonsten 2,5 und 7 km gemessen:


    http://www.ingentaconnect.com/…0000006/00000004/00009007




    Hier wird von einem Versuch zu einem bekannten Drohnensammelplatz berichtet. Der Artikel behauptet, daß ein solches Sammelverhalten auch bei anderen männlichen Insekten besteht. (sowieso ein interessanter Artikel über Drohnen auf der Seite 21 des Dokuments, auf Seite 13 der PDF-Datei):


    http://www.schmid-egger.de/bembiX12.pdf


    Den im Artikel erwähnten Versuch von Koeniger habe ich hier als Abstract gefunden:


    http://www.institut-fuer-biene…0df-b266-9d8131b6a4a8.pdf



    Drohnensammelplätze in Städten:


    http://esa.ent.iastate.edu/confreg/?gridaction=viewonepresentation&year=2005&presnum=043



    Weitere Untersuchungen zu Drohnensammelplätzen:


    http://citeseer.ist.psu.edu/rd…n.pdf/kraus05temporal.pdf
    http://www.cababstractsplus.or…ract.asp?AcNo=20053126269
    http://www.cababstractsplus.or…ract.asp?AcNo=20043023672
    http://www.pubmedcentral.nih.gov/picrender.fcgi?artid=1689479&blobtype=pdf
    http://www.apidologie.org/index.php?option=article&access=standard&Itemid=129&url=/articles/apido/abs/first/m07012/m07012.html




    Viele Grüße,


    Bernhard

  • Einfach nur, wieso, warum, weshalb, ich bin neugierig....:oops:
    :wink:


    Moin Sabi(e)ne,


    es heißt WIESO WESHALB WARUM, nicht wieso warum weshalb. Sonst könnte es im nachfolgenden Satz auch heißen "Wer nicht fragt wird alt" und nicht "wer nicht fragt bleibt dumm".


    Neugierig ist zuweilen eine nette Eigenschaft, hier und da ein kleines Geheimnis aber auch....


    Ahoi
    Norbert

  • Moin BernhardHeuvel,


    wenn ich in die neueren Fachbücher und in die alten reinschaue lassen sich da die "Experten" auch unterschiedlich aus.
    Z.B. im "Bienen Much" von 1937 , kein Wort von Drohnensammelplatz , scheinbar hat's ihn nicht interessiert. Und Pferfferle bzw. Liebig gehen auch nicht richtig darauf ein...


    Trotzdem Danke für die vielen Infos.


    Ahoi
    Norbert

  • Hallo Leute,
    mit den Sammelplätzen hin oder her.
    Wichtig: Die Kö wird begattet und hoffentlich nicht von den eigenen Brüdern!
    Meine Drohnen fliegen alle in eine Richtung und dort sind dann etliche in der Luft. Laut TV MDR (Aussage eines Imkers) durchfliegt die Jungfer die erste Wolke (um den eigenen Brüdern zu entgehen) und steuert die Nächste an. Bei der Imker(un)dichte der Jetztzeit kann das etwas länger dauern. Deshalb Imkernachwuchs gewinnen um die Drohnenwolken zu füllen und den Neuimkern Völker abgeben, die dann mindestens 10 km weggeschaft werden, in der Hoffnung neues Blut in die Nähe zu bekommen (Austausch des Genmat.)
    Andersherum NICHT alle Drohnen killen, sonst wir es nix mit der Begattung!!!
    Bei uns hat vor 10 Jahren mal einer Backis versucht, das Genmaterial geistert noch heute durch die Völker, obwohl die vor 8 Jahren abgeschafft wurden.
    UND die Belegstellen haben teilweise mit Inzuchtproblemen zu kämpfen, es sind ja eh alle verwand miteinander.
    Grüße
    Knäcke