Jungvölker füttern...

  • Kann man Jungvölker anstatt mit Zuckerwasser auch mit Futterwaben füttern?
    oder wird dadurch der Bautrieb zu stark gebremst?
    Ich hab noch einige übrig und wollte diese an die Jungvölker loswerden.
    Würde immer ein Leerrähmchen bzw später eine Mittelwand zwischen die Futterwabe und die Brutrandwabe setzen.

  • Nur zu, verwende die Futterwaben zur Versorgung der Jungvölker, dazu ist der Überschuss aus einer sicheren Wintereinfütterung gedacht. Ich verwende ausschließlich Futterwaben. Wenn du genau hinhorchst, jammern die Bienen dem angeblich reizenden Futterstrom aus dem dünnsten Rinnsal imkerlicher Zuckerzuwendung nicht hinterher.


    Gruß
    Simon

  • Sorry, nach meiner Erfahrung gehen die Damen nur im absoluten Notfall an verdeckelte Waben, vor allem, wenn sie noch keine richtige Reserve haben.
    Flüssig füttern mit mindestens 35-50%iger Konzentration ist bautechnisch auf jeden Fall günstiger, ich hab es ausprobiert.
    Gedeckelte Waben, speziell am Rand, sind eigentlich tabu...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Uuups, ne, keine gedeckelten, notfalls aufkratzen. Das ist ist auch nur eine Verwertungsmassnahme. Flüssig füttern geht natürlich deutlich flotter und hat mehr Effekt. Zusätzlich hoffe ich auf den aktuellen Nektareintrag. Die Futterwaben sind die Reserve.

  • hallo,


    und noch mehr Effekt hat Futterteig!


    Gruß Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Hallo,

    Zitat

    und noch mehr Effekt hat Futterteig!


    Sorry, das kann ich nicht bestätigen, weil dafür die Bienen Wasser ohne Ende holen müssen, um ihn zu verarbeiten.
    Flüssigfutter funzt meiner Ansicht nach am besten...nichts anderes anderes simuliert so gut eine Volltracht.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo,


    nein, so war das nicht gemeint. Natürlich kannst du sie reinhängen.
    Ich wollte nur sagen, daß ich in diesem Fall eine Futterteigfütterung einer Flüssigfütterung vorziehe,


    Gruss Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Zitat

    also soll ich sie lieber aufheben und bei der Wintereinfütterung geben?


    Nein, häng sie ihnen an den Rand, gaaanz leicht angeritzt, damit sie sie zur Kenntnis nehmen, und fütter trotzdem flüssig zu.
    Das sind immerhin Kilos, die du zum Winter nicht füttern mußt, denn da gehen sie nicht dran, die Reserve ist was Heiliges, außer sie verhungern wirklich grad..

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • hallo Sabiene,


    genau das ist das Problem!
    Bei überschüssiger Flüssigfütterung glauben die Bienen es sei Volltracht. Was machen Bienen bei Volltracht? Sie sehen zu, dass der Nektar oder das Zuckerwasser so schnell wie möglich umgearbeitet und eingelagert wird. Da kommt es eher zur Vernachlässigung der Brut. Als Winterfutter ist das ok, aber als Reizfütterung nicht!
    Der Futterteig kann konstant abgenommen werden, der Bruteinschlag ist meines Erachtens viel grösser.


    Gruss Peter

    Theorie ist: alles wissen und nichts funktioniert.
    Praxis ist: alles funtioniert und keiner weiss warum.

  • Gartenimker : sag ich doch.:cool:
    :lol:


    Peter : ich rede NICHT von überschüssiger Fütterung, sondern von dünnem konstantem Eintrag, und der bewirkt keinesfalls eine Vernachlässigung der Brut.
    Du weißt doch selbst, was Völker in Volltracht an Rohnektar in Kilos eintragen können, da ist meine Fütterung eher frugal, funktioniert aber trotzdem...:wink:
    Und es ist keine Reizfütterung, sondern eher Jung*tier*aufzucht..:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen