Bienengift zur Schwarmbekämpfung

  • Jetzt muss ich meinen Frust einfach mal loswerden. Folgendes hat sich heute zugetragen:


    Oma A. findet am Nachmittag in ihrer Rosenhecke ihres Reihenhauses einen schönen großen Bienenschwarm vor. Da der da nicht hingehört, leert sie eine große Dose "Wespenspray". Die Bienen fliegen panisch auf und verteilen sich in Kleingruppen im ganzen Garten. Da noch immer Reste des Schwarmes in der Hecke hängen, klingelt sie beim Nachbarn B. Vielleicht kann der ja mit noch einer Dose Gift aushelfen.


    Nachbar B. erkennt die Lage und ist richtig aufgebracht. Er ruft die örtliche Berufsfeuerwehr an und bittet um Hilfe. Dort fühlt man sich nicht zuständig und empfiehlt den hiesigen Kämmerjäger zur Schädlingsbekämpfung. Auf den erneuten und nachdrücklichen Hinweis, dass es sich nicht etwa um Schädlinge, sondern um Bienen (Honigbienen) handele, solle er doch mal im Telefonbuch unter "Bienen" oder "Insekten" gucken.


    Entnervt ruft Nachbar B. nun die Leitstelle der örtlich zuständigen Polizei an. Hier ist man auf Bienenschwärme eingestellt, sie rufen mich als Imker an und sind dankbar, dass ich mich sofort auf den Weg mache, natürlich nichtsahnend ob der Vorgeschichte.


    Etwa 35km oder 40 Minuten später finde ich eine Schwarmtraube von der Fülle eines Liters in der Hecke vor. Der Rest der Bienen sitzt, sich zum Teil windend und krümmend, auf dem Blattwerk im Garten verteilt. Auf dem Gartenweg drehen sich sterbende Bienen brummend im Kreis. Auch ich muss mich um Fassung bemühen... Oma A. sitzt beim Kaffee auf ihrer Terrasse und schaut kritisch zu.


    Da ich es dort nicht weiter aushalte, klopfe ich den Liter Bienen in meine Schwarmfangkiste und warte etwa eine halbe Stunde, in der aber lediglich etwa 50 Bienen Orientierung und Anschluss finden, um der offensichtlich miterwischten Weisel/Kö folgen zu können.


    Nun habe ich dieses Häufchen Elend kühl und dunkel abgestellt, weiß aber nicht wirklich weiter. Mir blutet wirklich das Herz.

  • Der Bericht ist so gut (nur die Überschrift sollte anders lauten), daß er unbedingt in die Zeitung gehört - schick ihn dringend dorthin und schreib auch gleich dazu, was eigentlich richtig gewesen wäre und wie zu erreichen - und die Feuerwehr solltet Ihr auch mal mit Telefonnummern versorgen.


    Ein schönes Wochenende (hier ist morgen Feiertag) wünscht


    Der Bienenfreund

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Der Bienenfreund () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Ich hätte die b**#!'' alte S***#"" ohne wenn und aber angezeigt. Das volle Programm. Sorry.


    Marcus (fassungslos)

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo !
     
    In meinen Augen sind alle Maßnahmen gut:
     
    a) Anzeige der alten Frau bei den Ordnungsbehörden
     
    b) Bericht in der Zeitung bezüglich dessen und wie man es Richtig macht !
     
    c) Information der Feuerwehren was in diesem Fall zu tun ist !!!
     
    Bei 35 km wären doch wohl mind. 10 anderere Imker schneller gewesen ...
     
    Das System muß verbessert werden !
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hi Sabine,
    langsam werden wir auch intollerant
    Oma weiß nur das Bienen böse sind
    Imker rennen nur verschleiert durch die Gegend
    Alle Nachbarn sind ängstlich.
    Hier in meiner Reihenhaussiedlung kann keiner eine Biene von einer Wespe uznterscheiden(deine Bienen fressen mein Grillfleisch)
    Und ich kann schon ganz gut schwätzen und auch überzeugen,aber gegen die Vorurteile
    bin auch ich machtlos.
    Nur die kleinen Mädchen finden es cool,wenn ich im Unterhemd ein Volk öffne.
    Über das Verhalten unserer Imkerfreunde sollten wir uns auch Gedanken machen
    Gruß
    Helmut

  • Hi Sabine,
    langsam werden wir auch intollerant
    Oma weiß nur das Bienen böse sind


    Moin Helmut,


    weiss nicht, Katzen kratzen ja auch, trotzdem käme niemand auf die Idee, eine verlaufene Katze mit vergiftetem Trockenfutter aus dem frisch gejäteten Vorgarten zu entsorgen. Ein bisschen Nachdenken sollte man gerade von einem offensichtlich schon länger erwachsenen Menschen erwarten können.


    Entschuldige, ich reagier da ein wenig gereizt, weil mir eine solche Mentalität gehörig gegen den Strich geht - Angst hin oder her. Auch wenn es natürlich stimmt, dass man da besser aufklären muss, frage mich nur, ob die Apotheken-Rundschau solche Berichte bringen würde :wink:


    Viele Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Das ist eine furchtbare Geschichte! Und sie zeigt nur zu deutlich, daß Aufklärung dringend notwendig ist!
     
    Ich habe ja gerade mal seit 3 Wochen Bienen im Garten stehen und habe schon die unglaublichsten Aussprüche gehört. Ein paar Beispiele:
     
    Auch mir wurde schon gesagt: "Wir haben gegrillt, und da kamen alle (!?!) deine Bienen an und sind uns um den Kopf geflogen!"
     
    Oder: "Ach, Sie haben jetzt Bienen? Und wo sollen die fliegen?"
    (Wir wohnen nicht etwa in der Stadt, sondern auf dem platten Land!)
     
    Oder: "WAAAAAS??? Du mußt die Kisten AUFMACHEN????"
     
    Oder: "Meine Frau hat in den Rhododendronblüten ganz viele Bienen gesehen, und jetzt war sogar eine IM HAUS! Womit können wir spritzen, damit die weggehen?"
     
    Meine Fassungslosigkeit brauche ich euch wohl nicht beschreiben.
    In solchen Situationen muß ich mich manchmal sehr beherrschen. Ich hatte eigentlich geglaubt, daß zumindest die Landbevölkerung ETWAS aufgeklärter ist, aber weit gefehlt!
     
    Ich erkläre den Leuten alles, was mir mit meinem bescheidenen Anfängerwissen möglich ist. Und bin dabei, so viel wie möglich über Bienen zu lernen, auch, um mehr Aufklärung bieten zu können.
    Aber Ihr habt schon Recht, ein Zeitungsbericht wäre da vielleicht ganz nützlich.
     
     
    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo und guten Morgen,
     
    vor ca. 3-4 Wochen hat eine :Biene: meine Nachbarin in den Kopf gestochen.
    Grund: die Biene verfing sich in ihren langen Haaren und beim entfernen stach sie halt zu.
    Mir etwas Humor sagte meine Nachbarin es sei eine meiner :Biene: gewesen.
    Meine Antwort: bring mir den Beweis das es meine war :lol: denn ca. 400 m (Luftlinie) weiter hat auch jemand seine Bienen stehen.
     
    Ich sehe das alles nicht so eng.
     
    Ich wohne auch auf dem Land, in Ortsrandlage, vorne die Straße, links und rechts Nachbarn und nach hinten Felder, Wiesen und Wald.
     
    schönen Fronleichnamstag noch
     
    Gruß Holderfahrer

    Wissen ist Macht, nix wissen macht nix...
    nobody is perfekt...

  • Sorry, Drohn,
    für so einen "Restschwarm" kannste höchstens 7€fuffzig nehmen...
    Und bei der Feuerwehr seine Telefonnummer zum Schwärmeeinfangen hinterlegen:
    Kommste im Stapel nach ganz unten...
    Erst wenn der "Oberste" den Stockmeißel abgibt, dann...
    Aber das scheint ja nicht überall so zu sein.
    Also, hin zur Feuerwehr, gebt Eure Nummer zum Schwarmfangen frei!
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Moin Helmut,


    weiss nicht, Katzen kratzen ja auch, trotzdem käme niemand auf die Idee, eine verlaufene Katze mit vergiftetem Trockenfutter aus dem frisch gejäteten Vorgarten zu entsorgen. Ein bisschen Nachdenken sollte man gerade von einem offensichtlich schon länger erwachsenen Menschen erwarten können.


    Marcus


    Mal abgesehn davon, dass viele ja noch denken, dass Bienen oft wildlebende Tiere sind, so ist das Katzenbeispiel ungeeignet, denn bisher schon mitbekommen :
    - Giftköder für Katzen
    - Luftgewehre für Katzen
    - Spaten für Katzen
    - ersäufte Katzen
    - Feuerwerkskörper für Katzen
    - Tritte nach Katzen
    - Bleifuß im Auto gegen Katze
    - ...


    Aber wirklich keine schöne Sache mit den Bienen, da gilt wohl noch das Motto "Die Natur, dein Feind"


  • Auweia, wo wohnst denn Du? :)


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter