Unterschied zwischen Buckfast und Carnica???

  • hallo leute


    wo liegt eigentlich der unterschied zischen Buckfast und Carnica ???
    welche rasse ist (besser)??
    und kann man die beiden rassen kreuzen ???


    gruß manni:Biene:

    Willst du Gottes Wunder sehen musst Du zu den Bienen gehen

  • Hi Manni,


    da hab ich mal des Spaßes wegen "buckfast" und "Carnica" zusammen in die Suchfunktion eingegeben. 237 Ergebnisse hab ich bekommen. Dachte eigentlich es wären mehr.


    Aber sicherlich wolltest Du nur ein bischen Stimmung ins Forum bringen.

  • Hallo !
     
    zu 1.
    Apis Melifera Carnica ist eine europäische Bienenrasse, Buckfast ist keine Rasse sondern eine Kreuzung verschiedener Rassen.
    --> Bienenrassen in Europa
     
    zu 2.
    Diese Frage wird Dir wohl Niemand hier abschließend und zur allseitigen Zufriedenheit beantworten.
     
    zu 3.
    Nochmal: es sind keine verschiedenen oder gar völlig eigenständigen Rassen.
    > Carnica ist ein Rasse.
    > In jeder Buckfastbiene ist auch ein mehr oder minder großer Teil Carnica vorhanden.
    Eine Verbastardisierung ist in allen Überschneidungsbereichen üblich.
     
    Gruß
    B.K. A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • :lol: Sorry,
    grade Carnica ist in Buckis NICHT drin, K.Kehrle/Br. Adam war sehr betrübt, daß das nicht klappte und hatte es mehr als 7 Jahre lang versucht.


    Und Buckis sind genauso eine eigene Rasse wie Dobermann oder Rottweiler bei Hunden, Carnis wären dann da die Schäferhunde.
    Du kannst sie untereinander kreuzen, dann komt eine Mischform raus, aber paarst du Dobermann mit Dobermann, kommt Dobermann raus, keine Bastardisierung.


    Die großen C-Züchter der Vergangenheit waren damals auch sehr dynamisch in ihrer Zucht und haben viele lokal angepaßte Bienen mit verwurstet, nur sind sie nicht so weit gegangen wie Kehrle, dessen Ziel "die beste Biene" für seine Verhältnisse war.
    Und was ist falsch daran, eine Leistungsrasse noch verbessern und den Genpool groß haben zu wollen?
    In der Rinderzucht passiert durch die Besamungstechnik grad das Gegenteil, ein Bulle hat heute locker tausende von Töchtern, und die werden zwar immer besser in der MIlchleistung, aber Langlebigkeit und Gesundheit haben in den letzte 25 Jahren doch arg gelitten.


    Und bitte, was ist an einer Sklenar oder Troiseck denn nach so vielen Jahren wirklich noch Original?:cool:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,
    wenn ich bescheiden korrigieren darf. Auch der Schäferhund ist keine natürliche Rasse. Man müsste Lupus nehmen.
    Die Diskussion Buckfast Carnica ist eigentlich ermüdend un seit 25 Jahren out.
     
    Wollte eigentlich nicht klugscheißern
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo, Herbert,
    du hast ja recht, aber glaubst du, an den Carnis hatte vor deren Import noch nie jemand dran rumgezüchtet?:wink:
    Ich glaube nicht, daß die dann Lupus wären, außer man hätte die ersten von Menschenhand unberührt irgendwo eingefangen.:lol::wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • .
     
    Und Buckis sind genauso eine eigene Rasse wie Dobermann oder Rottweiler bei Hunden, Carnis wären dann da die Schäferhunde.
    Du kannst sie untereinander kreuzen, dann komt eine Mischform raus, aber paarst du Dobermann mit Dobermann, kommt Dobermann raus, keine Bastardisierung.


     
    Da frage ich mich doch: Welche Rassemerkmale hat die Buckfast? (Außer, dass irgendwann einmal im Stammbaum eine Zuchtmutter aus Buckfast Abbey kam.... :wink: )
     
    Gibt es irgendwelche Standards (Merkmale), die für alle Buckfasts zutreffen? Weil nicht, greift auch der Rassebegriff nicht.....
     
    ..obwohl natürlich heute die Buckfastzüchter "reine" Buckfast züchten, d.h. ihre Linien, bzw. Kreuzungstiere gehen alle auf Buckfast Abbey zurück. Und das dürfte auch das einzige Merkmal sein, was alle Buckfast gemeinsam haben: Der Urzüchter war Br. Adam, der eine Rassehybrid-Biene gezüchtet hat.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Da frage ich mich doch: Welche Rassemerkmale hat die Buckfast? (Außer, dass irgendwann einmal im Stammbaum eine Zuchtmutter aus Buckfast Abbey kam.... :wink: )
     
    Gibt es irgendwelche Standards (Merkmale), die für alle Buckfasts zutreffen? Weil nicht, greift auch der Rassebegriff nicht.....
     
    ..obwohl natürlich heute die Buckfastzüchter "reine" Buckfast züchten, d.h. ihre Linien, bzw. Kreuzungstiere gehen alle auf Buckfast Abbey zurück. Und das dürfte auch das einzige Merkmal sein, was alle Buckfast gemeinsam haben: Der Urzüchter war Br. Adam, der eine Rassehybrid-Biene gezüchtet hat.


    Karl Kehrle hat die von ihm gezüchtete Biene nach seiner Heimstatt dem Kloster Buckfast benannt, wohl auch in seiner bescheidenheit. Heute gehen noch einige Stämme auf Zuchtmütter aus Buckfast zurück, aber beileibe nicht alle! Buckfast-Biene ist heute ein Synonym für nach den Regeln der Kreuzungszucht erstellte Linien. Die Kombinationszucht findest du übrigens auch in den ZRL des DIB.


    Die Standards sind die Eigenschaften! Die sind im Anhang der Zuchtordnung der Gemeinschaft der Buckfastimker definiert. http://www.buckfast.de/de/pdf/ZuchtordnungGdeB.pdf


    Warum setzt du reine Buckfast-Biene immer in Hochkommas? Ist bei die der Dobermann - um beim Beispiel zu bleiben - auch ein Rassehybrid?

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Buckfast-Biene ist heute ein Synonym für nach den Regeln der Kreuzungszucht erstellte Linien. Die Kombinationszucht findest du übrigens auch in den ZRL des DIB.
     
    Die Standards sind die Eigenschaften! Die sind im Anhang der Zuchtordnung der Gemeinschaft der Buckfastimker definiert.


     
    Aber genau das meine ich: Diese Standards könnte man auch mit jeder x-beliebigen anderen Rasse/Züchtung aufstellen und danach selektieren. Die Standards sind hervorragend für die Zuchtarbeit aber kein Alleinstellungsmerkmal für die Buckfast.
     


    Warum setzt du reine Buckfast-Biene immer in Hochkommas?


     
    Weil der Begriff "Reinzucht" aus der Rassezucht kommt und bedeutet, dass diese Tiere "reinrassig" sind. Also den Rassemerkmalen entsprechen.
     
    [PS: Nach Deinem Vortrag beim Forumstreffen wußte ich, warum wir uns in diesen Fragen manchmal nicht verstanden haben: Weil wir aneinander vorbei geredet hatten, weil wir Begriffe verschieden definieren....]

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Aber genau das meine ich: Diese Standards könnte man auch mit jeder x-beliebigen anderen Rasse/Züchtung aufstellen und danach selektieren. Die Standards sind hervorragend für die Zuchtarbeit aber kein Alleinstellungsmerkmal für die Buckfast.


    Da hast du schon recht, aber es tut halt sonst keiner! :wink:

    Zitat


    Weil der Begriff "Reinzucht" aus der Rassezucht kommt und bedeutet, dass diese Tiere "reinrassig" sind. Also den Rassemerkmalen entsprechen.

    Aber Buckfast x Buckfast IST reinrassig, wenn es unserem Standard entspricht :-D Eine Selektion nach Körpermerkmalen ist für den Biologen vielleicht hilfreich, aber sprich doch mal mit einem Nutztier-Tierzucht-Professor o.ä. was der davon hält

    Zitat


    [PS: Nach Deinem Vortrag beim Forumstreffen wußte ich, warum wir uns in diesen Fragen manchmal nicht verstanden haben: Weil wir aneinander vorbei geredet hatten, weil wir Begriffe verschieden definieren....]

    Dann müssen wir dringend an unserer Kommunikation arbeiten :daumen:

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo
    und schon sieht man wieder die Unterschiede. Ein Buckfastimker orientiert sich am Fortschritt, sucht die Verbesserung in allen Bereichen und der C Imker will ein Rassenideal wie zu den braunen Zeiten. Zum Glück gibt es auch deutsch sprechende Imker welche sich konsequent von diesem Gedankengut verabschiedet haben. Karl Kehrle war ein Deutscher.
    Jetzt bin ich mal gespannt, wie viele Tiefschläge auch per PM eintreffen.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

  • Hallo Hugo,
    den Tiefschlag hast Du Dir gerade selbst verpasst, dazu bedarf es keiner PN.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Zum Glück gibt es auch deutsch sprechende Imker welche sich konsequent von diesem Gedankengut verabschiedet haben. Karl Kehrle war ein Deutscher.


    Mensch, das finde ich ja toll, dass es auch "deutsch sprechende" Imker gibt, die sich vom Schubladendenken verabschiedet haben. Und nicht von B-Imker und C-Imker schreiben. Das stimmt hoffnungsvoll. Und von nichts anderem bin ich bislang ausgegangen.


    Ich bin garantiert auch nicht der einzige "C-"Imker, der zwar etliche Reinzuchtköniginnen an den Ständen hat, aber sich nicht minder über seine, teils bunten, F4++-Völker mit ner Menge guter Eigenschaften freut, und von denen genauso nachgezogen und verglichen wird wie von den Inselköniginnen.


    Wenn wir die nicht gerade kleiner oder weniger werdenden Herausforderungen da draußen erfolgreich bewältigen wollen, dann brauchen wir meiner Meinung nach sowohl eine intelligente Reinzucht als auch sinnvoll ausgelesene "Landbienen". Und garantiert keine beleidigenden und letztlich entlarvenden Schwarzweiß-Malereien zum Thema Fortschritt, der schon längst nicht mehr allein am Thema Abstammung festzumachen ist.


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter