Robinie per Steckling vermehren

  • hi,


    ich habe heute mir Steckling von der robinie geschnitten. Hat jemand davon erfahrung wie man diese vermehren kann. Sie stehen im Wasser.


    Kann das funktionieren?


    Wer hat das schon mal probiert bzw. gemacht. Möchte gerne so 5 Robinienbäume ziehen um sie an meinen Hauptstandort zu pflanzen.


    danke


    Micha

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hi Micha,


    die Samen gehen doch auf wie Unkraut. Einfach ein paar Schößlinge ausgraben (Du entnimmst sie ja nicht der Natur, sondern setzt sie nur um :wink:).
    Bewurzeln würde mich überraschen.


    Gruß
    Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.

  • Die Samen Robinie sind laut Wikipedia sehr lang keimfähig und brauchen allerdings sehr viel Sonnenlicht. Also in ein Küchentuch, auf einen Teller und Folie drüber und ab in die Sonne.
    Meine Frau teilt mir gerade mit, dass sie die Robinie dunkel keimen lassen hat ... also mit Erde bedeckt.
    Auch müssten sich lt Wikipedia Ableger in der Nähe von schon wachsenden Robinien finden da die Pflanze sich vegetativ ermehrt.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: ergänzung

  • Auch müssten sich lt Wikipedia Ableger in der Nähe von schon wachsenden Robinien finden da die Pflanze sich vegetativ ermehrt.
    Olli


    Finden lassen die sich zweifellos. Gerade wenn die älteren Bäume oder deren Wurzeln verletzt werden, gibt es zahlreiche Wurzelausläufer. Da diese jedoch aus der Flachwurzel der vorhanden Bäume schießen, haben diese noch kein eigenes Wurzelsystem, sondern nutzen die Wurzel der Alten. Diese lässt sich wiederum schwerlich ausbuddeln.


    Gruesse
    seb

  • Diese lässt sich wiederum schwerlich ausbuddeln.


    Hab das noch nicht probierst - wenn du 20cm gräbst, glaube ich dass du dann sicher schon Wurzelhärchen dran hast - ansonsten sollten ggf Bewurzelungshormone helfen. :daumen:
    Probiers mal aus - würde mich interessieren obs wirklich so ist :cool:
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo,
    obwohl ich Robinien als Tracht eigentlich ganz gerne habe, muss ich mal warnen. Wenn sie einmal da sind, wird man die kaum wieder los.
    In einem normalen Klein- oder Hausgarten sollte man besser was anderes oder rein gar nix anderes pflanzen.
    Die Robinie hat eben ein seeehr einnehmendes Wesen und behindert durch die zahlreichen Wurzelausläufer alles andere.


    Vermehren geht allerdings mittels Wurzeln sehr gut. Beim Verfüllen einer Kiesgrube waren im Abraum auch einige Wurzelstücke - inzwischen - 5 Jahre später - blühen die Bäumchen schon. Die dort planmäßig gepflanzten Bäume sind nicht mehr zu sehen....
    Samen sollte man eher vergessen, weil zu umständlich, denn die keimen nur spezialbehandelt.


    Grüße ralf_2

  • Hallo Ralph_2,
    ich kenne viele Robinien (eine ist auch in meinem Garten), welche keine Wurzelausläufer (oder nur ganz vereinzelt) bilden. Die Verbreitung dort, entsteht meistens über Sämlinge. Das Problem der Wurzelausläufer kommt dann zum tragen, wenn oberirdische Pflanzenteile (oder der gesamte Baum, z.B. bei Fällung) beseitigt werden.
    Gruß Peter

  • Hallo, Werner,
    Kühli ist bei mir Kühlschrank mit 4°C :wink:
    Und bei hartschaligen Samen hilft dann auch oft noch Vorquellen und/oder anschmirgeln, dann in Schale mit feuchter Erde, Plastiktüte drum, und eine Woche bis einen Monat kühlen. Und dann Frühling simulieren...warm & feucht.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ich würde auch über die Wurzelausläufer vermehren. Im Privatgarten, wo alles vom Mensch überwacht und kontrolliert wird, hätte ich auch keine bedenken, dieses sehr dominante Gehölz zu pflanzen.
    Ihre Tendenz sich stark auszubreiten und anderen Pflanzen zu verdrängen ist allerdings nicht ganz ungefährlich, weil man sie tatsächlich kaum noch los wird.
    In Niederösterreich, soll es Plätze geben, wo sie alle anderen angestammten Bäume verdrängt haben.


    Gruss
    Werner

  • Hallo, Werner,
    ich denke, das hängt sehr vom Boden und dem Lokalklima ab (und dem Grundwasserstand).
    Hier bei mir auf der Ecke vom Grundstück hat es eine einzige Robinie, und die denkt nicht dran, Ausläufer (oder Sämlinge) zu bilden, obwohl sie schon alt und hoch ist, ebenso ein sehr verschrieener Essigbaum - keine Sämlinge, keine Ausläufer.
    Aber Weiden, Erlen und Späte Traubenkirschen sind sehr invasiv, für diese drei könnte ich einen Handel aufmachen...:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen