Wie schwer ist der Schwarm?

  • Gestern, ein miserabler Imkertag für mich, fuhr ich zu meinem zweiten Standplatz, mit dem vorhaben einen Flugling zu bilden. Es war ca. 18.15 Uhr . Nachdem mir am ersten Standplatz meine Ablegerkiste beim verladen abgestürzt ist(oh mein Gott, was für ein Gematsche-alle Rähmchen sind mir aus der Zarge gerutscht-eins nach dem andern...der Spanngurt-unverzichtbar-mir ist jetzt noch ganz flau im Magen.) war ich nurnoch Kopflos unterwegs.
    Also mit dem Kofferraum voller Bienen-außerhalb derr Beute-rüber zum andern Standplatz. Beim abstellen der Ableger ein Blick auf mein starkes Volk und- wenig Flugbetrieb!? Scheiße-sind die schon geschwärmt?
    Bei diesem Volk ist der Brutraum total verhonigt, ich war mir sichr daß sie in Schwarmstimung geraten. Letzten Samstag waren die Näpfchen noch nicht bestifftet(könnt ich schwören, ist aber biologisch kaum möglich) denn genau die Näpchen im Baurahmen waren jetzt gedeckelt.
    Allerdings sind die Bruträume immernoch bleischwer. Also, wenn sie geschwärmt sind-wieviel Honig nehmen die mit?
    Gibts auch kleine Schwärme?

  • Schade, scheint wohl wirklich nicht mein Imkerwochenende zu sein.
    Erst murks ich Trottel haufenweiße Bienen ab und dann kann mich in meiner Rage keiner beruhigen ob das Volk geschwärmt ist oder nicht.
    Ihr habt doch sicher mal ein Restvolk gesehen? Sind da kaum noch Bienen drinne? Nur noch die hälftte? Saugen die beim Schwärmen fast den Brutraum frei von Honig?:oops:

  • Moin, sebbele,
    sorry, tut mir leid für dich.
    Also: der normale bundesdeutsche Vorschwarm wiegt im allgemeinen im Durchschnitt was um die 2,5-3kg, wovon etwa die Hälfte Bienen a 0,1g und die andere Hälfte Nektar sein dürfte.
    Damit ist ziemlich zweifelhaft, daß sie es schaffen würden, den BR "leerzusaugen", da ist ja viel mehr drin, weil das Restvolk die nächsten Wochen davon auch noch lebt.:wink:
    Aber wenn du unter den Deckel guckst, sind da sichtbar weniger Bienen drin, wenn sie geschwärmt sind; am Flugloch kannst du das eher nicht sehen in den ersten Tagen danach.


    Aber denk bitte auch dran, daß Mama verlorengegangen sein kann, und der Schwarm ohne sie wieder nach Hause gekommen sein kann.
    Das muß nicht, aber kann sein.
    Dann ist die Kiste so voll wie vorher, aber alles wartet dann auf den Schlupf der WZ, und danach wird es dann richtig leer, weil dann meist wohl mehrere kleinere Schwärme abdüsen. (hab ich aber noch nicht erlebt, nur schon so kleine eingefangen).
    Aber ein abgeschwärmtes Volk macht den BR in den nächsten zwei, drei Wochen ziemlich nektarfrei, um der dann frisch begatteten Königin richtig Platz zu bieten, und bis dahin wunderst du dich, daß du keine Eier findest und (meist) auch keine Königin siehst.:wink:


    Ohne reinzugucken (und ggfs. nach der Königin zu suchen) ist es ein bißchen schwierig, da ernsthaft was zu sagen: alles nur Spekulation, sorry.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also, nur um die Rechnerei klarzustellen:


    Nach allem was bekannt ist, kann eine einzelne Biene maximal die Hälfte ihres eigenen Körpergewichts an Nektar oder Honig in ihrer Honigblase transportieren.


    Das heißt, wenn ein Schwarm wirklich 3000 g (3 Kg) hätte, dann hätte dieser Schwarm auch nach Adam Riese beim besten Willen höchstens 1000 g (1 Kg) Honig als Mundvorrat dabei und dies, wenn er aus zwanzigtausend Bienen bestünde = 2000 g (2 Kg).


    1 Kg Honig ist so ungefähr eine halbe DN Wabe oder 2/5 Zander oder 1/4 Dadant zweiseitig.


    Soweit


    Ein begeisterndes Pfingstfest wünscht


    Michael Weiler

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21