Massives Bienensterben nach Maisaussaat

  • Werbung

    Aus der "Wissenschaft":
    More recently, a synergistic enhancement
    of thiacloprid toxicity was found for combinations with azole fungicides in
    laboratory toxicity tests. In response to this observation, tunnel studies were conducted to examine whether or not the observed synergism will impact honeybees under field conditions. In these tunnel tests, no increased mortality was observed when honeybees were directly sprayed with a combination of thiacloprid and tebuconazole, an azole fungicide. On the treatment day, a reduced foraging activity was observed in the treated crop but this effect disappeared within 48 hr (Schmuck and Schmidt, submitted).


    Zum Glück weiss jeder Imker dass wären der Rapstracht die Sammelbienen 1 Tag arbeiten und dann 2 Tage Pause machen um sich von der Tankmischung zu erhohlen!!!

  • @ Manne
    du schreibst hier schon über 1000 Beiträge, dann kommts auf ein paar mehr auch nicht an oder?
    Lass doch deinen Frust da ab wo er hingehört, auch wenn es nur wenig bringt. Ich war auch bei der Menschenkette gegen die Atomwaffen, wohlwissend das dies nur ein Tropfen auf den heissen Stein ist. Ich habe aber 4 Kinder und die sollen zumindest eine mitbekommen, dass man sich nicht stumm alles gefallen lassen soll.
    Mfg
    bee ahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • @ Eric
    davor hatte ich noch nie Angst!
    Hoffe das dies in diesem Land noch Meinungsfreiheit gibt und das es genug Menschen gibt die diese auch nutzen.
    bee ahead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Wirkstoff für Bienensterben verantwortlich
    Das massenhafte Bienensterben im Süden Deutschlands wurde durch den Wirkstoff Clothianidin verursacht. Vermutet wird, dass Staub und Abrieb schlecht gebeizter Partien über die Abluft der pneumatischen Drilltechnik auf Blühpflanzen verfrachtet wurde, wo Bienen mit dem Wirkstoff in Kontakt kamen. Das BVL hat die Notbremse gezogen und die Zulassung für alle insektiziden Saatgutbehandlungsmittel für Mais sowie Raps ruhen lassen. Derzeit steht die pneumatische Vereinzelung im Fokus des BVL. Diskutiert wird, ob im Zulassungsverfahren von Beizmitteln das Expositionspotential der Drilltechnik in der Vergangenheit ausreichend berücksichtigt wurde. Der DBV ist in intensiven Gesprächen, zunächst für die Rapsbeizen umgehend wieder zu einer Zulassung zu kommen.


    http://www.bauernverband.de/?redid=214471

  • Ort: Vor dem Bundestag?

    Ort 2: Vor der Geschäftsstelle des DIB?



    Hallo Zusammen
    und da fahren wir jetzt alle hin MIT DEM AUTO!

    So viel zum
    - Reduziert den Gebrauch von PKWs so gut es geht (heute vom Bernhard)

    Schreibt lieber Briefe an alle ob Bund, Land oder Gemeinde, unabhängig ihrer politischen Farbe.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Norbert,


    wer sagt denn, daß man mit dem Auto fahren muss? Ich leihe mir ein oder zwei Mal im Jahr ein Auto, ansonsten besitze ich überhaupt kein eigenes Auto. Bisher komme ich überall hin, wo ich hinmöchte. Aber danke für deine beissenden Worte :p_flower01:


    Ich tendiere eher zur Geschäfststelle des DIB. Die wollte ich schon immer mal kennenlernen. Wichtige Dinge erledigt man persönlich, nicht per Brief.


    Bernhard

  • Der Vorschlag ist zwar schon einen Tag alt, dennoch: http://vs658.ims-firmen.de/imkerforum.de/showpost.php?p=154029&postcount=223


    Gleiches könnten DIB-nahe Mitglieder ihrem Präsidenten vorschlagen. Eine fehlende Mitgliedschaft im Forum sollte kein Hinderungsgrund dafür sein.
    Dies wären doch einmalige Gelegenheiten, zu den Vertretenen zu sprechen und so das sonst störende Glashaus zu verlassen.


    Manne

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Mist, heute Morgen gehe ich mit unserem Hund spazieren. An einem Maisfeld mit ca. 5 cm hohen Mais sehe ich 3 Mädchen und 2 Jungen spielen. Onkel ruft mir einer der Kinder zu, sieh mal hier sind so schöne rote Körner ! Bei näherem Hinsehen erkenne ich das es sich um gebeizte Maiskörner handelt. Die Kinder habe ich weggeschickt ohne denen ins Gewissen zu reden, dass sie nach Hause gehen sollen und sich gründlich die Hände waschen müssen.
    Auf den m2 lagen so ca. 6- 10 gebeizte Maiskörner über das gesamte Feld (ca. 10 ) ha.
    Diese Sachlage bewegte mich dazu die Presse, das Landratsamt und die Polizei zu verständigen, welche dann auch sofort tätig wurden.

    Dazu der Link für die Anwendungsbestimmungen des Verbraucherschutzamtes für die Insektizide und Beizmittel.
    Die Justitiarin des Landratsamtes habe ich aufgefordert das die herumliegenden Maiskörner bis Montag früh restlos zu entfernen sind. Wenn dies nicht geschieht werde ich sie wegen Beihilfe zur Umweltverschmutzung anzeigen.
    Nebenbei, mein Bienenstand ist nur 600 m entfernt von diesem Maisfeld. den Grund neben dem Maisfeld bewirtschaftet ein Biolandwirt. https://portal.bvl.bund.de/psm…Blatt.jsp?kennr=005495-00

  • Hallo,
    ich habe die Landtagsdebatte zu diesem Thema angehört. Man merkte, dass es um kleine Beträge geht. Ich vermute Bayer wird die Schäden aus der Portokasse bezahlen unmd die Kontamination der Umwelt wird weitergehen. Der Minister will, so der Beweis erbracht, den Namen des Saatgutbeizbetriebes nennen. Für den Beobachter geht es darum jemanden den Schwarzen Peter anzuhängen.

    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: