Massives Bienensterben nach Maisaussaat

  • [B]Vertreibung der Imker - als Lösung zum Bienensterben[/B]
    Als Ergebnis des zuhörenden Imkers, gibt es nur eine Empfehlung - weit weg mit den Bienen. Aber wohin? Etwa in den Obstbau zum Antibiotika? Oder in den Nosema bringenden Raps? Oder gar zur Gentechnik? Unsere bis dato erfolgreichen Betriebskonzepte greifen ab jetzt nicht mehr.
    Die Antworten auf die Fragen aus der Praxis, vor allem des Berufsimkers Christoph Koch (stellvertretender Vorsitzender und Landesgeschäftsführer Baden-Württemberg des Berufsimkerverbandes DBIB), zeigten immer wieder, wie weit entfernt all die Verantwortlichen aus den diversen Bereichen vom Mut zur richtigen Entscheidung sind. EU-Vorgaben werden als Vorwand angeführt, um sich hinter deren Entscheidungen zu verstecken. Frankreich, dessen Arzneimittel-Konsum weit höher ist als der in Deutschland und dessen allgemeine Liberalität zu Pflanzenschutzmitteln überall bekannt ist, geht einen weit mutigeren und konsequenteren Weg.
    In unserem Lebensumfeld beobachten wir seit Jahren etwas, das nicht stimmig ist, das Schäden und Unfälle anrichtet. Wir vom DBIB haben das immer schon kund getan, unsere Warnungen wurden jedoch ignoriert. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat sich mit dem Ruhen der Zulassung immer noch die Hintertür offen gelassen. Die Sämaschinen werden umgebaut, aber der Abrieb des Nervengiftes bleibt weiterhin als Risiko bestehen. Die Bauern werden es einatmen und blütenbesuchende Insekten wie Honigbienen, Wildbienen und Hummeln werden weiterhin vergiftet.
    Der französische Chemiker Dr. Bonmatin und seine Kollegen zeigten erneut die Wirklichkeit auf. Die Wirkung dieser Nervengifte ist linear. Nicht die hohen Dosen des Nervengiftes Clothianidin allein bewirken die tödlichen Reize an den Synapsen kontaminierter Bienen. Schon allerkleinste Mengen haben vernichtende Wirkung. Und die Konzentration des Gifts im Boden der ständig wachsenden Monkulturflächen im Ackerbau multipliziert die Probleme. Diese Ausführungen decken sich genau mit den Beobachtungen vieler Berufsimker in anderen Teilen von Europa und passen zu den traurigen Ereignissen des weltweiten Bienensterbens in den letzten Jahren.
    Mit der Schädlingsbekämpfung durch Beizung wird zwar ein Hundertstel des Giftgewichts des Spritzgiftes ausgebracht, aber dieses Wenige ist 6000-mal giftiger als alles vorherige. Eine der Menge von zehn Stücken Würfelzucker entsprechende Giftmenge von Poncho Pro
    Die Firma Bayer hat sich auf dieser Veranstaltung bei den Imkern entschuldigt und laut Minister Hauk freiwilig zu Schadensersatz verpflichtet, wohl auch um möglichen Gerichtsverfahren aus dem Weg zu gehen.
    Die Versuche auf Bienenkrankheiten wie Nosema oder die Varroamilbe abzulenken, wirkten mehr als hilflos. Nach wie vor wird auf die Argumente der Imker nicht eingegangen, die Wahrheit wird aber maximal verdrängt. Den Herstellern wird immer noch mehr Glauben geschenkt als den Argumenten der Kritikern.
    Es fehlt jetzt nur noch das Argument, dass die Bienen Selbstmord begangen haben.
    Manfred Hederer,


    Präsident des DBIB Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bundes


    Mobil 0172 820 64 59
    Hofstattstr. 22a, 86919 Utting
    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Hederer
    Präsident
    _________________________________________
    DBIB
    Deutscher Berufs und Erwerbs Imker Bund e.V.
    Hofstattstrasse 22a
    86919 Utting
    Fon +49 (0) 88 06 92 23 20
    Fax +49 (0) 88 06 92 23 21
    info@berufsimker.de
    www.berufsimker.de



    Hinweis für Printmedien: Bilder stehen zur Verfügung, eine Auswahl finden Sie hier: http://honighaeuschen.eu/index.php?id=254



  • Handelsblatt, 25.06.2008

    "Bayer zahlt zwei Millionen für tote Bienen"
    (online gibt es diesen Artikel nur, wenn man bezahlt)

    ...macht bei etwa 11500 geschädigten Völkern einen Preis von etwa 174€ pro Volk samt Honigernte...... :-(

    "Damit ein Skeptiker geboren wird, müssen tausend Gläubige wüten." [Cioran]

  • Hallo Simon, Eric leistet weiterhin gute Arbeit.
    Die Infos bleiben ausgezeichnet!


    Gruß
    Manne

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Doch... denk ich... wenn richtig informiert. Und was sind zwei Millionen für die Imker? Soviel kostet ein besserer Werbespot

    Die Menschen sind wunderliche Säugetiere

  • Aufruf zur Imker-Demo vor dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit:


    Kalender Imkerforum



    So einfach werden wir es ihnen nicht machen. :daumen:


    Die ganze Welt schaut auf uns und wir sitzen nur rum. Die Imker in Großbritannien sind aktiver als wir hier mit ihren Protesten. Hier zu schreiben ist schön und gut - aber wir sollten die friedlichen Instrumente der Demokratrie nutzen. Macht mit! Ich nehme mir frei dafür. Wie sonst sollte ich die Frage unserer Nachfahren beantworten: "Warum habt ihr damals nichts gemacht?!"


    FÜR DIE BIENEN! :p_flower01:


    Viele Grüße,


    Bernhard


    EDIT: Da nicht alle den Kalender benutzen können:



    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von BernhardHeuvel ()