Unbegattete Königin einweiseln

  • Hallo zusammen,


    ich habe ein Volk, das drohnenbrütig ist, aber noch eine Königin hat. mein Nachbar hätte seit gestern eine frischgeschlüpfte aber noch unbegattete königin. Wenn ich die alte Königin rausnehme, kann ich dann die unbegattete in das Volk einweiseln??? Würde das klappen oder hat die dann keine Chance??
    Vielen Dank!
    Markus

  • hi,
    denk das ist ziemlich gefährlich. würde sie auf jeden fall vorher begatten lassen. ändert ja eh nix an der sitiuation.
    mfg jeffrey

  • Hallo,
    das ist zum jetzigen Zeitpunkt arg riskant, aber versuchen kannst du es ja: Alte killen, 3 bis 24 Stunden warten, und dann die unbegattete per Zweitschlupfzelle reingeben, das könnte klappen.
    Normal im Käfig zusetzen würd ich sie eher nicht, die "stinkt" noch nicht genug nach Königin...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    das ist eine künstliche Weiselzelle, in die man die neue Königin von oben einlaufen läßt und sie sich dann unten wieder selbst durchnagen muß, natürlich mit Luftloch und nur durch eine hauchdünne Schicht.
    Die gibt es entweder fertig in Plastik im Nicotsystem oder du mußt dir selber eine basteln, aus einem Stückchen MW in Röhrchenform. Es muß aber so eng sein, daß sich Madame nicht umdrehen kann! (google mal...)
    Das funktioniert immer dann, wenn das Volk sich weisellos fühlt, Zellen angesetzt hat und wirklich auf eine schlüpfende wartet, da ist es dann halt die "schnellste Königin der Welt".:wink: Bei einer gekäfigten fehlt das Schlüpf-Erlebnis, deswegen ist da oft die Annahme so schlecht.
    Ich würde ihnen aber in jedem Fall noch eine schlüpfende Arbeiterinnenwabe spendieren, es dauert ja fünf Wochen, bis der erste Nachwuchs der neuen schlüpft.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Ok, ich habe mir jetzt eine Zelle aus Pappe gebastelt. Unten verschließe ich das Ganze mit einer dünnen Schicht geschmolzenen Wachses, oben werde es mit einem übrigen Holzstopfen von einem Schlupfkäfig verschließen, auf den habe ich mit einem Reißnagel ein kleines Stück Blech montiert das ich dann in die Wabe schieben kann, so hängt die Zelle dann nach unten.
    Arbeiterinnenbrut habe ich schon gespendet.


    Vielen Dank, hoffentlich klappts.
    Markus

  • Denk an das Luftloch unten drin! Und die Alte muß ein paar Stunden weg sein, daß sie mrken, daß sie fehlt....
    Und ansonsten: Good luck!:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • N`Abend zusammen!


    Da ich dieses Jahr auch in die gezielte Königinnenzucht einsteigen möchte, zumindest versuchsweise, habe ich eine dem Titel sehr ähnlich Frage:
    Zur maximalen mir möglichen Völkervermehrung möchte ich die Königinnen im weiselrichtigen Volk über ASG aufziehen lassen und sie dort bis kurz vor oder nach dem Schlupf dann gekäfigt aufbewahren.
    Dann sollen die Königinnen in unmittelbar zuvor aus einem aufzulösenden Volk gebildete, fette Ableger mit möglichst vielen Jungbienen eingeweiselt werden und von dort aus zum Begattungsflug aufbrechen.


    Wie gehe ich hierbei optimalerweise vor?
    Ich las dank SuFu schon was von Zweitschlupfzellen und Ähnlichem, muss aber ehrlich gestehen auf solche Klüngeleien (nicht abwertend gemeint, mir aber definitiv zu aufwendig!) keine Lust zu haben.


    Kann man die neuen Königinnen im verschlossenen Zusetz-Käfig in die einzelnen Ableger einsetzen und nach X Tagen zum Ausfressen freigeben?
    Oder lässt man sie nach dem Erstellen der Ableger unter starker Rauchgabe o.Ä. (s.a. aktueller Faden an anderer Stelle im Forum) "einfach" zulaufen?
    Oder...?!


    Dank und Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,
    die einfachste und beste Art ist immer noch das verschulen der Zellen kurz vor dem Schlupf der Königin.
    Da ist die Annahme nahe 100%. Mach deine Ableger und stecke dann die Zellen 1oder2 Tage vor dem Schlupf zu.
    Das ist auch für die Qualität der Königinnen besser.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beehead () aus folgendem Grund: RS

  • beehead
    Sag mal Matthias, warum rätst Du fast immer das gleiche wie ich?
    Liegt wohl an der ähnlichen Betriebsweise. :daumen:


    patrick
    Das Einweiseln von frisch geschlüpften Königinnen ist so eine Sache. Sicherlich wird es notwendig, wenn man von einem Züchter unbegattete Königinnen kauft! Aber besser ist das zusetzen von schlupfreifen Weiselzellen. Am besten von sogenannten "Krabbelzellen". Die Königinnen bewegen sich unmittelbar vor dem Schlupf in den Zellen. Da kann man gut kontrollieren, ob die Königin bald schlüpft, da sie sich bewegt, wenn man die Zelle gegen das Licht hebt.
    Diese Weiselzellen werden nach meiner Erfahrung und richtiger Begattungseinheiterstellung (schwieriges Wort...) zu fast 100 % angenommen, wenn die Königin o.k. ist. Das ist die BESTE ZUSETZMETHODE überhaupt!


    Sicherlich geht es manchmal nicht anders, als dass man unbegattete Königinnen zusetzt. Z.B. aufgrund der Entfernung und dem resulierenden Postversand. Aber dann mach den Futterteigpfropfen des Versandkäfigs nicht so groß. Immer je nach Begattungskästchen/Volksstärke "dimensionieren".


    Im Apidea würde ich die Königin, wenn diese ankommt, mit Honig versetzen und ins Apides geben. Danach die Kelle voll Bienen dazu geben.
    Im Miniplus solltest Du ausfressen lassen. Je nach Stärke des Minivolkes 3 - 5 mm bis zur Käfigöffnung.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Hey Stefan,
    das mit den "Krabbelzellen" ist doch eigentlich ein Geheimnis, für die richtigen Imker ;-))
    patrick
    Ich habe heute mal wieder "Krabbler" verschult.
    Vielleicht sollte man dazu schreiben, dass das nur mit Zuchtzellen geht, das mit dem gegen das Licht halten.
    Ich nehm ab und zu ältere Spielnäpfchen zum umlarven und da sind die Zellen undurchsichtig, da hilft nur der penibel geführte Kalender und ein wenig Fingerspitzengefühl. Ansonsten hat luffi alles geschieben, der Rest ist Erfahrung.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Moinsen zusammen!


    Ich reaktivere mal diesen alten Beitrag. Muss ja nicht immer wieder neue eröffnen...


    Also mein Schwiegervater fängt mit der Imkerei wieder an und hat ein Volk von einem Kollegen von mir aus meinem Verein erhalten. Leider entwickelt sich das Volk nicht so wie gewünscht. Aktuell sitzt das Volk auf drei oder vier Zanderwaben und hat zwei Waben in Brut (laut seiner Aussage bis an den Rand). Die restlichen Waben sind verhonigt. Die neuen MW bauen die Bienen nur sehr zögerlich aus. Der Brutumfang war schon immer recht dürftig und das Volk war im Frühling auf nur drei Wabengassen zusammen geschrumpft. Ich denke, dass die Königin (aus 2014) nicht so kann wie sie soll.


    Ich wollte die Königin daher tauschen. Im Mai setze ich eine Serie an. Nach unserem gemeisamen Urlaub schlüpfen die Königinnen und er könnte dann direkt eine von meinen unbegatteten haben. Wegen des Urlaubs kann ich ihm leider nicht direkt die Schlupfreifen Zellen geben. Dann wäre sein Volk jedoch noch nicht weisellos. Da das Volk bisher noch keine Drohnen angesetzt hat stelle ich mir die Frage, ob die Einweiselung trotz Mai immer noch so schwierig oder vielleicht doch möglich ist? Alternativ hatten wir uns auch überlegt, dass kleine Volk mit zwei vielleicht drei Brutwaben zu teilen und es als normalen Ableger zu führen um so bis September zwei starke Ableger zu haben. Die Königinnen müssen die Ableger ja nicht selber nachschaffen. Sie kommen ja aus meiner Zucht.


    Aktuell habe ich jedoch noch keine Zweitschlupfzellen. Wäre das nur damit sinnvoll bzw. sicher möglich oder kann ich auch den Nicot-Schlupfkäfig nutzen? Meinetwegen mit zwei Tagen festsetzen und dann über Zuckerteig freigeben?!?


    Gruß Frank