Imkernachwuchs,wer braucht den ?

  • Hallo Bienenfreunde,
    Der Fred "Imkersterben" macht nachdenklich.
    Wer benötigt dringend Imkernachwuchs ??
    Die Alten in den Vereinen sicherlich nicht !
    Die kochen ungerührt ihr eigenes Kameradschaftssüppchen
    Ich brauche zwei ,drei Bienenfreunde ,um uns untereinander helfen zu können.
    Ich freue mich über jeden,der Hobbyimker werden will.
    Da kann ich mit meinem Wissen strunzen,und das tut meinem Ego gut.
    Da kann ich auch mal den einen und anderen Ableger verschenken.
    Aber zuviel Konkurenz muss ich mir auch nicht antun.
    Ist hier kein(Niederrhein) Thema,wahrscheinlich zu mühsam,fragt kaum jemand nach.
    Ich habe bereits in einem anderen Fred feststellen müssen,das hier im Verein deutschlandweit die höchsten Beiträge bezahlt werden!
    Also,wer braucht Nachwuchs ?
    Die Bienen- -,Kreise,Länder,DIB,Institute,Veterinäre,Zeitungen,Landwirte,Obstbauern,
    Versandhandel,Beutenbauer,Erfinder,Forscher,Betrüger,Scharlatane
    ,Königinnenverkäufer,Bienenvolkverkäufer,Ablegerverkäufer,usw.??


    Wie sieht es da mit der Gegenleistung aus?


    Wenn ich mir so die Kataloge ansehe,au haua ha,
    Was da so alles benötigt wird um ein Bienenvolk halten zu können!
    Wenn wir unseren Jungbienenhaltsanwärtern erklären könnten,das all das
    Drumherum überflüssig ist,gäbe es fürchterlichen Krach mit den Obengenannten.
    Was ich so alles unnötig,überflüssig und teures gebaut/gekauft habe ist schon enorm,
    Aber alles ist notwendig und wichtig ,von Imkerfreunden als unbedingt notwendig empfohlen.
    Ein Anfänger mit 4 Völkern im 2ten Jahr(von der Witwe billig gekauft)am Niederrhein
    Melitherm,el. 4 Wabenschleuder,Rührgetriebe,150 ltr Plastikabfüllbehälter.
    Entdeckelungsedelstahlgeschirr,HONIGSPATEN aus Edelstahl,Lötgerät,und einiges mehr.
    Das haben Imkerfreunde eingestielt
    Ich lande dann immer wieder bei den Bestäubungsimkern.
    Den Trittbrettfahrern ist alles egal,Bestäubung ist umsonst.
    Ist ein Anbauer aber auf Bestäubung angewiesen,sieht die Welt schon anders aus,
    Er schädigt sich mit Giftspritzrei selbst.
    Schon eine ganz andere Grundlage zur Diskussion,
    Solange wie wir Hobbyimker aus Naturschutzweltrettungsgründen denen immer wieder Opfer zuführen, wird sich nichts ändern.
    Fazit:Wir Hobbyimker dürfen nicht mehr Honig produzieren,als wir in der Nachbarschaft oder auf Kleinmärkten verkaufen können.
    Das sollten wir den Anfängern klarmachen.
    Wenn ich mehr verkaufen kann/,muss um keine Stammkunden zu verlieren,
    empfehle ich von ERwerbs/Nebenerwerbsimkern zuzukaufen.
    Sonst werden wir weiterhin mit Naturschutzgründen über den Tisch gezogen.
    Ich bin sehr nachdenklich
    Gruß
    Helmut.

  • Lieber Helmut,


    im Grund braucht niemand Imker... es gab eine Welt, bevor es Pflanzen gab, die von Insekten bestäubt wurden, es kann auch eine Welt geben, die auf Insekten vorübergehend verzichten kann. Mutter Erde ist sehr erfinderisch.


    Wenn ich aber egoistisch, wie ich bin, möchte, dass eine möglichst große Vielfalt an Pflanzen, Insekten, Vögeln, Säugetieren - so wie ich sie grad kenne - weiter leben kann, brauchen wir nicht unbedingt Imker, sondern Menschen, die diese Artenvielfalt in Wort und Tat unterstützen. Können auch Imker sein... lach


    Meiner Meinung nach ist der bessere Motor nicht die Notwendigkeit sondern die Liebe zu allem Lebendigen.


    Wie gute Eltern ihren Kindern letztendlich Freiheit, Unabhängigkeit mit auf den Weg geben, wären klassische Honigbienen auch gut dran, wenn diese Unabhängigkeit, Selbständigkeit, wieder erreicht würde. Wie Eltern Fehler machen, machen das auch Imker. Aber wir könnens probieren, oder?


    Liebe Grüße von Lisa

    Die Menschen sind wunderliche Säugetiere

  • Hallo Lisa,


    welch treffende u. sanftmütige Antwort, toll!


    ... im Grund braucht niemand Imker... es gab eine Welt, bevor es Pflanzen gab, die von Insekten bestäubt wurden, es kann auch eine Welt geben, die auf Insekten vorübergehend verzichten kann. Mutter Erde ist sehr erfinderisch.
    Wenn ich aber egoistisch, wie ich bin, möchte, dass eine möglichst große Vielfalt an Pflanzen, Insekten, Vögeln, Säugetieren - so wie ich sie grad kenne - weiter leben kann, brauchen wir nicht unbedingt Imker, sondern Menschen, die diese Artenvielfalt in Wort und Tat unterstützen. Können auch Imker sein... ....


    Diese Antwort finde ich Klasse!


    Beste Grüße
    Stefan

  • Hallo Imkergemeinde,


    ein kleiner Nachtrag.

    oh ja, wie recht Du hast.
    Das war zynisch gemeint und hat mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun...
    Hartmut



    Lisa hat den Beitrag von Helmut nett beantwortet. Ihren Aussagen schließe ich mich an.
    Den Grundtenor der Frage von Helmut verstehe ich nicht. Natürlich brauchen wir Nachwuchs!
    Wir brauchen Nachwuchs um weiterhin heimischen Honig zu erzeugen. Die Bienen bestäuben die Pflanzen bei uns. Weiterhin ist das ein sehr naturverbundenes Hobby (selten Gewerbe).

    Die Aussage von Helmut „Sonst werden wir weiterhin mit Naturschutzgründen über den Tisch gezogen.“ ist für mich völlig verfehlt. Imker u. Naturschützer, da sehe ich sehr große Übereinstimmungen.


    WIR BRAUCHEN DEN IMKERNACHWUCHS

    Viele Grüße
    Stefan

  • Hallo Stefan
    WIR,oder ICH brauchen keinen Imkernachwuchs.
    Die Natur braucht Bienen.
    Wir wollen die Natur,die Bienen und die Welt retten.
    ich möchte selbstverständlich auch etwas Honig für mich und meinen Geldbeutel.
    Aber es gibt zu viele,die von uns profitieren wollen ,aber scheren sich nicht um unsere Probleme.
    Siehe Ultracid(Rapsglanzkäfer) und was im Moment unten im Süden los ist.
    Interessiert sich da jemand,wie es den Bienen geht?
    Für die sind Bienen da,und es kommen immer wieder neue Bienen.
    Und wir sorgen auch immer wieder für Nachwuchs(Imker und Bienen)
    Und es kann wieder verkauft werden was das Zeug hält.
    Wir wollen die Natur schützen und müssen es teuer bezahlen,das meinte ich.
    Gruß
    Helmut

  • Also ich habe die beiden Völker, die im Frankfurter Stadtwald jetzt aufgestellt wurden nur gekauft und übernommen um der Natur was gutes zu tun.
    Vor zwei, drei Jahren las ich einen Artikel in dem es hiess, der Nachwuchs fehlt
    Es werden immer weniger Völker etc.
    Gut
    Ich sprach mit einem Imker aus dem Stadtteil nebenan, den ich zufällig kannte und auch nur zufällig erfuhr, dass er Bienen hat und er, glaube ich
    riesigen Spass hat, es mir bei zu bringen.
    Den habe ich auch!
    Wir sprachen mit dem Förster der uns ohne jeglichen Hürden ein umzäuntes Gebiet anbot, dass man fast meinen könnte ich wäre nicht nur geduldet sondern erwünscht. :-)
    Ich weiss nicht ob es genug Imker gibt oder ob es über Imker braucht
    aber ich weiss, dass in meinem riesigen Bekanntenkreis jeder zwar interessiert ist (am Honig und an der Theorie) aber keiner sich je ein Volk zu legen würde was ich schade finde.

  • Hallo Leute,
    seht im Nachwuchs nicht nur den Konkurrenten, auch wenns teilweise so ist.
    Der hat auch Familie und Freunde die gern Honig kosten und dann kaufen werden. Das waren eh nicht eure Kunden und wenn doch, gibts auch da Neue. Wer noch 5t Honig der letzten 10 Jahre im Keller hat und über Absatzprobleme jammert, mach was falsch. Entweder han man zu viele Völker und sollte reduzieren auf ein vernünftiges Maß (also an Neue - im größeren Umkreis abgeben), oder man muß an sienen Vertriebswegen arbeiten.
    Für einen Hobbyimker sind 10 Völker noch i.O., man geht ja noch nebenbei arbeiten!
    300 kg Ertrag lassen sich auch noch verklickern. Wenn ich aber für 10 Glas 30 km Fahrstrecke habe, rechne ich den Sprit durch und lass es. Auch 5 Stunden auf dem Markt mit verkauften 8 Gläsern, rechnet sich eigentlich nicht, ABER ohne Standgebühr mit kurzem Weg und Kontakt zu Kunden- na ja das geht dann doch.
    So lange man große Mengen bei den Großabfüllern für ein Spottgeld verramschen muß, reduzieren, abgeben, etwas Mitbewerber dulden und regional Vermarkten für einen 1/2-wegs vernünftigen Preis.
    Wir brauchen Nachwuchs!!! Und ich bin froh über jeden Neuen, Die alten (Säcke) kochen sowiso nur ihr eigenes Süppchen UND verraten nix. Mit den Jungen kann man arbeiten auch im Verein.
    Knäcke
    (Vereinsvorsitzender mit 5 Neuen in einem Jahr!, leider auch 4, die den Smoker für immer ausgemacht haben)