Robinienstandorte?

  • Hallo und schönen guten Abend zusammen!
    Ich wurde jetzt kürzlich auf den Gedanken gebracht, dass ich doch auch in die Robinie wandern könnte dieses Jahr.
    Ich finde diese Idee echt gut und da ich momentan im Raps stehe (also eigentlich die Bienen ;) ), könnte ich die Robinie als Folgetracht gut gebrauchen. Außerdem könnte ich so mein Sortiment so um eine Honigsorte erweitern und Erfahrungen sammeln.
    Meine Frage ist jetzt, wo Robinien häufig vorkommen (und auch honigen, bei entsprechendem Wetter)?


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,
    Hmm...
    Erkelenz liegt doch im Rheinland, oder?
    Guck doch mal in die ehemaligen Tagebaugebiete.
    Meine, dort wurde viel mit Robinien aufgeforstet.
    Hoffe, das dies vom weitzürückliegenden Heimatkundeuntericht noch haften blieb...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ja, denn da steh ich. :p

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Ja, denn da steh ich. :p


    Hier meine Damen und Herren sehen sie das typische Verhalten der Spezies Imkerius Germanicus. In obigen Beitrag zeigt sich das arttypische Imponiergehabe, weil man sein Revier bereits abgesteckt hat. gelichzeitig drückt sich die Angst aus, daß ein anderer Imker seinen Bienchen das flüssige Gold wegnehmen könnte.


    Mensch wo war noch mal der Link wo sich alle darüber lustig gemacht haben wie sich die Alten Imker Jungen gegenüber verhalten. Daß man sowas aber auch nie zur Hand hat wenn mans mal braucht.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hallo.
    Ich hab vor, dieses Jahr auch das erste mal auf Wanderschaft zu gehen. Am Stand hier hab ich hlat Obst, Löwenzahn und Raps. Aber danach? Da schauts dann schon mau aus! Ein paar Linden sind noch da, die auch schön beflogen werden. Kann mir evtl. ein Imker aus dem Großraum München sagen, wo wandernswerte Robinienbestände sind? Bei uns im Ort gibts so ne "Mini-Alee" mit ca. 10 Bäumen. Is das schon rentabel, für drei bis vier Völker?
    Viele Grüße


    Andi

  • Is das schon rentabel, für drei bis vier Völker?


    Man könnte eine Grundsatzdiskussion eröffnen: "Wie Rentabel ist Robinie?"


    Ich denke, vielen ging es die letzten Jahre wie mir. Kaum Robinien, und dann wandert man sie an und es ist kalt, dann regnet es noch dazu, und die Robinie honigt nicht.
    Wind und Wetter machen alles kaputt, nach 2 Wochen ist die Blüte vorbei, man stellt fest, das der Honigraum fast leer ist und verschwindet wieder.
    Daheim angekommen schleidert man die kleine Menge schön durchsichtigen Honigs, aber 6 Monate später wird er hart, also war es doch nicht sooo viel Robinie wie angenommen :-(


    Geht es euch anders, die ihr in der Robinie wart?


    MfG Bienenhansi

  • Hier meine Damen und Herren sehen sie das typische Verhalten der Spezies Imkerius Germanicus. In obigen Beitrag zeigt sich das arttypische Imponiergehabe, weil man sein Revier bereits abgesteckt hat.

    Abgesteckt ist da nichts - nur eben schon gefunden, Grundstückseigentümer ermittelt, Anfahrt gesichert ect.

    Zitat

    gelichzeitig drückt sich die Angst aus, daß ein anderer Imker seinen Bienchen das flüssige Gold wegnehmen könnte.

    Nö, da ist wenig Angst wegen zu hoher Besatzdichte. Ich hab nur schon erlebt, daß ich Ärger mit Nachbarn kriege, weil andere Imker Gerümpel rumliegen lassen ect. Außerdem will ich doch niemandem die spannende Tour der Standplatzsuche versagen.

    Zitat

    Mensch wo war noch mal der Link wo sich alle darüber lustig gemacht haben wie sich die Alten Imker Jungen gegenüber verhalten.

    Ich bin aktuell 37.

    Zitat

    Daß man sowas aber auch nie zur Hand hat wenn mans mal braucht.

    Wer Zitate nicht findet, hat auch Mitleid mit Imkern die Standplätze nicht finden. Ist das der Zusammenhang :confused: Im echten Leben gibt es keine integrierte Suchfunktion. Aber nur mal so als Tipp: Schonmal nach Robinienweg oder Akazienhain gegogelt?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • also ich habe mich jetzt mal rumgehört.


    ich hätte einen standort der sicher ist. ich möchte nämlich nicht das meine Völker geklaut werden. Sind 24 ausgewachsende Bäume genug für 2 völker um die Honigräume voll zukriegen.


    danke

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Meiner Info nach gibt die Kirsche mit den meisten Nektar, bis zu 2 kg am Tag. Hier muss der Wasseranteil noch abgezogen werden. Danach könnte man die max. Völkerzahl Berechnen.
    Die Robinie Honigt nur auf trockenen Boden, laut Info. Im Bitterfelder Raum waren nach DIB Bewertung 2007 die besten Robinienhonige geerntet worden.

  • Brandenburg ist ja klassicher Robienienstandort - wer weiß wie lange noch.
    Früher gab es davon mehr als genug - Problem ist immer das Wetter. Späte Nachtfröste oder Regenperioden zur falschen Zeit minimieren das Ergebnis bisweilen erheblich.


    Heute kommt noch das oft schamlose Abholzen ganzer Bestände (für die Wohnraumheizung, wir sind ja sowas von Öko) dazu. Das Land Brandenburg setzt auch auf die Ausrottung nicht heimischer Baumarten (Rassisten sind wir aber nich) und zählt die Robinie da auch dazu. Alte Bäume sind eh gefährlich. Sie töten Autofahrer und behindern die Selbstverwirklichung von Landschaftsarchitekten - eine Statik mit Standsicherheitsnachweis haben sie ja auch meist nicht.
    Da können dann selbsternannte Baumexperten, schon aus Angst vor Regress, schnell mal ein rotes Kreuz an den alten Straßenbaum sprühen.... Für das Projekt der Ersatzpflanzung gibt's ja auch wieder Honorar nach Auftragssumme. Nur summt da so schnell keine Biene drin.


    Sonntags bedauern die selben Politiker dann immer wieder, daß es weniger Bienen (Imker) gibt.....


    Ansonsten viel Glück - ich stehe mitten drin, was aber nicht unbedingt eine Garantie für Erfolg ist (siehe oben). Reiner Robinienhonig ist sowieso eine ziemlich farblose, geruchlose und geschmacklose Flüssigkeit - wenn man den Bienen die Chance lässt, noch ein bischen was anderes an Sommertracht dazuzusammeln, wird das Ergebnis besser. Auch das Wasser wird dann weniger und normgerecht - Sortenhonig ist's dann aber nicht mehr.


    Grüße ralf_2

  • Moin,

    ich hätte einen standort der sicher ist.

    na siesde - selbst ist der Mann. :wink:

    Zitat

    Sind 24 ausgewachsende Bäume genug für 2 völker um die Honigräume voll zukriegen.

    Ja.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder