Ameisen machen zweites Volk klar

  • Moin,


    man ist ja Naturfreund - so alles in Allem. Doch langsam wird sie frech, die Natur. In der Nähe meines Standes 6m etwa gibt es jetzt schon zwei Haufen.


    Bereits nach den ersten Sonnentagen des Jahres hatten Waldameisen einen Bienenstand belagert. Sie räumten erst nur Totenfall weg. Sie gingen in einem Volke regelrecht ein und aus. Das Volk war genauso schlimm beräubert, als wärs im Spätherbst einer Bienenräuberei zum Opfer gefallen, nur war auch sämtliche offene Brut beräumt. Das Volk konnte gerettet werden, es kam auf einen Campingtisch mit Füßen aus Alu-Rohren.


    Gestern jedoch hat es nun ein durchaus starkes Volk erwischt. Vorne Ameisenstraße rein und raus. Direkt am Flugloch. Oben unter der Glasplatte noch etwa 3 Hand voll Bienen. Ansonsten nichst mehr. Nur noch Wachs und kandierte Futter-/Honigkristalle. Da war nichts mehr zu machen. Die blöden Ameisen gucken einen da auch noch frech an und beißen einen volles Rohr in die Pfoten. Als ob das jetzt ihr Bienenstock wäre. Und das von den Oberträgern eines ehemals randvollen Zweizargers aus. und zwar meines Zweizargers. Die rennen rum und spritzen meine Bienen mit ihrer Säure voll, daß es im Grase vor den Kästen gelb-braune Flecken an den Grashalmen gibt. Und das während ich dabei stehe. Respektlos! Und die rennen mir die Beine hoch und pieseln mir voll in die Kniekehle, dasse rot wird. Und beißen wo immer sie meine nackte Haut erreichen. Die kauen regelrecht auf mir rum. Richtig mit Mutwillen!


    Ich laß' den' die Burg in Frieden und mähe weit drum rum und dafür fressen die nu' meine Bien. Na wartet! Pfreunde! ich krieg hier gleich massenweise Tipps, wie ich Euch Viecher von auf dem Boden stehenden Beuten ferhalten kann - bis ich ins Obst wandere - und dann gehts Euch schlechtens.


    Ihr werd' schon sehn.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Henry,
     
    von mir nimmst Du doch bestimmt keinen Rat an, oder? Egal, ich versuch´s trotzdem mal! Lass sie leben, Deine Ameisen! Denn sie könnten sich als einzige natürliche Gegenspieler zum kleinen Beutenkäfer erweisen, falls der erstmal da ist. Siehe Wanderlarven!
     
    Herzliche Grüße, Torsten

  • Hallo nochmal Henry,
     
    hatte noch was vergessen. Falls es sich um die "Polyzenta"(mit den vielen Königinnen!) handelt, musst Du in der nächsten Zeit mit der Bildung von Tochterkolonien in Richting auf Deine Bienen rechnen! Der Weg zum "Futter" wird verkürzt. Dem solltest Du mit Hilfe von Kalk entgegen wirken. Einfach mal schauen, wie man die Ameisenstraßen damit beeinflussen kann.
    Im Übrigen bin ich glatt neidisch! Ameisen im Garten! Natürlich ist es um die Bienen schade. Aber Du hast ja hoffentlich noch genug?!:-D
     
    Herzliche Grüße, Torsten

  • :pHallo,


    so wie ich Henry verstehe, will er den Ameisen nicht an den Kragen... Eine Barriere, um denen den "Zugang" zu den Beuten verleiden, will er wohl bauen.. :-)


    Mach ich auch. Aber von den Gefäßen mit irgendwelchem flüssigem (öligem?) Inhalt, in dem die Füße vom Gestell der Beuten stehen, halte ich rein gar nichts. Ein kleines Gestell mit etwa 10 cm hohen Füßen auf dem die Beuten stehen. Um die Füße wird ein Leimring gelegt. Ich habe in der Gartenabteilung so einen Sprüh-Leim gekauft. der ist farb- und geruchlos. Ein kleiner Streifen davon um jeden Fuß, und die Ameisen ändern ihre Marschrichtung um 180 Grad :p Es stirbt keine, alle haben höllisch Respekt vor dem Leim. Der Leim hält die ganze Saison.


    Henry, sind das die richtigen, großen Waldameisen, die in Nadelhaufen hausen? Und Deine Bienen haben Angst vor denen? Was sind das denn für Memmen? :roll:


    MfG. Emil

  • Moin Henry,


    hmm, dass man aber auch so eine an und für sich blöde Geschichte so nett erzählen kann... Respekt.


    Aber in Sachen Vorschläge, damit es nicht noch mehr so nette Geschichten werden. Wollfett (im Imkerhandel gibts da fertige Mischungen) soll extrem gut zur Abwehr von Ameisen funktionieren - alle "Brücken" zwischen Boden und Beute wie etwa die Stirnseiten der Paletten etc. mit dem Zeug beschmieren und zusehen, dass keine Grashalme an die Beute reichen. Zusätzlich noch nen Film davon zwischen die Falze bzw. Zargenober- oder Unterseiten..


    Aber den Trick kanntest Du wahrscheinlich schon.


    Grüße! Durchhalten!


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo Henry,


    die Ameisen wollen doch nur helfen, Ameisensäure aber diesesmal 100% .... aber Kostenlos, zumindes die Säure nicht der Schaden der entsteht :-(


    Viele Grüße
    Frank

    Hätten wir was getan, als noch Zeit war, bräuchten wir uns nicht vorzustellen, wie es wäre, wenn wir was getan hätten, als noch Zeit war.

  • Hallo Henry
    Backpulver wurde mir mal empfohlen. Das wirkt auch, bis zum nächsten Tau oder Regen gehen sie nicht über das Pulver. Danach aber schon.
     
    Solltest Du Gift in Erwägung ziehen. Dann warte unbedingt bis Deine Bienen mit der Tracht voll beschäftigt sind, sonst gehen sie dran.
     
    Dosen mit Wasser oder Öl fangen hauptsächlich Bienen. Und und die dienen den Ameisen dann als Brücke.
     
    Hab noch nie gehört das sich Ameisen über ein gesundes Volk hermachen.
    Wenn aber wie in der letzten Zeit öfter, ein Kälteeinbruch die Bienen auf die Traube zwingt, dann könnten einige Stunden lang genug Ameisen bis zu den Futterwaben durchdringen.
    Wenns dann wieder wärmer wird haben die Bienen vieleicht keine Chance mehr gegen die Invasion der angefütterten Ameisen.
     
    Tja, armer Henry. Was Dir wirklich hilft weis ich nicht, aber ich denke mich würde wenig davon abhalten den Viechern den Gar aus zu machen.
     
     
     
    Gruß
    Markus

    Wenn zu perfekt, liebe Gott böse! Nam June Paik

  • :pHallo,
    so wie ich Henry verstehe, will er den Ameisen nicht an den Kragen... Eine Barriere, um denen den "Zugang" zu den Beuten verleiden, will er wohl bauen.. :-)

    Jo!

    Zitat

    ... Füße ... Gestell ... etwa 10 cm ... um jeden Fuß

    Isch abe gar keine Gestell'. Isch abe Wiese. Prego!

    Zitat

    Henry, sind das die richtigen, großen Waldameisen, die in Nadelhaufen hausen?

    Jo.

    Zitat

    Und Deine Bienen haben Angst vor denen?

    Ebenfalls: Jo

    Zitat

    Was sind das denn für Memmen?

    Na die spielen da in Unterzahl meine Bienen und das während der rekonvaleszenz und die Ameisen sind wirklich ganz böse gemein und einfach unfair, diese miesen Ratten. Kleinste Kinder erst aus den Zellen zerren und dann davon zehren. Pfui! Die kommen sogar durch den offenen Boden durch, die Schweine und halten sich auch an mir fest und zeigen mir ihr Hinterteil schießen mit AS nach mir und den Bienen auch. Und auch auf Fremde, die die garnich kennen. (Hoffentlich wenigstens 60% sonst wär's nicht zugelassen) Alles und jeden greifen die an und keiner ist sicher dort. Die legen es richtig darauf an. Wirklich. Die provozieren. Die haben jedenfalls angefangen. Ich nicht und meinen Bienen auch nicht. Die sind friedlich, dafür leg ich meine Hand ins Feuer (-rote Kniekehlchen) Paar Tage - bis zur Apfelblüte - muß ich dort noch aushalten, also meine Bienen. Dann simmer da weg und wemmer wieder komm' is der Hänger drunter und über die Eisenstützen da traun se sich nich. Da ham' se dann Schiß. Und da sind se dann beindruckt, daß meine Bienen mal Ruck-Zuck auf'n Wanderwagen umsteigen und davonfahren. Und sie bleiben zurück mit den Bienenkinderleichen und dem schlechten Gewissen. Soooooooo!


    Ich bin jedenfalls Imker und nicht Ameiser, obwohl ich denen nichts tue.


    Also noch nicht. :evil:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Dank Henry bin ich nun vorgewarnt, denn auch ich pflege in meinem Bienengarten im wahrsten Sinn des Wortes drei riesige Waldameisennester. Wenn sich diese vermehren und es zu einer allfälliger Futterknappheit käme, sollen dies sich nur ja hüten und meine Bienen in Ruhe lassen. Ansonsten geht´s denen an den Kragen.


    Ist aber echt kurios, noch niemals habe ich ein von Ameisen überfallenes Bienenvolk angetroffen oder mir von Kollegen eines gemeldet.

  • Ahoi, Henry,
    ich hab ja auch zwei von den Riesenhaufen, und ich schätze, 6m sind einfach zu nah dran.
    Meine sind 20 und 45m von den ersten Bienen weg, und auf die Entfernung verteilt sich das besser.
    Bei 6m reicht ja ein Pfiff, und das halbe Volk kommt angedüst; bei 20m über ungemähte Wiese, so eine Art Survival-Parcours, überlegen sie es sich zweimal, wie viele sie dem Risiko aussetzen....


    Wenn du hast, bastel eine Barriere (ein Band) aus senkrechten Blechstreifen (Konservendosen aufschneiden?) rings um die Bienis, da darf dann bloß kein Gras überhängen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • das Problem ist, dass man ihnen nicht an den Kragen gehen darf, da unter Naturschutz...


    Was meinen Bienen Schaden zufügt steht grundsätzlich unter keinem Naturschutz, egal ob dies Ameisen, Hornis oder Vögel sind. Da wird ganz konsequent zurückgeschossen und liquidiert. :daumen:


    Zitat

    Zitat Sabine


    ich hab ja auch zwei von den Riesenhaufen, und ich schätze, 6m sind einfach zu nah dran.

    Bingo Sabine, dies dürfte der Hauptgrund sein, den auch meine Ameisen sind mindestens 30m von den Bienen entfernt. Ein eventueller Annäherungsversuch wird streng im Auge behalten.


    @ Henry


    lass Dich zum Wohle Deiner Bienen nicht von den Krabblern unterkriegen!

  • Was meinen Bienen Schaden zufügt steht grundsätzlich unter keinem Naturschutz, egal ob dies Ameisen, Hornis oder Vögel sind. Da wird ganz konsequent zurückgeschossen und liquidiert. :daumen:


     
     
    Das sehen die Behörden mit Sicherheit anders und dein Geldbeutel wohl auch...