Arbeitsverweigerung bei Platzmangel?!

  • Hallo!


    Hier mal wieder eine der Fragen aus der Kategorie blutiger Anfänger :roll::


    Wenn die Mädels keinen Platz mehr im Stock haben um Nektar einzulagern, bleiben dann viele Flugbienen zu Hause?


    Warum ich mich das frage:
    Mein Mann hat sich gestern mal die Montur übergeworfen und in den Stock geschaut (Segeberger zweizargig). Bei der Komplettdurchsicht hat sich ergeben, dass der Stock mal wieder gerammelt voll ist. Wir hatten schon vor einiger Zeit mehrere Futterwaben entnommen und durch ausgebaute und einen unausgebauten Rahmen ersetzt. Die sind inzwischen voll mit verdeckelter Brut von sehr vielen Drohnen, aber auch Arbeiterinnen.
    Da diese Woche das Wetter eindeutig besser wird und um ihnen etwas Zeit zu geben, um die Rahmen auszubauen, haben wir gestern also die erste Halbzarge des Honigraumes mit Trennschied aufgesetzt.
    Und jetzt ist hier der Teufel los!
    Die Bienen arbeiten wie die Bekloppten und es ist auch viel Kot außen am Stock und auf dem Flugbrett, als ob viele Bienen lange Zeit zu Hause geblieben wären.


    Ich weiß, normalerweise würden sie schwärmen, aber bei uns dauert das noch etwas. Die Kirschen blühen noch nicht, nur die Zwetschen und Wildsträucher blühen alle. Der Raps fängt langsam an (oder was auch immer das Gelbe ist).


    Kann das echt so sein, dass sie wegen akutem Platzmangel praktisch arbeitslos waren?
    Unser Nachbar meint nämlich, es wäre noch zu früh zum Aufsetzen, aber ich kann ja schlecht die Brut umbringen und irgendwo müssen doch die Bienen hin.:confused:


    Langsam weiß ich auch nicht mehr. Jedes Mal entscheide ich aus dem Bauch heraus, was wir machen müssen. Bis jetzt lag ich damit richtig, aber so wirklich sicher bin ich mir nie, ob wir das Richtige tun.


    lg

  • Hallo Castenea,
    Arbeitsverweigerung würde ich das nicht nennen.
    Eher die Energie auf andere Dinge lenken.
    Dann kommt da so etwas bei heraus, das ich "Übervölkerungsschwarm" nenne.
    Im Unterschied zu Vermehrungsschwärmen.
    Aber dieses Thema hatten wir an anderer Stelle schon einmal.
    Du beschreibst, das nach dem Eingriff die Bienen wieder ordentlichen Flugbetrieb haben.
    Da scheinst Du den richtigen Zeitpunkt zum Ausgleichen ja erwischt zu haben.
    So generelle Zeitpunkte, wie Anfang Mai oder ähnlich, gibt es nicht.
    Dazu ist jedes Jahr zu verschieden.
    Orientieren tut man sich an phäneologischen Vorgängen, etwa Stachelbeerblüte, Kirschblüte.
    Grundsätzlich zum Raumbedarf eines Volkes:
    Die Bienen, die aus einer Brutwabe schlüpfen, besetzen zwei bis drei Waben.
    Deswegen bald den zweiten Honigraum aufsetzen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Castenea,


    freue dich wenn du viel Brutwaben hast, denn das sind die Bienen für die Frühtracht.Wie schon erwähnt,immer Platz schaffen durch das aufsetzen von einer Zarge und immer Rähmchen mit Mittelwänden rein, damit die Baubienen Arbeit haben . Sonst kommt bei den Bienen leicht Schwarmstimmung auf. Viel Erfolg, Entscheidungen aus dem Bauch heraus sind nicht die schlechtesten, manchmal ist auch gut zu wissen.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Vielen Dank an die Profis!:-D


    Dann kann ich mir ja den Schweiß von der Stirn tupfen.
    Nachdem es ewige Tage geregnet hat, ging es heute auch mit der Löwenzahnblüte voll los. Das war wirklich an der Zeit mit dem Aufsetzen glaube ich. Quasi auf den letzten Drücker. :oops:


    Ich werde mir das aber für nächstes Jahr sicher merken.



    lg


    Castanea