Wie kriege ich das Zeug da bloß raus??!!

  • Diese Wachsschmelzerei ist echt nicht mein Ding - macht mich wahnsinnig, was für eine Heidenarbeit!


    Der Anfang geht wohl noch ganz einfach - ich habe diesen Edelstahlwachstrichter und das geht noch eigentlich ziemlich gut. Das unten aufgefangene, nur sehr grob gereinigte Wachs habe ich dann nach dem Erstarren in einen Metalleimer gegeben; zusammen mit Regenwasser und diesen Eimer dann in einen Einkochtopf mit Wasser gestellt. Da schmilzt das dann gut auf; den aufschwimmenden Dreck abgeseiht.


    Und dann den Einkochtopf abgestellt und so Erstarren lassen.


    Aber weiter geht echt gar nichts mehr - kriege das Wachs einfach nicht raus aus dem Metalltopf; kann das nur wieder aufschmelzen und dann?


    Wie kann ich das nun smarter lösen? Wirklich nur den klassischen "konischen Edelstahltopf" als einzige Idee oder gibt es da Tricks um Topf und Wachskuchen elegant zu lösen?


    Es dankt


    Melanie

  • Hai, Melanie,
    ich kippe immer alles nach dem ersten Einschmelzen in einen ganz gewöhnlichen Haushaltsplastikeimer (von Natur aus etwas konisch, weil stapelfähig :cool:) mit etwas Wasser unten drin. Dauert allerdings zwei Tage, bis auch innen alles wirklich kalt und fest ist, dann einfach den Eimer im Garten auf den Kopf stellen und *plonk* kommt dein wunderschöner Wachskuchen raus.:wink:
    Geht sogar auch ohne Wasser unten, dann aber in Plastikschüssel mit deutlich schrägeren Wänden.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Hymnoptera,


    auch Handtücher , Decken oder Reste von Isoliermaterial (z.B. Glaswolle) erfüllen vorzüglich ihren Zweck.


    Sinn der verzögerten Abkühlung ist ja, daß die Schwebeteilchen Zeit genug haben, um bis auf den Eimergrund zu sinken. Zugleich werden durch das langsame Abkühlen auch Spannungsrisse im Wachs vermieden.

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo,


    ihr macht es wieder echt spannend, warum der ganze Zirkus, um das Wachs möglichst gut sauber zu bekommen, erzähle ich mal aus meiner Tickkisten, man nehme eine Kunststoffhonigsieb, sollte nur für Wachsarbeiten verwendet werden, da habe ich zwei.


    Man stellt das Sieb mit Stativ, auch extra für das Wachs schmelzen, und füllt das Sieb mit den Wachsbrocken und wartet bis alles durch gelaufen ist.


    Einfacher geht es nicht mehr!:daumen::cool:

  • Hallo Michael,


    vermutlich gebrauchst Du Dein geschmolzenes Wachs aber nicht zur Herstellung von Kerzen, oder? Dafür wird Deine Reinigungsmethode sicher nicht ausreichen, da die Dochte später zu schnell verstopfen würden.


    Gruß,
    Anderl

    "Wichtig ist, was man tut, und nicht was man sagt." Eragon

  • Hallo Michael,


    vermutlich gebrauchst Du Dein geschmolzenes Wachs aber nicht zur Herstellung von Kerzen, oder? Dafür wird Deine Reinigungsmethode sicher nicht ausreichen, da die Dochte später zu schnell verstopfen würden.


    Gruß,
    Anderl


    Dafür habe ich einen beheizbaren Klärbehälter für 35 kg Wachs !

  • Hi,
    ich fülle das Wachs in Plasteeimer oder 1kg Senfeimerchen o.ä. (gut ausgespühlte Fischfuttereimer) die halte ich warm bis zum Erstarren. Die kann man gut ausstoßen, den unteren (Dreck)-Rand schabe ich ab. ODER ich gieße direkt aus der Schmelze.
    Knäcke