Mistwetter - Frage

  • Habe heute bei herrlichstem Regenwetter an den Fluglöchern gesessen und geguckt, was sich so tut.
    Aufgefallen ist, dass ein Sklenar Volk im Vergleich zu einem Troiseck Volk (bei relativ gleicher Volksstärke) stärker am Fliegen war.
    Frage nun: Ist das Zufall oder gibt es in der Tat solche Unterschiede bei den Carnica Linien?

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Aufgefallen ist, dass ein Sklenar Volk im Vergleich zu einem Troiseck Volk (bei relativ gleicher Volksstärke) stärker am Fliegen war.
    Frage nun: Ist das Zufall oder gibt es in der Tat solche Unterschiede bei den Carnica Linien?


    Du bist ein sehr guter Beobachter,:daumen: denn die Sklenar -meine Biene- ist eine ausgesprochene Frühtrachtbiene. Die Troiseck entwickelt sich später und ist optimal für die Waldtrachten.


    Frage: woher hast denn die Sklenar bekommen?


    Josef

  • :lol: Uwe, du hast es aber im Moment mit mir, was?


    holger : die Flugstärke sagt nix über die Linien allgemein aus, sondern nur über die "Schwellen", bei denen sie noch fliegen.
    Die Dunklen fliegen noch, wenn außer Hummeln nix mehr unterwegs ist, und bei 2 Schwesterköniginnen, belegst.-beg., fliegt das eine morgens ab dem ersten Sonnenstrahl, egal welche Temperatur >6°, das andere erst ab exakt 10° am Flugloch (hab extra Thermometer hingelegt).
    Das liegt dann insgesamt eher an den verschiedenen Subfamilien im Stock.
    Klar kann man versuchen zu selektieren, aber dafür wäre dann wieder eine sehr hohe Begattungssicherheit nötig.
    Und im Endeffekt, was sollte das bringen, nur noch Völker mit einer einheitlichen Eigenschaft zu haben?
    Wie sollen die dann auf geänderte Bedingungen reagieren können?
    Welche Pflanzen können z.B. bei Regen noch trockenen sammelfähigen Pollen bieten?
    Mir sind Bienen lieber, die beim ersten Regentropfen heimwärts fliegen... ;-) Dann verliere ich auch keine durch Verklammen, wenn der Regen kalt ist und länger dauert.


    (und was ich von C-Linienzucht halte, brauch ich ja nicht mehr zu erwähnen.
    Gell, Uwe?:lol::wink:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • @ jofl ...die Sklenar kommt von Belegstelle Hirschgrund. Allerdings würde es die beim nächsten Züchter um die Ecke auch geben...


    @ sabine ....ich stelle ja nur fest, wie es aussieht zur Zeit...ich beurteile ja nicht, ob das gut oder böse ist ;-)

    Gruß aus Hildesheim - Holger - Buckfast in Segeberger Beute - 1 1/2 DNM - Bienen seit 2006

  • Hallo Josef,
    da hast Du aber Deinen Landsmann Bretschko nicht gelesen?
    Der hat doch das gemeinsame Halten dieser Linien empfohlen.
    So sauber getrennt wie diese zu den Anfangszeiten waren, findet man diese eh nicht mehr.
    Die "saubersten" scheint man sie von einer Züchtergemeinschaft aus dem Rheinland zu bekommen.
    Soll eine zeitlang ja schwierig gewesen sein, diese überhaupt in früherer
    Qualität zu erhalten.
    Ob diese Eigenschaftsunterschiede überhaupt noch Bedeutung haben,
    möchte ich bezweifeln.
    Ich kann nach entsprechender Nachfrage auch eine frühbrütende Troiseck (es gibt auch noch andere C-Linien) bekommen.
    Sicherlich ist das auch eine Frage der persönlichen Vorliebe.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Josef,
    da hast Du aber Deinen Landsmann Bretschko nicht gelesen?


    Doooch Lothar,:daumen:sein Magazin Imker 5. Auflage und und naturgemäße Bienenzucht stehen natürlich auch in meiner Bibliothek. Ein für mich faszinierender Mann und hervorragender Imker.


    Persönlich habe ich als Frühtrachtimker mit der Troiseck nie all zu viel anfangen können.

  • Naja, dass die Linie nicht mehr dem entsprechen, was irgendwann einmal darüber geschrieben wurde, liegt in der Natur der Sache. Wohin (in welche Richtung) sich diese Linien entwickelt haben, liegt immer am Zuchtziel der entsprechenden Züchter. Und da kann es sehr wohl sein, dass entsprechende Sublinien (gezüchtet in entsprechenden relativ isolierten Züchterkreisen mit differenten Zuchtzielen) sich inzwischen sehr unterschiedlich verhalten (weil leider die Inzucht bei der Biene nicht möglich ist).
     
    Es gibt z.T. sehr extreme Unterschiede in den verschiedenen Linien/Züchtungen, sowohl bei Carnica als auch bei Buckfast (andere Rassen/Züchtungen kenne ich nicht aus eigener Erfahrung).
     
    Die Sklenarlinien aus Mistelbach sind jedenfalls auf meinen Ständen hervorragend..... (es gibt natürlich noch andere sehr gute Linien)
     
    Gerold

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Die Sklenarlinien aus Mistelbach sind jedenfalls auf meinen Ständen hervorragend


    Wobei bedauerlicherweise das Niveau in den letzten beiden Jahren deutlich zurückging und die Kinder der aufgeführten Mamis immer brauner wurden. Leider auch meine.


    Nun werde ich im heurigen Jahr wohl eine Mistelbachpause einlegen um die Szene weiter zu beobachten.

  • holger : ich mußte doch Uwe's Erwartungen entsprechen...:lol::wink:


    Gerold : eben weil der Linienname absolut gar nix mehr über die speziellen Eigenschaften aussagt, finde ich diese angebliche Linienzüchterei ja so merkwürdig.
    Ich finde es erheblich aussagekräftiger, wenn jemand wie P.Jungels zu den Pedigrees schreibt "Eignung zur Frühtracht weil früh durchstartend" oder "Für Spättrachten geeignet, weil später Höhepunkt der Volksstärke", was sich immer nur auf SEIN Klima und SEINE Trachten bezieht.
    Was man dann als Käufer draus bekommt, muß man antesten.
    Reiners Herkünfte sind hier entgegen ihrer Klimaherkunft sehr frühbrütend, die reagieren wohl sehr auf die Temperatursummen statt auf den Kalender, was nur logisch ist :wink:


    Jofl : irgendwo ist da bestimmt was von mir, aber ich störe mich halt an der "Reinzucht", weil: was ist denn nach einem halben oder mehr Jahrhundert von der ursprünglichen Biene jener Züchter noch übrig?
    Die Bucki-Züchter gehen diesen Weg völlig bewußt und überlegt, diese Unterart weiter zu entwickeln, aber sie behaupten nicht, daß das noch Original-Reinzucht-Buckis wären.
    Reinzucht ist nur was für absolute Spezialisten, die die Inzuchteffekte gezielt nutzen können, und die genau wissen, was sie tun.
    Ich bewundere solche Leute grenzenlos, und profitiere auch sehr dankend von ihrer Arbeit, aber keiner von denen redet heutzutage noch von "Original-irgendwas", weil sie wissen, wie illusorisch das ist.
    Bucki-Zucht ist bekennend dynamisch, C-Zucht alten Schlages (Ostdeutschland ausgenommen :wink:) versucht etwas zu konservieren, was schon lange nicht mehr da ist.
    Und wie schon oft gesagt, ein "Züchter" ist für mich jemand, der jeweils eine richtig große Anzahl von Töchtern nachziehen und vergleichen kann, so etwa ab Minimum 50 pro vorgesehener Zuchtmutter, eher mehr. :wink:
    Darunter ist es ...naja...Lottoschein gefällig?:lol:


    edit: und selektieren nach äußeren Merkmalen ist ja wohl ein Unding.
    Ich hab ein paar Buckis, die beileibe nicht nach B aussehen :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Josef,
    naja, die Farbe.
    Der olle Sklenar ist doch auch erst 38 auf den "Farbzug" aufgesprungen...
    Sabine, die Linienzucht steckte doch schon in der Sackgasse, als der "Schleichweg" Linienkombinationen entdeckt wurde.
    Gerade rechtzeitig, bevor man stecken blieb.
    Mittlerweile könnte auch Josef aus Deutschland auch frühbrütende Bienen der Herkunft Troiseck bekommen.
    Macht er aber nicht, als gesetzestreuer Imker:wink:.
    Habt Ihr in A immer noch ein Einfuhrverbot für Bienen?
    Immer noch Angst um die Carnica?
    Braucht Ihr nicht.
    Es gibt hier Gegenden, die haben als Landbiene reinere Carnica als Ihr.
    Ehrlich, wir waren fleißig.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Also Kinners,


    die ganze "Linienzüchterei" ist ein wunderschönes Hobby von irgendwelchen
    Leuten, die ihren Namen irgendwo verewigt sehen wollen.
    Ansonsten aber ziemlicher Käse.
    Siehste, Sabine, sogar ich kann dir in manchem zustimmen. :daumen:

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Einen Wunderschönen guten Morgen an diesem eiskalten, veregneten guten Morgen :)
    Hey Folwi,
    zu deiner Frage:
    Nicht die Farbe ist es warum Sie mehr fliegen, sonder wahrscheinlich hat das 1 Volk mehr offene Brut und/oder gedeckeltes Futter noch im Stock und braucht deswegen mehr Wasser.

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike