Zuviel Milben????

  • Hallo :Biene:Freunde


    Hätte ein Frage an euch habe am Dienstag den 1. April eine[FONT=arial,helvetica,sans-serif] Bodenschieber zur Varroakontrolle in meinen Bienenkasten geschoben.


    Heute am Samstag den 5. April habe ich den Schieber kontrolliert und ca.15 Milben gezählt ist ziemlich viel oder noch normal für diese Jahreszeit???



    Würde mich über ein Feedback von euch freuen, Danke.


    fg
    Tobi

    [/FONT]

  • [FONT=arial,helvetica,sans-serif]
    Heute am Samstag den 5. April habe ich den Schieber kontrolliert und ca.15 Milben gezählt ist ziemlich viel oder noch normal für diese Jahreszeit???

    [/FONT]


    Hallo Tobi,

    ich habe den natürlichen Milbenfall in den vergangenen Jahren immer erst ab Juli gemessen.

    Seit 2008 zähle ich schon seit Januar, weil ich ausprobieren will, welche Unterschiede es bei den einzelnen Völkern in der Populationsdynamik der Milben gibt und ob es sich lohnt, nach diesem Merkmal Zuchtauslese zu betreiben.

    Bei meinen am 23. 12. 2007 durch OS-Träufeln endbehandelten 10 Völkern liegt der natürliche Milbenfall zur Zeit zwischen 0,05 bis 0,26 Milben pro Tag. Einem Volk habe ich (nach vorheriger Behandlung mit AS + MS) die Endbehandlung mit OS erspart. Es hat zur Zeit einen natürlichen Milbenfall von 0,40 Milben pro Tag.

    Der tägliche Milbenfall kann stark schwanken. Du solltest deshalb über einen längeren Zeitraum als nur 4 Tage messen.

    Sollte sich der tägliche Milbenfall bei Deinem Volk weiterhin bei ca. 4 Milben pro Tag einpendeln, musst Du damit rechnen, dass jetzt schon ca. 400 bis 800 Milben im Volk sind und sich ihre Anzahl ca. alle 3 Wochen verdoppelt.

    In diesem Fall würde ich an Deiner Stelle in diesem Jahr auf Honig verzichten und das Volk im Mai in mehrere Ableger oder Kunstschwärme aufteilen und diese dann im brutfreien Zustand von den Milben befreien.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rubikon

  • Hallo Bienenfreund!
     
    Zu meiner Anfangszeit der Ameisensäurebehandlung (da war eine Restentmilbung mit Oxalsäure noch nicht gebräuchlich) wurde, wenn es notwendig war, im Frühjahr noch eine Kurzzeitbehandlung durchgeführt. Betreffend den Rückständen hat es nie Probleme gegeben, da bei uns die Frühtracht meistens nicht extra geschleudert worden ist und zur Zeit der AS-Behandlung der Honigraum noch nicht aufgesetzt war.
     
    Ob das in der heutigen Zeit noch zu empfehlen ist, ist mir nicht bekannt, aber es würde eine Möglichkeit darstellen.
     
    Mich würde auch interessieren, wie schnell sich Ameisensäure tatsächlich abbaut. Vielleicht hat da jemand Informationen.
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hallo zusammen!
    Ich komme grade von meinen Bienen und musste feststellen, dass vor dem Flugloch meines mit Abstand stärksten Volkes (besetzt derzeit eine Zarge DNM 1,5 komplett) ca. 10 Jungbienen mit verkrüppelten Flügeln rumhüpften. War ein Trauerspiel.
    Ist das ein sicheres Zeichen für zu hohen Varroabefall oder kann sich das Flügeldeformationsvirus, welches es ja wohl gibt, auch auf diese Art und Weise bemerkbar machen? Wird ja auch von der Varroa übertragen, wenn ich mich recht entsinne, aber würde nicht zwangsläufig für einen überhöhten Varroabefall sprechen.
    Bin auf eure Antworten gespannt!


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,
    Ferndiagnosen sind immer riskant...
    Könnte auch nur einKälteschadensein.
    Weiter beobachten, ob es Einzelfälle waren oder weiterhin auftritt.
    Sicherheitshalber dann einen Sachverständigen hinzuziehen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Tobi,
    Ruhe bewahren, weil die Bienen evtl. geputzt haben und da fällt aus den Ecken noch manches runter. Sollte nach mehreren Flugtagen der Fall immer noch so hoch sein melde dich wieder.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Danke für euere zahlreichen und schnellen Antworten:daumen:


    Remstalimker und Rubikon habe den schieber noch mal eingeschoben und werde in dieser Woche nochmal die Milben zählen hoffentlich sind es dann weniger :roll:.
    Habe vor Weihnachten auch eine mit Oxalsäure behandelt gemacht und Ende Januar kontrolliert dabei
    habe ich 1 Milbe in einer Woche gezählt.
    Mal schauen was die nächsten Tage bringen........


    eine Milchsäurebehandlung ist jetzt nicht mehr möglich oder?????


    fg und eine erfolgreiche Woche
    Tobi