selbst gegossene Weiselnäpfle als Stimmungsbarometer?

  • Hallo zusammen


    Ich habe ein Volk das bereits jetzt 2 Zargen stark besetzt und oben und unten 5-6 Waben zu 1/3 bis1/2 bebrütet. Ich gehe mal davon aus, daß ich davon bald mit Schwarmstimmung rechnen muß.


    Ich habe mir von einem Rest Wachs im Winter Näpfchen gezogen und wollte die zur Königinnengewinnung nehmen.


    Jetzt habe ich mir gedacht, daß ich die vielleicht an 2-3 Waben (jeweils eine) anklebe und die dann bei Schwarmstimmung sicher bestiftet werden. Dann muß ich nicht suchen und hab sie eben verteilt und nicht 3 Stück auf einer Wabe. Dann kann ich durch Schröpfen 2 Ableger bilden. soweit meine Gedanken


    Was meint ihr werden eher neue Näpfchen gebildet oder werden meine angenommen?
    Dann könnte man ja die künstlichen Näpfchen auf eine Grundlage kleben, die man nachher gut käfigen kann und die in die Waben basteln. Man würde sich das Umlarven sparen und usw.


    Bitte sagt mir doch mal die Meinung dazu

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hi, bin auch bloss anfänger, aber denkst du wirklich schon das die in den nächsten sagen wir mal 2-3 wochen schon schwärmen. laut literatur erst ende april mai?


    Gruß Micha

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Hallo Drollhos,


    das ist recht ungewöhnlich was du da vorhast.Ich denke wenn du Königinnen ziehn willst müssen die Näpfchen mit einem Ei oder jüngster Made versehen sein und die Königin heraus genommen werden. Sonst lass der Natur ihren Lauf, die bauen garantiert neue Weiselnäpfchen. Ein Anzeichen für Schwarmlust ist "Faulheit" der Bienen, das kann ich mir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht vorstellen. Überprüf mal die Futtervorräte, das sie dir nicht noch verhungern wenn es nochmal kalt wird, denn Bienen wollen doch erst die Honigräume füllen bevor sie schwärmen.


    Gruß Reinhard

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Zitat

    das die in den nächsten sagen wir mal 2-3 wochen schon schwärmen. laut literatur erst ende april mai?


    Übermorgen IST der 1.4., und in drei Wochen ist was?
    Ja, fast Ende April....:cool::lol:


    Zitat

    denn Bienen wollen doch erst die Honigräume füllen bevor sie schwärmen


    Nein, wollen sie nicht; Vorrat für den Winter kommt erst dran, wenn der Schwarm weg ist und neue Mama richtig funktioniert.:wink:
    Das einzige, was sie wollen, ist das Brutnest nett ver-nektar-en, damit auch alle schlagartig gleichzeitig auftanken können und Mama entsprechend vorher am Legen gehindert wird.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • das ist recht ungewöhnlich was du da vorhast.Ich denke wenn du Königinnen ziehn willst müssen die Näpfchen mit einem Ei oder jüngster Made versehen sein und die Königin heraus genommen werden.
    Gruß Reinhard


    Genau darum geht es. Ich will die Königin ja eben nicht herausnehmen sondern das Volk normal weiterlaufen lassen und durch Schröpfen die Schwarmtriebigkeit dämpfen. Normalerweise wird dazu ja Brut entnommen und die Zellen werden ausgebrochen bis auf eine und aus der entnommenen Wabe(n) werden Ableger gemacht.
    Wenn die Näpfchen aber von mir angebaut werden spare ich mir dieses Umlarven und weiß genau wo die sind. Also muß ich bei der Schwarmkontrolle nicht alles nachschauen sondern schau die Kunsnäpfle nach und weiß bescheid... oder so.


    Auserdem ist es doch egal ob es nun morgen Schwarmstimmung gibt oder in einem Monat. Es geht mir ums Prinzip aber das Volk ist einfach so stark wie keines von meinen anderen und den Liebigvölkern beim Kurs. (nach meiner Schätzung)


    Die Frage ist ja wie die Annahme der künstlichen Näpfchen ist.
    Bringt man dadurch das Volk erst auf dumme Gedanken? Warscheinlich doch eher nicht.


    Bei diesem starken Volk habe ich gestern den Honigraum mal aufgesetzt, Mit 3 ausgebauten, trockenen Waben und Mittelwänden. Der war heute gut besucht und in die Waben wurde eingetragen, auf den MW wurde ein kleinwenig gebaut. Aber nur minimal. Seit heute blühen die Mirabellen.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • .......Wenn die Näpfchen aber von mir angebaut werden spare ich mir dieses Umlarven und weiß genau wo die sind. Also muß ich bei der Schwarmkontrolle nicht alles nachschauen sondern schau die Kunsnäpfle nach und weiß bescheid... oder so..


     
    Ich glaube, das wird nix. Schaue mal die Waben des Volkes durch: An einigen (oder fast allen) werden "Spielnäpfchen" noch vom letzten Jahr sein.... Da zusätzlich noch Näpfchen ins Volk bringen, wird die Bienen überhaupt nicht interessieren.
    Wenn sie schwärmen wollen, warum sollten sie gerade die künstlichen Näpfchen bestiften und nicht die, die schon auf den Waben sind?
    In Abhängigkeit der genetischen Prädisposition pflegen die Völker mal mehr und mal weniger Schwarmzellen, also ist die Wahrscheinlichkeit, dass die zusätzlichen Näpfchen bestiftet werden, ist sehr unterschiedlich von Volk zu Volk......
    Laß es sein, zusätzliche Näpfchen ins Volk zu bringen, ich glaube, die Bienen verstehen das nicht :wink:
     
     
    Gerold

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Interessant wäre der Versuch, ob die künstlichen Näpfchen bestiftet werden. Die Königin scheint ja einem gewissen programmatischen Zwang zu unterliegen, da sie zum Teil gegen ihre eigenen genetischen Interesssen handelt; z.B. Weiselzellen bestiftet bei einer stillen Umweiselung.


    Die Entscheidung darüber, was tatsächlich herangezogen wird, scheint aber doch beim Bien zu liegen (also Ammenbienen). Die schmeißen halt Larven wieder raus, wenn sie nicht ins Programm passen.

  • Interessant wäre der Versuch, ob die künstlichen Näpfchen bestiftet werden. Die Königin scheint ja einem gewissen programmatischen Zwang zu unterliegen, da sie zum Teil gegen ihre eigenen genetischen Interesssen handelt; z.B. Weiselzellen bestiftet bei einer stillen Umweiselung.

    Sorry. das ist Quatsch! Woher würde der "programmtische Zwang kommen, wenn nicht aus dem Programm, der DNA?! Ausserdem, woher weisst du, dass die Königin das Näpfchen zur stillen Umweiselung bestiftet? Das Umtragen von Eiern ist nicht so selten wie Mann meint


    Die Entscheidung darüber, was tatsächlich herangezogen wird, scheint aber doch beim Bien zu liegen (also Ammenbienen). Die schmeißen halt Larven wieder raus, wenn sie nicht ins Programm passen.

    Ja, aber da es unwirtschaftlich ist wird das nur in Ausnahmefällen gemacht, nie ohne zwingenden Grund, so nach dem Motto: "Jetzt bauen wir mal ein paar Queencells, wir hauen sie wieder wech wenn sie doch nicht gebraucht werden". Oder das ausräumen von Brut passiert nur wenn ein eklatanter Mangelzustand eingetreten ist, die Brut mit genetischen Defekten behaftet ist, oder schwerwiegend erkrankt.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space