• Moin, moin,
    hat schon mal jemand was davon gehört (oder kennt gar Quellen?), daß der Erreger der Steinbrut (Pilz, Aspergillus fumigatus) Nosema killt, und der Kalkbruterreger (Ascosphaera apis, auch ein Pilz) tödlich für EFB (europäische Faulbrut) ist?


    Es geht mal wieder um's Immunsystem der Bienen und Probiotics.
    Und nein, ich werd meinen Mädels bestimmt keine Pilze geben, aber da muß es doch wesentlich mehr Zusammenhänge geben, als wir wissen.
    Die Liste von in Bieneninnereien gefundener Bakterien und sonstigen Organismen ist jedenfalls ganz schön lang.....
    Ich halte nach wie vor nichts davon, mir überteuerten Joghurt mit menschlichen Darmbakterien einzuverleiben, aber Kefir, Joghurt, Sauerkraut, Kimchi, Naturessig, Rohmilchkäse enthalten alle ziemlich aktive Kulturen und das Zeug ist der menschlichen Gesundheit einfach nur förderlich.


    Wie mag sich der Verlust einiger spezieller Arten bei den Bienen auswirken?
    Oder sonstige Ungleichgewichte in ihrer Diät?

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin, moin,
    Oder sonstige Ungleichgewichte in ihrer Diät?


     
    Hallo Sabine,
     
    ich empfehle, die simultane 3 Diäten-Kur, dann entstehen keine Ungleichgewichte und das ständige Hungergefühl kommt erst gar nicht auf. :lol:
     
    viele Grüsse
    Gerhard

    Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind sich so sicher und die Klugen zweifeln so sehr.

  • @ Sabi(e)ne
    hast du dich schon mal mit der Demeter Betriebsweise beschäftigt?
    Ich glaube da geht es sehr darum den ganzen Organismus des Biens(der Bienies) zu stärken. Die geben Ihren Bienen zur Einfütterung auch immer besondere Kreutertees, die auch zu ganz bestimmten Zeiten gesammelt werden. Ich kann mich auch an einen Vortrag von deren Guru Rudolf Steiner erinnern, der zu der Haltung von Bienen einige Anregungen gab. War ganz interessant, ist leider schon lange her das ichs gelesen habe. Der sprach meines Wissens, auch von einem sehr hoch entwickelten Organismus, wie man ja jüngst bei Tautz auch lesen kann.
    Ist nur ein kleiner Hinweis und soll keine Antroposophische Werbung sein.
    Gruss

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo, beehead,
    ja, natürlich, aber ich bin als Naturwissenschaftlerin großgezogen worden und hab nicht nur wegen des ungeteilten Brutraums mit den Demeter-Leuten meine Probleme.
    Wenn mir jemand logisch und nachweisbar erklären kann, wie Homöopathie funktioniert, ohne ein Molekül des Wirkstoffs, dann gehe ich da wieder ran.:wink:
    Bis dahin ist das Äußerste, womit ich klarkomme, Reich und Schauberger und Hawking.:wink:
    Wenn ich mir die Naturbaubrutnester in meinen geteilten BR angucke, bin ich da besser dran als die Demeter-Leute, weil viel kompakter und warmhaltiger; sie haben nicht mal ihren Wabenabstand hinterfragt :-( und die echte Wabenorientierung im Wildbau, sonst hätten sie nicht so große kalte Kisten gebaut.:-(
    Ich versuche doch auch, den ganzen Organismus zu stärken, deswegen ja auch meine Hilfestellung in Richtung besserer Eiweißversorgung und Tränken.
    Ich geb mir schon Mühe, und gucke & klaue mit den Augen überall...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Morgen
    Es gibt viele Beispiele in der Natur von Pflanzen, Korallen, Bakterien und Pilzen die in der lagen sich ihrer Konkurenz zu entledigen. Penicillin z.B.
    Auch den Gedanken das die Bienen Kulturen im Verdauungssystem haben die unter anderem auch die Gesundheit der Bienen beinflussen, find ich leicht nachvollziehbar. Zumal die Bienen ja auch Nahrung von Mund zu Mund weitergeben.
    Wie reagieren Bienen denn auf Antibiotika?
    Haben sie danach Durchfall?
    Oder sind sie irgendwie kränklich danach? (Wenn diese Kulturen zerstört wären)
    Gibts da Untersuchungen?
     
    Wo hast Du die Info über die Bakterien und Pilze im Bienendarm gefunden?
    Würd mich auch interessieren.
     
    Markus

    Wenn zu perfekt, liebe Gott böse! Nam June Paik

  • @ Sabi(e)ne,
    sorry das ich erst jetzt antworte, war gestern etwas spät.
    Um auf Demeter zurückzukommen, ich denke da handeln auch nicht alle Einheitlich und ob sie im Sinne Steiner`s handeln wage ich oft zu bezweifeln.
    Der gute Mann war sehr viel toleranter als viele seiner Jünger ; )
    Zur Homöopathie kann ich dir auch nicht sagen wie es funktioniert, aber eines kann ich dir aus eigener Erfahrung sicher sagen .. es wirkt!! Zumindest bei Krankheiten und zwar sehr verblüffend. Ich habe selbst schon trotz grösster Zweifel an mir selbst sehr schnelle Heilung erfahren und bei meinen Kindern auch. Würde jetzt den Rahmen sprengen alles aufzuzählen.
    In einem Fall wurde bei mir eine empfindliche Seitenstrangangina innerhalb 2 Tagen vollständig geheilt, ging vorher immer nur mit Penezellin.
    War für mich auch sehr verblüffend.
    Sorry etwas abgeschweift.

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Aloha,
    beehead : ich hab beim letzten Zahnziehen zwangsweise von der Metzgerin vorher und während Arnika-Globuli bekommen (war ne 2h-Geschichte...) und erstaunlicherweise hat es funktioniert....aber ich kann mir nicht erklären (außer Placebo-Effekt), warum es funktioniert.:confused:


    Markus : beesource forums, Suchwort prebiotics.:wink:


    edit: beesource.com, exchange, foums, search: prebiotics

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :roll: Och Markus,
    das solltest du aber aufgrund meiner Betriebsweisenbeschreibungen aber selber zusammenkriegen.
    Kompakter, weil durch den hohen Anteil kleiner Zellen im Kern des Brutnests auf gleicher Fläche mehr Brut gewärmt werden kann, warmhaltiger, weil die 3mm weniger Wabengasse enorm was ausmachen, und weil ein Brutnest oben in drei Zargen a 8 Waben weniger Bienen zum Verschließen der Wabengassen erfordert als auf 12 oder mehr Groß-Waben in einer Etage.
    Ich behaupte nach wie vor, daß hoch-schmal noch besser ist als flach-breit, was das Brutnest angeht, und die wärmetechnischen Dinge. Und schmalere Wabengassen sowieso.:wink:
    Diese Bienen "schnurren"...und riechen auch anders. (und machen stundenlange Kuschelgruppen auf dem Flugbrett, deren Sinn und Zweck ich immer noch nicht kenne..:roll: Sieht wirklich aus wie eine Yoga-Choreographie....ich brauch ne Videocamera...*aarrrgh*)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ...
    weil ein Brutnest oben in drei Zargen a 8 Waben weniger Bienen zum Verschließen der Wabengassen erfordert als auf 12 oder mehr Groß-Waben in einer Etage.
    ...


     
    Bienen wärmen nur Brut, oder??
    Deswegen ist es doch wurscht wie groß Deine Beute ist...sonst würde beim CB doch alle Wärme nach oben abgehen und die Bienen dieser Wärme mit ihrer Brut folgen:cool:
     
    Der
    Drohn
     
    der Sabine emphiehlt mal bei Demeter-Berufsimkern vorbei zu schauen.:p

  • Zitat

    Ich behaupte nach wie vor, daß hoch-schmal noch besser ist als flach-breit, was das Brutnest angeht, und die wärmetechnischen Dinge. Und schmalere Wabengassen sowieso.:wink:


    Das kann man auch kontrovers diskutieren. Wir sind uns einig, daß die Kugelform die Idealform ist, wärmetechnisch gesehen. Wenn neben der Kugel (oder auch dem Oval) links und rechts noch viel Platz ist, ist das arbeitstechnisch etwas günstiger als wenn oben und unten, weil sich viele Arbeiterinnen den langen Wege durchs Getümmel sparen.


    Schmalere Wabengassen bedeuten, daß sich die Bienen weiter verbreiten müssen, um dieselbe Menge Individuen unterzubringen; das heißt, die "Kugel" und damit deren Oberfläche muß größer werden, was wärmetechnisch nicht vorteilhaft ist. Ebenso vergrößert sich die Kontaktfläche zu wärmeleitenden Materialien wie Rähmchenholz. Bei zwei (theoretischen) Schnittlinien durchs Brutnest richtet die Anordnung vermutlich mehr Schaden an, als sie Nutzen bringt. Soviel jedenfalls zur wärmetechnischen Betrachtung.

  • Ich lese mich gerade durch den Gerstung - 7. Auflage -, der für Beuten mit liegenden Rähmchen (breiter als hoch) max. 9 Rähmchen empfiehlt (bei einem Optimum von 7 Wabengassen=8 Rähmchen im Sommer), um das Ziel für das die Rahmen gekippt wurden zu erreichen.
    Das war den ersten Frühtrachthonig zu ernten und den Zementhonig in der Spättracht nach oben aus dem Winternest zu drücken. (Für den Bien empfahl er als Optimum den stehenden Rahmen (höher als breit - Verhältnis: 5 zu 3) mit Waben ohne Unterbrechung durch Rahmenholz.


    Gerstung liegt ja relativ nah an Dadant´s Rahmenmaß....was hatte denn Dadant selber für ´ne Anzahl bevorzugt ? (Ich bin mir nicht sicher ob es 10 waren. Die 12 Rahmen in´ner Kiste sind doch glaube ich vom Frater Adam.)


    Grübelnd der molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“