Neue Beuten

  • Moin,


    ich werde jetzt kurz nach Ostern meine beiden ersten Beuten aufstellen (Zander-Magazin) von Holtermann mit mod. Hoffmann Rähmchen .
    Dazu folgende Frage, ist irgendeine Vorbehandlung der (nagelneuen) Beuten notwendig ?? Ausbrennen o.ä.? Nach meinem Gefühl würde ich die Kisten keiner Innenbehandlung unterziehen, aber halt sicher bin ich mir nicht.
    Den Außenanstrich wollte ich den Beuten dann erst im Herbst verpassen, wenn sich die Poren des Holzes etwas geöffnet haben.



    Ahoi
    Norbert

  • Nein! Vergiss das Streichen einer bewohnten (!) Beute. Warum auch? Im leeren Zustand kannst Du sie ohnehin besser handlen. Und eine Beute, die ihr Geld wert ist, muss sich auch nicht erst nen Sommer auf den Anstrich vorbereiten..


    Und das Gas für´s Abflammen kannst Du Dir gleich mit sparen, das ist nach einiger Zeit Verwendung oder bei Fremdmaterial deutlich sinnvoller.


    Ansonsten aber nen guten Start! Hast Dir ja ein bislang merkwürdiges Jahr dazu ausgesucht..


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Moin Sabi(e)ne,


    Hallo, Norbert,
    du willst die Kisten streichen, wenn die Bienen da drin sind????:confused:
    Bitte vergiß diesen Gedanken gaaaaanz schnell.


    Aha, na dann werde ich das mal lieber lassen, ich kann wenn die Holtermann Beuten qualitativ nicht so besonders sind (hab ich mittlerweile schon ein paar mal gelesen) ja noch ein Dach über den Freiständer bauen, das sollte dann den gleichen Effekt haben.
    Dies würde aber dann auch bedeuten wenn man Beuten streichen will das diese dann für längere Zeit nicht genutzt werden können, wenn der Geruch maßgeblich ist. Denn dieser bleibt für die Bienen doch eine ganze Zeit länger Wahrnehmbar als für uns .


    Ahoi
    Norbert

  • ... Dies würde aber dann auch bedeuten wenn man Beuten streichen will das diese dann für längere Zeit nicht genutzt werden können, wenn der Geruch maßgeblich ist. Denn dieser bleibt für die Bienen doch eine ganze Zeit länger Wahrnehmbar als für uns.


    Kommt vielleicht auf die Farbe an.
    Bisher habe ich immer nach dem Trocken der Farbe (entweder Leinöl/Firniß oder "Bondex") Bienen in die Beuten gesetzt und nie ist irgendetwas passiert.
    Innen wird natürlich niemals die Beute gestrichen. Das bringen die Bienen viel besser.


    Gerold

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ahoi Marcus,


    ja, innen hätte ich ohnehin nichts daran gemacht, die Beuten sind ja neu und Holz ist den Bienen ja nicht fremd.
    Was ist denn merkwürdig an diesem Jahr ? Ich wollte eigentlich letztes Jahr schon anfangen, aber es eilt ja nicht. So konnte ich erst mal ins Verein gehen und in den Wintermonaten auch noch ein wenig zum Thema lesen....


    Wenn Du das Bienenjahr für merkwürdig hältst, also meine Bekannten haben Ihre Völker eigentlich recht gut über den Winter gebracht, also hier rund um Diez und auch in der Pfalz. Schlechtes habe ich aus Mitteldeutschland gehört , da hat ein Bekannter (alter Hase) alle Völker verloren.. :-)


    Ahoi
    Norbert

  • Moin Gerold,


    Bisher habe ich immer nach dem Trocken der Farbe (entweder Leinöl/Firniß oder "Bondex") Bienen in die Beuten gesetzt und nie ist irgendetwas passiert.
    Gerold


    Leinoelfirnis waere auch meine erste Wahl gewesen, Bondex und sonstige Chemie möchte ich auf gar keinen Fall verwenden. Ich werde am besten ganz die Farbe / Firnis weglassen und im Herbst ein Dach auf meinen Freiständer setzen. Ich habe nämlich noch nie irgendwelche Chemie in den Garten gespritzt oder was damit angestrichen und bin bislang immer gut damit gefahren.


    Ahoi
    Norbert

  • Hallo Norbert,
    im Freiständer brauchst Du keinen Anstrich für Deine Beuten.
    Das Dach (klappbar am besten) mach aber vorher noch dran.
    Noch ein "Geheimtipp":
    Vor dem Besetzen der Beute diese mit frischem Gras ausreiben.
    Macht den Geruch für die Bienen angenehmer.
    Den staubtrockenen Holzgeruch fabrikneuer Beuten mögen sie nicht so richtig.
    Viel Erfolg
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo, Norbert,
    frag doch mal einen Kollegen, ob der ein bißchen Propolis und Wachs übrig hat, und streich damit die Ecken innendrin und den Eingang aus (heißmachen, logischerweise..:-D)
    Dann riecht es wenigstens schon mal ansatzweise wie Bienikiste...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo!
    Ich habe den Rat von Reiner befolgt und Osmo Landhausfarbe genommen. 2,5l 70€. Gibt es bei Hage***markt. Bin vollauf damit zufrieden.


  • Moin Norbert,


    Bei mir lebt noch alles - dennoch kann ich mich an kaum kein Jahr mit so "zerschossener" Trachtentwicklung und derart unterschiedlichen Verbräuchen erinnern.


    Ich höre hier im Raum HH/S-H auch von reichlichen Verlusten, u.a. von einem Imker mit ehemals 300 Völkern in Hamburgs Norden, dem erstmal die Hälfte eingegangen ist. Hab letzte Woche einen Nachbarstand besichtigt von einem wirklich alten Hasen und guten Imker, da leben nur noch 25%.. Um nur mal ein paar regionale Beispiele zu nennen.


    Aber wir werden´s schon schaukeln..

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Innenbehandlung: einmal Staub auswischen
    Außenbehandlung: Holz muß man nicht streichen! Das hält auch 1.000 Jahre, wenn es immer wieder trocken wird. Der Deckel sollte oben besser eine wasserfeste Schicht aufweisen und innen hinterlüftet sein, damit Feuchtigkeit abziehen kann.


    Wenn ich streiche, dann nur aus Erwägungen der Tarnung oder Markierung; dann würde ich aber nie Material mit irgendwelchen künstlichen Stoffen verwenden (wie Abtönfarbe z.B.). Die Bienen tragen es doch nach innen und Kunstharzpartikel können Allergien auslösen etc. Absolut überflüssiges Zeug!


    Für Holzanstriche verwende ich gerne eine Mischung aus Leinölfirnis und Bienenwachs, alles aufgelöst in Shellsol-T (Künstlerbedarf). Sehr einfach anzuwenden und ergiebig.


  • Für Holzanstriche verwende ich gerne eine Mischung aus Leinölfirnis und Bienenwachs, alles aufgelöst in Shellsol-T (Künstlerbedarf). Sehr einfach anzuwenden und ergiebig.


    Gute Mischung, mache ich aber nicht mehr, da das Wachs abkreidet. Leinöl alleine reicht. Mittlerweile nehme ich aber die oben erwähnte Osmo Landhausfarbe.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space