Reinigung mit Natronlauge

  • Hallo alle zusammen,
    da habe ich doch versucht eine Zarge mit Natronlauge zu reinigen, (Segeberger) und da ist mir folgendes passiert: die Farbe außen Fasadenfarbe , ist mit abgebröckelt. Da dachte ich mis... jetzt hast du die gepinselt und dann sowas das würde heißen jedes Jahr nach der Reinigung mit Lauge immer wieder von der Farbe her aufarbeiten.puhh.


    hat da jemand einen Tip für nich oder anders gefragt wie reinigt Ihr Eure Segeberger?


    Wie oft sollte man reinigen??


    Wolfgang:Biene:


  • Moin Wolfgang,


    wie war denn der Untergrund vor´m Anstrich? Bei vorgestrichenen/gebrauchten Zargen mit möglicher Weise noch mehreren Anstrichen kann es selbst durch Temperaturschwankungen im Winter zu "Blasenbildung" im Anstrich kommen, der dann abblättert. Kriegt man durch gutes Anschleifen vorm Neuanstrich einigermaßen in den Griff.


    Natronlauge wird es da wahrscheinlich noch einfacher haben, die Farbe anzugreifen, wenn der Untergrund enstprechend aussah.


    Zur Reinigung der Segeberger:


    Immer komplett reinigen durch Natronlauge:


    - nach Faulbrut
    - gekaufte Gebrauchtware, v.a. bei nicht näher bekannten Imkern
    - verschmutzte/verschimmelte untere Zargen aus der Überwinterung
    - offensichtlich stärker verschmutztes Material


    Ansonsten mechanisches Reinigen, d.h.


    - Falze auskratzen und säubern
    - Auflageleiste
    - Wachsanbauten an der Zargenwand


    Eigenes Material würde ich wirklich nur in den o.g. Fällen mit Natronlauge angehen und nicht etwa jedes Jahr die Vorjahreszargen sauberätzen, weil dadurch auch der nicht unwichtige Propolis-Auftrag mit als erstes verloren geht, der dem Volk hilft, gesund zu bleiben.


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Bei Futterzargen wär dann ein mehrfacher (!) Innenanstrich mit lebensmitteltauglicher Farbe nicht schlecht, um dauerhaft Schimmel zu vermeiden. Hier, anders als bei den normalen Zargen, auch gerne die Falze 2fach streichen wg. besserem Reinigen nach dem Abräumen, die verkleben nicht so leicht.


    Die Farbe hat fast jeder Imkereibedarf im Programm, 5 Euro für etwa drei Zargen(anstriche)..

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Bei Futterzargen wär dann ein mehrfacher (!) Innenanstrich mit lebensmitteltauglicher Farbe nicht schlecht, um dauerhaft Schimmel zu vermeiden. Hier, anders als bei den normalen Zargen, auch gerne die Falze 2fach streichen wg. besserem Reinigen nach dem Abräumen, die verkleben nicht so leicht.


    Die Farbe hat fast jeder Imkereibedarf im Programm, 5 Euro für etwa drei Zargen(anstriche)..


    Das hab ich alles schon gemacht , von innen 2x angstrichen mit lack .und ausgewaschen hab ich sofort nachdem ich die Zargen abgeräumt habe.

  • [FONT=&quot]Hallo zusammen!
    Habe vor zwei Tagen meine ersten drei gebrauchten Beuten erstanden. Mir wurde die Reinigung mit Natriumhydroxid empfohlen. Leider ist im beigelegten Sicherheitsdatenblatt des Gebindes nicht ersichtlich welche Sättigung die Lösung haben muss, um desinfizierend zu wirken. Hat jemand Erfahrungen wie viel Granulat ich auf einen Liter geben muss?:confused:[/FONT]

    Wer A sagt, der muß nicht B sagen. Er kann auch erkennen, daß A falsch war. (Bertolt Brecht)

  • [FONT=&quot]Hallo zusammen!
    Habe vor zwei Tagen meine ersten drei gebrauchten Beuten erstanden. Mir wurde die Reinigung mit Natriumhydroxid empfohlen. Leider ist im beigelegten Sicherheitsdatenblatt des Gebindes nicht ersichtlich welche Sättigung die Lösung haben muss, um desinfizierend zu wirken. Hat jemand Erfahrungen wie viel Granulat ich auf einen Liter geben muss?:confused:[/FONT]


    Ich empfehle Dir,wende Dich an einen Verein,Obmann für Bienengesundheit.
    Manche Vereine bieten Waschtage an.
    Der Umgang mit Ätznatron,sowie das Waschen,Tauchen der Beuten erfordert Sicherheitsmaßnahmen und Erfahrung.


    MfG
    Trachtquelle

  • Sicherheitsmaßnahmen: alte Sachen anziehen, Gummischürze, Gummihandschuhe, SCHUTZBRILLE!!!!!, Gummistiefel möglichst auch, neben Laugenpott auch noch ebenso großen Pott mit Frischwasser zum Nachspülen bereit halten.
    Zum Abmessen/Rühren nur Plastiklöffel/Gefäß benutzen oder Edelstahl - und die NaOH ins abgemessene Wasser geben, nicht umgekehrt.
    Sollte doch was auf die Haut kommen, erst gründlich mit Wasser spülen, dann evt mit verdünnter Essiglösung neutralisieren - nicht sofort den Essig drauf, das gibt dann erst eine richtige Reaktion *aua*.
    Die Körnchen brennen sich auf der Haut sofort durch, deshalb lieber Edelstahl als statisch aufladbares Plastik zum Abmessen, dann springen sie nämlich.
    Bröselst du was daneben, sofort mit nassem Küchenpapier aufnehmen und weg damit.
    Bleibt sowas liegen, zieht es aus der Luft gewaltig Feuchtigkeit, und wird dann zur echten Gefahrenquelle.
    Haustiere und Kinder fernhalten.
    Benutzte Lösung mit verdünntem Essig neutralisieren (pH-Papier aus der Apotheke) und dann darf sie durch's Klo oder jeden anderen Kanalanschluß.
    Ätznatron/ NaOH gibt es von Firma Fischar in jeder Apotheke in der Kilodose für etwa 4€ - alles andere ist Abzocke.:wink:


    @Trachtquelle: wir reden hier über 3%ige Lauge, die nimmt man tw. auch für Laugenbrezeln - meine Seifen mache ich mit 30-50%iger - da geben Spritzer wirklich Verätzungen und Löcher, und zwar in erstaunlich kurzer Zeit.:roll:
    Ich will nichts verharmlosen, aber außer Augenschutz sehe ich bei 3%iger wirklich kein echtes Gefahrenpotential, was die Ätzwirkung der fertigen Lösung angeht - das Anrühren & Abmessen ist eine andere Geschichte.
    Von daher aber bitte keine Panikmache. Wir haben alle mal angefangen, und lernen nur aus unseren eigenen Fehlern. :Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Sicherheitsmaßnahmen: alte


    @Trachtquelle: wir reden hier über 3%ige Lauge, die nimmt man tw. auch für Laugenbrezeln - meine Seifen mache ich mit 30-50%iger - da geben Spritzer wirklich Verätzungen und Löcher, und zwar in erstaunlich kurzer Zeit.:roll:
    Ich will nichts verharmlosen, aber außer Augenschutz sehe ich bei 3%iger wirklich kein echtes Gefahrenpotential, was die Ätzwirkung der fertigen Lösung angeht - das Anrühren & Abmessen ist eine andere Geschichte.
    Von daher aber bitte keine Panikmache. Wir haben alle mal angefangen, und lernen nur aus unseren eigenen Fehlern. :Biene:


    Liebe Sabi(e)ne,
    ich lasse nicht einen unerfahreren Mann "im Regen stehen"
    Ich habe als BSV schon mehrere Kurse besucht,der persönliche Sicherheitsaspekt steht da immer im Vordergrund.
    Mit Panikmache hat das nun wirklich nichts zu tun.
    Klar sollen Leute aus Fehlern lernen,aber ein verlorenes Augenlicht wäre mir zuviel gelernt.
    Ich bin auch ein wenig traurig,dass man sich hier im Forum,aber auch für alles rechtfertigen muß-eigentlich schade.
    MfG
    Trachtquelle

  • Nabend zusammen,


    und mir sträuben sich die Haare, geht es hier um Bienenkästen?
    Eine Behausung für Bienen?
    Oder geht es hier um eine Verkaufsveranstaltung für Chemiekästen?
    Bitte, liebe Imkerfreunde,
    tut es Euch und nicht Euren Bienen an.
    Wenn die Kästen sauber und krankheitsfrei werden sollen, nehmt das Feuer.
    Mit allen Vorsichtsmaßnahmen.


    Beste Grüße, BIENudo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Trachtquelle:

    Zitat

    Klar sollen Leute aus Fehlern lernen,aber ein verlorenes Augenlicht wäre mir zuviel gelernt.


    Was hab ich denn geschrieben?????

    Zitat

    aber außer Augenschutz sehe ich bei 3%iger wirklich kein echtes Gefahrenpotential


    Was hat rechtfertigen mit Nicht-wirklich-lesen zu tun?:mad:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen