Monsanto mal wieder

  • Hi,


    heute, Di 11.3.08, um 21:00 in ARTE:


    "Monsanto, mit Gift und Genen"


    ...wie skrupellos Biotech-Konzerne Interessen durchsetzen...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,
    ich verweise mal quer auf das Thema "Grundsatzfrage..." von sabi(e)ne.
    Die Beiträge gehen auch in Richtung Fremdeiweisse und welche Auswirkungen sind möglich.
    Bienensterben?

  • Moin Simon,


    da hast Du absolut Recht. In Sachen Imkerei und GVO haben wir in meinem Umkreis hier noch(?) das Glück, nur konventionelle Saaten auf den Feldern zu haben - zumindest offiziell. Hält mich allerdings nicht davon aus, beim Einkauf z.B. die Filialleiter in den Supermärkten zu fragen, warum sie soviele Molkereiprodukte, die Genmilch enthalten (darf jedermann nach gestrigen BGH-Urteil weiter so nennen) in den Kühlregalen haben. Gefallen tut´s denen scheinbar auch nicht und ich denke, da bewegt sich einiges in die richtige Richtung. Allerdings, wenn man den Arte-Bericht verfolgt, stellt sich die Frage, ob das Tempo angemessen schnell ist...


    Grüße


    Marcus

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo,


    aus Diskussionen mit Landwirten weiß ich, daß viele unangemeldet mit GVOs rumhantieren. Man will ja schließlich keinen Ärger.


    Ich finde es wichtig, ein System für Laien zu entwickeln, um GVOs zu erkennen und dessen Ausbreitung durch Auskreuzen zu stoppen.


    Die Gefahren der Gentechnik sind nicht unerheblich, eine Aufklärung darüber ist genauso wichtig, wie die Aufklärung über PCB, Agent Orange, Posilac, IMS, 2-4-5-T, BT....auch RoundUp verursacht Krebs. Auch wird das weltweit grassierende Amphibiensterben durch Forscher mit RoundUp in Verbindung gebracht.


    Interessant dürfte sein, daß sich die chemischen Kampfstoffe über Luft und Wasser weit verbreiten. Da es noch viele viele andere ungetestete (wir sprechen hier von mehren 10.000 Chemikalien) gibt, die in die Umwelt eingegeben werden - wer weiß welches Cocktail da auch unseren Bienen zusetzt! :evil:


    Nun stelle man sich eine biologische Verseuchung vor, die keine Halbwertszeit hat, sondern sich sogar fortpflanzt....


    Eine Katastrophe für das Leben auf dieser Erde. Alle Anstrengungen müssen unternommen werden, um dies zu stoppen.


    Viele Grüße,


    Bernhard


  •  
    Moin , Moin aus Hamburg ,
     
    wir machen auch etwas !!! Unser Landesverbandsvorsitzender Horst Rodig startet einen öffentlichen Aufruf im Deutschen Bienenjournal mit folgender Aussagen :ZITAT ....vermieden werden sollte auf alle Fälle, daß Imker dieses Problem selbst in die Öffentlichkeit tragen und den Verbraucher dadurch zusätzlich verunsichern.
     
    Zitat : Emotionen zu wecken ist wenig hilfreich.
     
    Zitat : Die Medien suchen ständig nach Sensationsmeldungen nach dem Motto :,,Mann beißt Hund". Die Befriedigung dieser Sensationsgier liegt nicht in unserem Interesse.
     
    Also wenn der Landesverbandsvorsitzende diesen Kurs vorgibt, dann kann ich mich als einfacher Imker nur dem starken Wort beugen und leider bei solchen
    Protestaktionen nicht mitmachen.:wink:
     
    Viele Grüße aus dem stürmischen Hamburg
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)