Wie funktioniert das?

  • Hallo zusammen,
    immer wieder lese ich, dass kristallisierter (gerührter) Honig aufgetaut werden kann bis zum gewünschten Flüssigkeitsgrad und diesen dann beibehält, für immer? Stimmt das oder habe ich etwas falsch verstanden, denn bei mir kristallisiert er nach. Und warum sollte er das eigentlich nicht?
    Wer kennt sich aus?


    Grüßchen Rabea

  • Hallo, Rabea,


    das Problem beim kristallisierten (festem) Honig liegt eher bei den Abnehmern, die den
    ultraerhitzten flüssigen, cremigen Honig bevorzugen, der billigst in Supermärkten ver-
    ramscht wird. Oft hat dieser gepanschte Honig eine lange Seereise mit hohen Temperaturen hinter sich. Qualität verbietet sich hier.


    Das Kristallisieren hängt oft mit mit der Art des Honigs zusammen. (Das ist eine Wissen-
    schaft für sich: das Zusammenspiel verschiedener Zuckerarten im Honig).
    Rapshonig wird zum Beispiel sehr fest, da ist gutes Rühren ohne Luftblasen über Tage
    wichtig. Eine Möglichkeit ist, diesen Honig mit eigenem feincremigen Honig zu "impfen",
    das funktioniert bei mir gut. (1 Glas reicht).
    Erhitzen möchte ich meinen Honig nicht, da könnten zuviel gesundheitsfördernde Stoffe
    zerstört werden.
    Natürlicher Honig ist immer fest (außer bestimmte Sorten), mit einem angewärmten Tee-
    löffel kann man sich behelfen. Sag ich meinen Kunden.
    Früher habe ich jedes Jahr von meinem Opa einen 5 kg Eimer Honig zu Weihnachten be-
    kommen (d.h.: um 1960), darin ist mir mal ein Messer abgebrochen, der war immer hart.
    Seine Bienen standen Im Waldgebiet der Eifel, ganz ohne Raps.


    Ich hoffe etwas geholfen zu haben, herzliche Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo Außenseiter,
    danke für die ausführliche Antwort! Ich rühre meinen Frühlingshonig seit ich imkere, und er ist mein meistbegehrter Honig, weil er - ich sage mal: sich auf der Zunge anfühlt wie Butterschmalz -, aber: wenn ich ihn im Eimer auftaue und ihn vielleicht etwas weniger fest haben will, wird er wieder genauso wie die erste Abfüllung. Und eigentlich lese ich immer, er bleibt so wie man ihn aufgetaut hat, also flüssiger. Das geht mir nicht in den Kopf!
    Rabea

  • Hi helianthus,
    ja, das tue ich, aber nur kurz, weil er ja nicht gänzlich aufgetaut ist, sondern nur so weit, dass ich ihn abfüllen kann. Eben genauso, als ob er frisch "reingekommen" ist!
    Ciao Rabea

  • Hallo, Rabea,


    der Honig ist ein Naturprodukt, noch immer voller Geheimnisse.
    Daß dein Honig wieder fest wird, zeigt, daß du ihn schonend erwärmt hast und keine
    Zellmembranen geschädigt hast.
    Es gibt auch Kunststoffe, die sich nach Erwärmung verformen, aber nach dem Abkühlen
    ihre alte Gestalt wieder annehmen.
    Mach doch ein Experiment und erhitze ein Glas Honig über 40 Grad.
    Vielleicht wird er wie gewünscht, aber die Qualität ist NULL.
    Dieses Gefühl von Butterschmalz auf der Zunge kann ich nachvollziehen und ist er-
    strebenswert.
    Letztendlich wird der Honig jedes Jahr anders, das ist die Natur, wenn du das deinen
    Leuten näherbringen kannst, ist das auch ein Stück Glaubwürdigkeit.


    Herzliche Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hi Rabea,
    vielleicht musst du den Honig noch etwas länger auftauen ( natürlich unter 40 Grad!!), denn je gründlicher der Honig verflüssigt wird, umso länger bleibt er auch flüssig/cremig.
    Bei mir war es letztes Jahr auch so, dass ich einen sehr hohen Rapsanteil im Frühjahrshonig hatte, u. nach dem Auftauen u. Rühren wurde er fester in den Gläsern als in den Jahren zuvor. Deshalb habe ich ihn länger aufgetaut ( u. mittlerweile habe ich für solche Honige einen Melitherm)...der Honig bleibt zwar nicht so "flüssig" wie direkt nach dem Auftauen, wird aber auch nicht mehr bombenhart, sondern schön streichfähig.


    Gruß
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Lieber Udo,
    ich beneide dich deiner Kunden wegen.
    Meine Kunden haben sich beschwert, dass ihnen mein Rapshonig ( unaufgetaut) die Butter vom Brot holt :(...da helfen auch keine Argumente, dass dies absoluter "Naturhonig" ist.


    Herzlich
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Liebe Regina (hab dich vermisst) und Rabea,


    das scheint wirklich eine Problematik zu sein, streichzarten und butterschmelzenden
    Honig anbieten zu können.
    Oder anders: den Anforderungen und Wünschen gerecht zu werden.
    Hier dürfen wir (Imker) uns nicht verbiegen.
    Ich hatte mal ein Honiggespräch, das so endete: "Ja, wenn der Honig vom ALDI genau
    so schmeckt, dann hol ich den lieber da, ist viel billiger".
    Für mich sind das Leute, auf die ich verzichte.
    Ich verkaufe das Pfund nicht unter 5 Euro, wohlgemerkt im Freundeskreis, und komme
    wegen meinem Naturbau und nachweisbarem ökolog. Verfahren, der Nachfrage nicht
    nach.
    Mein Haupttipp: Beim Rühren den Honig mit 500 g cremigen Honig "impfen", ist besser
    als Auftauen.


    Herzliche Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo


    @ Rabea


    Honig kannst Du durch auftauen nicht flüssiger kriegen


    Wenn der Honig im Eimer feincremig ist dann bleibt er so wenn
    Du ihn nicht ganz auftaust. Soll heißen nur soweit erwärmen
    das er wieder abfüllen geht -rühren - abfüllen = Cremig
    Wenn er zu grob ist im Eimer - ganz auftauen - impfen - rühren - abfüllen.


    Gruß Uwe

  • Zitat

    Daß dein Honig wieder fest wird, zeigt, daß du ihn schonend erwärmt hast und keine
    Zellmembranen geschädigt hast.


    Was für Zellmembranen????
    Hier geht es um Kristalle, nicht um Zellen....


    Regina : frag mal NdsChristian, wie das geht, der hat doch den allercremigsten und kristallfreiesten Rapshonig, den ich je gekostet habe......ich kann das bis heute nicht so...:-D

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    es sind schon Zellen, die Kristalle bilden, die Membran schafft die schützende Oberhaut.


    Herzliche Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo, danke allerseits,
    und wenn wir schon dabei sind: ich hatte vom letzten Jahr einen Honig, der (ungerührt) im Eimer steinhart kristallisiert war. Den habe ich völlig verflüssigt und mit zartcremigem Honig geimpft und (mittags) gerührt wie der Teufel. Bis zum nächsten Tag (!) war er stark kristalli siert, aber eben noch zartcremig, gerade noch abfüllbar. Ich habe ihn abgefüllt, und im Glas ist er dann innerhalb der nächsten 2 Wochen steinhart!!! geworden. Was war falsch?
    Viele Grüße
    Rabea (die mit den 1000 Fragen)