Günstige Ableger

  • Hallo,
    ich möchte dieses Jahr endlich mit Bienen anfangen. Ich bin grad am Beutenbauen und alles Vorbereiten. Jetz fehlen mir nur noch günstige Bienen (Ableger). Da ich noch in der Ausbildung bin, kann ich mir aber sechzig Euro pro Ableger nicht leisten. Hier im Umkreis hatten alle starke Verluste, so dass sie selber um ihre Bienen kämpfen.
    Hat jemand einen guten Tip?
    Grüße
    Bienenmatze

  • Hallo,
    ich möchte dieses Jahr endlich mit Bienen anfangen. Ich bin grad am Beutenbauen und alles Vorbereiten. Jetz fehlen mir nur noch günstige Bienen (Ableger). Hat jemand einen guten Tip?
    Grüße Bienenmatze


     
    Moin , Moin aus Hamburg,
    WARTEN ! Ich denke, das es die ersten Schwärme bereits mitte April geben wird.Wenn es Dir zu lange dauert oder zu unsicher ist, kaufe Dir ein ordentliches Wirtschaftsvolk.Das im Familien/Freundes/Bekanntenkreis geliehene Geld kannst du problemlos in Form von Honig zurückzahlen. 30 KG Ernte sollten zu schaffen sein.Sind 60 Gläser. Je Glas 4 € (mindestens).Dazu noch mindestens einen Ableger, bei guten Völkern kann man je nach Jahr auch 2 schaffen und der Start ist kein Problem mehr.
     
    Viel Erfolg!
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo,
    ich möchte dieses Jahr endlich mit Bienen anfangen. Ich bin grad am Beutenbauen und alles Vorbereiten. Jetz fehlen mir nur noch günstige Bienen (Ableger). Da ich noch in der Ausbildung bin, kann ich mir aber sechzig Euro pro Ableger nicht leisten. Hier im Umkreis hatten alle starke Verluste, so dass sie selber um ihre Bienen kämpfen.
    Hat jemand einen guten Tip?
    Grüße
    Bienenmatze



    Hallo Bienenmatze,


    jedes Hobby kostet von Anfang an Geld, da kommt man kaum drum rum ein gewisses Startkapital zu haben.
    Wenn dir schon die Bienen zu teuer sind, was machst du wenn du eine Schleuder brauchst, und andere Gerätschaften?


    Die Imkerei kostet am Anfang viel Geld, wenn man sich nur alten Mist kauft, und gammeliges Zubehör, verliert man schnell die Lust.


    Dabei besteht die Gefahr das man mit alten Beuten, Faulbrut und andere Krankheiten einfängt!


    Für 60 Euro bekommt man kein starkes Volk, so ein Ableger muss sich erst entwickeln und da ist anfangs nichts mit Honig, dazu brauch man Rähmchen, Mittelwände, die Kosten Geld.


    Beim Völkerkauf heißt die Divise, keine Bienen ohne Gesundheitszeugnis kaufen!
    Wer dir Bienen ohne verkauft, ist für mich unseriös und kein richtiger Imker, der sein Handwerk versteht!


    Man sollte immer mit 2-3 Völkern anfangen, bei einem Volk besteht die Gefahr, das man sich kaum selbst helfen kann.


    Das soll ein Rat von mir sein, wenn man so anfängt, geht das ganze schnell nach hinten los.


    Du kannst von mir einen Ableger bekommen, nur wohnst du nicht gerade um die Ecke.

  • Hallo Bienenmatze,
     
    jedes Hobby kostet von Anfang an Geld, da kommt man kaum drum rum ein gewisses Startkapital zu haben.
    Wenn dir schon die Bienen zu teuer sind, was machst du wenn du eine Schleuder brauchst, und andere Gerätschaften?......


     
    Ich kann bei jedem Wort 100 % zustimmen. Ich habe mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt, als ich schrieb, Du solltest Dir Geld für ein Wirtschaftsvolk beschaffen. Ich wollte vielmehr damit sagen, das meines Erachtens das Geld sinnvoller in ein Wirtschaftsvolk investiert ist, als in einen Ableger. Bei guter Führung, hast Du eine bessere Anlage zum Aufbau einer Imkerei.
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Bienenmatze,
     
    schade, dass du so weit im Norden wohnst, ich würde dir sonst einen Ableger leihen.
     
    Ich mache das so: Ich leihe dem, der einen braucht, einen Ableger. Den pflegt er dann und führt in übers Jahr und über den Winter. Im nächsten Jahr macht er daraus wieder Ableger und kann mir meinen Ableger wieder zurückgeben, fertig. Da ich ein berechtigtes Interesse habe, meinen Ableger wieder zurückzubekommen, biete ich eine Betreuung an. Wenns nicht klappt, sprich das Volk kommt nicht über den Winter, habe ich Pech gehabt. Klappt es, gibt es vielleicht einen neuen Imker. Neben der Hilfe beim Volk bitte ich auch Hilfe bei den Gerätschaften an. So ist es für den Einsteiger möglich, kostengünstig an das Hobby heranzuschmecken.
     
    Aber wie gesagt, du wohnst leider zu weit weg.
     
    Gruß
    Werner


  • Hallo Werner,


    das wer eine Alternative, Matze kann dir hinher, wenn er etwas Geld hat den Ableger noch abkaufen, so spart man sich die Kutscherei mit den Bienen hin und her!


    Ich frage mich wo Matze den Honig schleudern will?

  • Moin Werner
    Die Idee mit dem Verleihen finde ich sehr gut.
    Ich machte es bisher anders.
    Jungvolk im Frühjahr bei Ihm aufstellen,1 Jahr zusammen betreuen,dann kann er sich selbst einen Ableger davon machen,ich hole mein Volk zurück.
    Er hat bis dahin kein Geld ausgegeben,und kann alles Weitere selbst gut entscheiden.
    Gruß
    Helmut

  • Hallo Werner, hallo Helmut!



    Ich finde dieses Vorgehen gut, von euch beiden. Mit Helmuts Vorschlag ist es dieses Jaht nicht einfach. Ich habe im Verein in Sachen Neuimker wieder eine Schlappe bekommen. Es wird nach dem Motto gehandelt. "Bei mir wurde das auch nicht gemacht."
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Jetz fehlen mir nur noch günstige Bienen .



    Hat jemand einen guten Tip?


    Hab ich Matze, einen sehr guten sogar!:daumen:


    Gehe zur nächsten größeren (Berufs)Feuerwehr und melde dort Dein Interesse nach Bienen an. In der Regel sind die froh jemand zu haben, der ihnen diese Last abnimmt. Diese Schwärme sind nicht nur gratis, sondern auch einen ganz tollen Schwarmkäfig bekommst noch gratis dazu. Aber eine Runde Bier sollte im Erfolgsfall auf jeden Fall drinnen sein.



    @ Schwarmlockbeutenverfechter


    wo bitte bleibt Euer diesbezüglicher Tipp?


    Josef

  • Aber Josef,
    jetzt haben wir Deine Lehre angenommen, das Schwarmlockbeuten so was von böse sind; und jetzt kommst Du uns so...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo !
    @Bienenmatze@Daniel Die Bieneninstitute empfehlen nicht umsonst im ersten Jahr mit 2-4 Ablegern anzufangen.
    Begründung: Der Neuimker wird nicht überfordert, er kann sich im ersten Jahr an den Bienen erfreuen. Neben der Standortsuche, Material und Werkzeug Beschaffung, hat er dann mit der Varroa-Behandlung, dem Einfüttern und evtl. einem Grundlehrgang (bei VHS, Verein, Institut, LV) genug zu tun.
    Im zweiten Jahr kann er mit Auswintern und der Durchlenzung gut starten.Wenn ein Jungimker im ersten Jahr schon vor der Bienenproduktgewinnung steht, eine erfolgreiche Schwarmverhinderung / Volkführung durchziehen soll ist er ohne „sehr“ gutem Imker-Paten ganz schnell überfordert. Schließlich muß er obige Punkte mit beachten.Etwas Geld muß man natürlich in die Hand nehmen, bei meiner vorgestellten Vorgehensweise hat man den Vorteil, die Instrumente für die Honiggewinnung erst im zweiten Jahr zu benötigen und somit die Investitions-Kosten zeitlich zu verteilen.Der Spruch das der Imker im Winter und der Jungimker erst recht auf den Fingern sitzen soll bedeutet bei einem einzelnen Wirtschaftsvolk die Gefahr des Kaputt schauen. Deshalb mehr als ein Volk sollte es schon sein, und dann lieber 4 Ableger als 2 Wirtschaftsvölker. @ Daniel 30kg Honig sind nicht an jedem Standort gewährleistet, bei Einzelaufstellung natürlich eher als bei Gruppenaufstellung.GrußBienen.KnechtA.l.e.x.</p>

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo Herbert,
    da hast du schon recht,über den Verein wirds schwierig.
    Es hat schon seinen Grund,das junge Leute den Vereinen fern bleiben.
    Ich mache es nur privat,mit Leuten,die mich persönlich angesprochen haben.
    Dadurch bildet sich um mich herum aber eine kleine Gruppe,mit der man gleichzeitig
    behandeln und arbeiten kann.
    Da gibt es kein "dashabenwirschonimmersogemacht".
    Es gibt viele Dinge,die sich nicht jeder gleich bei 2,3 Völkern kaufen muß,ausser Beutenzubehör.
    Ich meine: Entdeckelungsgeschirr,Schleuder,Wachsschmelzer und sonstiges.
    Gruß
    Helmut