Veranstaltung zur Rehabilitation Prof. Armbruster

  • Hallo Reiner,
     
    dazu braucht man ihn nicht rehabilitieren. Er hat nichts verbrochen. Er war ein aufrechter Mann, welcher sich für seine nichtarischen Studenten eingesetzt hat. Er war ein Widerständler der ersten Stunde und nicht einer von der Sorte, welche zuerst Hitlers Weg in den Krieg unterstützten. Alle Feldzüge bis zur kurz vor Zwölf mittrugen, dann ihr Fell retten wollten und heute noch als Widerstandskämpfer gefeiert werden.
     
    Ehrt diesen Mann, rehabilitieren bracht man ihn nicht.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo,


    ist wohl Ansichtssache. Nur, wenn jemand zu unrecht aus seiner Position entfernt wurde und ihm nach Wiederherstellung einer Rechtsordnung die Einsetzung in den vorherigen Stand verwehrt wurde, ist eine Rehabilitation schon angebracht, oder? Tatsache ist auch, dass ganze Legionen von Tierzüchtern aus seinen Erkenntnissen Profit zogen, aber ER SELBST nie eine Anerkennung bezog - von wissenschaftlicher Seite. BTW gibts nicht mal einen Wikipedia-Artikel gibt es über ihn.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo allerseits,
    Ludwig Armbruster war einer der fähigsten, wenn nicht der fähigste Bienen Wissenschaftler des letzten Jahrhunderts.
    Leider wurde er wie so viele gute Wissenschaftler von den Nazis aus dem Amt gejagt.
    Nach dem Krieg saßen dann alle die Nutznießer der Nazidiktatur in den Ämtern und verhinderten seine Rehabilitation.
    Wer mal etwas von ihm lesen möchte:
    http://perso.fundp.ac.be/~jvan…/armbr/LA1919/sommde.html
    http://perso.fundp.ac.be/~jvan…mbr/LA1952/sommde.html#A1


    Man beachte, das Armbruster das 2. Buch bereits Mitte der 30 er Jahre schrieb und veröffentlichte.
    1950 erfolgte eine Wiederveröffentlichung, die ebenfalls totgeschwiegen wurde.
    Seine Einsichten und Ansichten passten einfach nicht in das Weltbild der meisten damaligen Wissenschaftler, Imker und Funktionäre.


    Ich fände eine Untersuchung interessant, in der mal untersucht würde, um wieviele Jahre die Entwicklung der Imkerei in Deutschland mit der Machtergreifung der Nazis und ihrer Ideologie zurück geworfen wurde.




    Gruß Hubert

  • Hallo Reiner,
     
    nach kurzer Entnazifizierung durchgereicht, waren die alten Herren Herren sofort wieder an der Macht. Wie sollte er zu Lebzeiten von diesen rehabilitiert werden. Mir ist bekannt, dass er darunter gelitten hat. Man, auch er, kann stolz sein von dieser Personengruppe nicht rehabilitiert geworden zu sein. Wie sagt Brecht sinngemäß - man soll den Schmutz, durch den man gezogen wird, nicht auch noch trinken.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Zusammmen,
    meine Frage zu diesem Thema ist:
    Wie oft muß eigentlich eine Rehabilitation druchgführt werden? Wenn meine Info stimmen wurde Prof. Armbruster zweimal mit größeren Veranstaltungen in den vergangenen Jahren rehabilitiert. Eine war in St. Peter im Schwarzwald, die andere in einem Kloster in Süddeutschland, hab´s gerade nicht parat.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Eisvogel,


    das waren nur die "Vorveranstaltungen". Die eigentliche Rehabilitation kann ja nur von der Institution durchgeführt werden, die die Dehabilitation vornahm, und das ist als nachfolgendes Institut die HUB. So sieht es auch der Dekan Stefan Rückl.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,


    wer Infos aus erster Hand braucht:
    Armbrusters Biographie: "Rückschau - Lebenserinnerungen", 1958

    Zitat

    Wie oft mußte ich wiederholen: wenn nur 60% der ordentlichen Hochschulprofessoren Anfang 1933 wie ich dem Machtergreifer die Huldigung versagt hätten, dann wären die Beamten nicht so umgefallen...und auch nicht die vielen hohen Militärs. ...
    ... muß man nicht fürchten, falls uns je wieder eine solche Kulturkatastrophe blühen sollte, werden die ord. Professoren sich nicht wieder ähnlich verhalten wie in den "schrecklichen Hitlerjahren".


    gibt Einblicke in die damalige Zeit, Mühsal und Lohn wissenschaftliche Arbeit und auch seine Erfahrungen als Lehrer und Baumeister.




    Weitere gehaltvolle Literatur von Ludwig Armbruster findet sich in den Ausgaben vom "Archiv für Bienenkunde" und in folgenden Büchern/Heften:


    "Bienenzucht - ob und wie ?" 2. verm Auflage 1952 - allgemeine Einführung


    "Imkereibetriebslehre der Erzeugung" 2. verm. Auflage 1952 - Betriebswirtschaft


    "Imkereibetriebsformen" 1936 - Anregungen zur Entwicklung der eigenen Betriebsweise durch bewährte Betriebsformen


    "Bienenzüchtungskunde - Versuch der Anwendung wissenschaftlicher Vererbungslehren auf die Züchtung eines Nutztieres. I. theoretischer Teil" 1919


    "Nutzzüchtungsfragen" 1953 - theoretischer Teil der Ergänzung zur Bzk.


    "Zucht auf Leistung" 1953 - praktischer Teil der Ergänzung


    "Imkerische Honigprüfung"


    "Der Imker sein eigener Tierarzt." - Zusammenstellung der Einzelhefte "Entseuchung bei bösartiger Faulbrut", "Liegt hier bösartige Faulbrut vor oder eine andere Brutstörung ?" und "Imkerische Untersuchung auf Nosema und die Bienenamöbe"



    Desweiteren hat Armbruster über viele historische und neuere Betriebsweisen veröffentlicht:
    Preuss, Ramdohr, Ehrenfels, Wankler, "Die alte Bienenzucht der Alpen", "Über germanische, besonders nordische Imkerei"



    viel Freude an langen Winterabenden:-D
    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo, schaut mal, was ich hier gefunden habe...


    Ich sehe nur lästige Werbung.
    Wo ist der Bezug zum Armbruster?


    Wenn keiner: Liebe Mods > löschen.



    Oder habe ich was übersehen?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich beliebte zu scherzen. "Imker" mit Einstecktuch, gegelt, Cuite-Seiden-Krawatte, in feinstem Zwirn. Und dagegen icke mit meiner ollen Latzhose.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ribbecker () aus folgendem Grund: Mit Anführungszeichen kommt Imker besser...