Frage zu Apfelsorten

  • Moin Imkers,


    ich habe in meinem Garten vor Jahren 2 Apfelbäume geplanzt. Einen Sommerapfel "James Grieve" und einen Winterapfel "Gloster69".
    Mit dem Ertag und der Qualität des "James Grieve" bin ich eineverstanden. Nur der "Gloster69" hat a)wenig Früchte und b)sehr oft wurmstichig.
    Ist dies sortenspezifisch? Ich habe beiden Bäumen die gleiche Pflege (Schnitt) angedeihen lassen.
    Zu erwähnen wäre ausserdem, daß der Gloster 69 auch nicht so reichlich blüht.
    Wer weis Rat?


    Danke Michael

  • Hallo, Michael,


    der Gloster 69 ist eigentlich eine robuste Züchtung vom "Glockenapfel" aus dem
    "alten Land" und R.Delicious. Ein wirklich guter Lagerapfel, haltbar bis Februar.
    Eher würde ich bei "James Grieve" auf Krankheitsanfälligkeit tippen.
    Durch lange Blühzeit ist er zudem vor Nachfrösten geschützt.
    Der Gloster neigt zu Steiltrieben, die man herunterbiegen sollte, um den Fruchtan-
    satz zu fördern. Er ist in der Selbstbestäubung nicht so gut im Fruchtansatz.
    In der Nähe sollten sich gleichzeitig blühende Apfelbäume befinden und natürlich.....


    BIENEN, aber wem sag ich das.
    Herzliche Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo Michael,
    die Bäume sind noch sehr jung. Wenn der James Grieve jetzt schon gut trägt, läßt das auf eine sehr schwachwüchsige Unterlage schließen, ob der Gloster eine ebensolche hat, ist fraglich. (Kennst du die Unterlage?) Schneide den Baum weniger stark, dann kommt er schneller zur Blütenbildung, je nach Unterlage kann das aber durchaus einige Jahre dauern.

  • Moin,


    Tja ich habe sie vor 10 Jahren geplanzt. Da sind sie zwar noch nicht alt, aber auch nicht mehr so sehr jung. Was ich als Unterlage habe, weis ich leider nicht. Apflebäume befinden sich in der Nähe. Seit letztem Jahr auch Bienen.
    Steiltriebe habe ich bei beiden heruntergebogen
    Ich hätte auch mehr Probleme mit dem James Grieve erwartet, aber so kann man sich irren.
    Naja, vielleicht sollte ich noch ein wenig Geduld haben.



    Gruß und danke MichaelM

  • Hallo Michael,
    bei Äpfeln mußt Du auch auf die richtigen Pollenspender achten.
    In guten Gartenbüchern gibt es entsprechende Übersichten, wer sich mit wen gut verträgt.
    Für viele Apfelsorten ist die "Goldparmäne" ein guter Befruchter, leider ist sie auch krankheitsanfällig.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Michael,
    gute Befruchter für den Gloster 69 sind: Cox, Glockenapfel, Golden Delicious, Idared, Ingrid Marie, Jamba, James Grieve, Jonathan, Laxtons Superb und Prinzenapfel.
    Laut 'Alte und neue Apfelsorten' von Franz Mühl, München 1995.
    Viele Grüße,
    Rudi

  • Danke Rudi,


    dann habe ich ja mit meinem "James Grieve" den richtigen in meinem Garten stehen. Vielleicht wird es ja auch in diesem Jahr besser, denn letztes Jahr zur Obstblüte hatte ich noch keine Bienen.
    Ich werde berichten.


    Gruß Michael

  • Abend Michael
    Ich habe 18 Apfelsorten im Gelände.
    Mein Gloster hat das erste mal nach 8 Jahren getragen.
    Nun trägt er sehr gut,habe die Letzten nach dem Treffen verspeist
    Waren noch saftig knackig.Gutschmeckender haltbarer Speiseapfel
    Wied schon werden
    Gruß
    Helmut

  • Hallo!


    Eine andere Lösung wäre es, einen Behälter mit Wasser und ein paar Apfelbaumzweigen anderer Sorten in den Baum zu hängen. Die Mädels erledigen dann den Rest.
    :Biene:
    Gegen die Maden helfen Leimringe.


    Gloster ist eine leckere Sorte. Viel Spaß bei der Ernte!



    mfg
    Castanea

  • Moin, Moin,


    Danke Euch allen fuer die vielen guten Tips. Tja das sind die Vorteile eines Forums. Kaum stellt man eine Frage, schon bekommt man jede Menge Informationen. Das fasziniert mich immer wieder.:daumen:


    Euch allen noch einen schoenen Tag

  • Borago
    Stimmt, hast recht.
    Statt der Leimringe haben wir damals die Filter von Dunstabzugshauben (die dicken flauschigen) als Streifen um den Baum gebunden. Das stand damals in der Zeitung, dass die Weibchen des Apfelwicklers dieses flauschige Zeug mit ihren kurzen Beinchen nicht überwinden können.
    Man mag´s glauben oder nicht, es gab schlagartig keine Würmer mehr im Apfel.
    Ständig austauschen mußte man die auch nicht, nur wenn sie zu häßlich wurden.


    Viel übers Gärtnern gibt´s beim http://www.bio-gaertner.de/Articles/I.Pflanzen-dieDatenbank/Obstbaeume-Baumfruechte/Apfelbaume.html.



    mfg
    Castanea


  • ... dass die Weibchen des Apfelwicklers dieses flauschige Zeug mit ihren kurzen Beinchen nicht überwinden können.


    nur , dass die nicht zu Fuß gehen, um auf den Baum zu kommen, denn die können fliegen!:wink: