Varroamilbe - Einschleppung durch Bieneninstitute??

  • Hallo Bienenfreunde!
     
    In Wikipedia steht beim Schlagwort Varroamilbe mitunter geschrieben:
     
    "Zu Forschungszwecken wurden 1977 von Wissenschaftlern des Bieneninstitutes Oberursel asiatische Honigbienen (Apis cerana) nach Deutschland geholt. Mit ihnen im Gepäck kam die Varroamilbe nach Europa"
     
    Da stellen sich eine Menge Fragen:
     
    1. Warum hat sich die Varroamilbe nicht selbständig von Asien aus nach Europa verbreitet? Der immer wiederkehrende Einwand, dass die Milbe über die dazwischenliegenden Gebirge nicht darübergekommen sei, kann nicht stimmen, da dies in Küstennähe jedenfalls möglich gewesen wäre.
     
    2. Warum wurde die Milbe nicht schon viel früher eingeschleppt. Es wurde zumindest seit Christoph Kolumbus nach einem Seeweg nach Indien gesucht und auf dem Landweg bereits reger Handel betrieben?. Eigentlich ist es ohne weiteres vorstellbar, dass sich ein wilder Schwarm unbemerkt in einem Frachtschiff niedergelassen hätte und somit nach Europa gelangt wäre.
     
    3. Warum wurde die Milbe nicht schon durch Bruder Adam eingeschleppt? Dieser führte aus verschiedensten Ländern Bienen ein und sicher auch asiatische Honigbienen.
     
    4. Es wurde immer schon reger Bienenhandel betrieben. Sind alle früher nach Asien exportierten europäischen Honigbienen sofort an der Varroa gestorben?
     
    Könnte es nicht einfach sein, dass sich durch erbliche Veränderungen(z.B. Muttation) der Parasit verändert hat und seither zur europäischen Honigbiene passt. Sollte dies nicht der Fall sein, so muss früher bei den europäischen Bienen etwas anders gewesen sein, sonst wäre sicher schon früher der Befall eingetreten.
     
     
    MfG
    Honigmaul

  • Hallo
    Vermutlich hat Peschek, Troisek, Wurm, Marek, Ulz und wie sie alle heissen die Varroa eingeschleppt.
    Nun warten wir noch darauf, dass Bruder Adam den kleinen Beutekäfer einschleppt.
    Freundliche Grüsse
    Hugo

  • .

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo allerseits,
    es gibt auch inzwischen die Theorie, das die Milbe schon lange auf dem Weg zu uns war. Die Wissenschaftler damals haben der Natur nur ein paar Jahre erspart.


    Zitat:
    "Die Varroamilbe, einst ein Parasit der östlichen Honigbiene, Apis cerana auch Apis indica genannt, war auf das Gebiet östlich der Linie Ural / Afghanistan beschränkt... "


    Quelle:
    http://www.bienenwohl.com/


    Gruß Hubert

  • Letztendlich ist es unerheblich, ob "meine" Varroen aus dem Osten oder aus dem Westen kamen, um die Völker zu vernaschen.
    Was viel schwerer wiegt, das ist die Sorglosigkeit, mit der Wissenschaftler ausgestattet sein können. Aber das ist ja alles Geschichte. Besonders im Westen hat man gelernt aus der Geschichte zu lernen.

  • Hallo Zusammen,
    irgendwo habe ichmal im Zusammenhang, wie die Varroa auf die westliche Honigbiene gelang, den Hinweis gelesen, das in den britischen Kolonien in Südasien auch Tipps existierten, wie man Königinnen der westlichen Honigbiene in Völker der östlichen Honigbiene erfolgreich einweiselt.
    Auch dürften sicherlich gemischte Stände existiert haben oder Bienen und Waben von Volk zu Volk getauscht worden sein.
    Was mir nochin dieser "Kette" fehlt, ob und wann Bienenvölker aus dieser Region in unsere Breiten gebracht wurden.
    Ist da mal ein Imker umgezogen mitsamt Völkern?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Abend Manne,
    nicht die Sorglosigkeit der Wissenachaftler ist das Problem
    Sie sind mittlerweile alle so mundtot gemacht worden(wg Lebensunterhalt)das sie nur auf ihre Rente warten ,um sich dann ,unabhängig zu äußern
    WAs bei euch der Geheimdienst gemacht hat,machen bei uns Fördergelder
    Wer gibt Geld für Forschung und Zeitungsreklame?
    Zum Mars fliegen,aber vor der Varroamilbe kapitulieren,ist doch wohl ein Witz
    Ich stelle mir weiterhin die Frage,warum unsere Verbände nicht die Grüne Woche genutzt haben auf unsere Probleme aufmerksam zu machen
    Irgendwo habe ich gerade gelesen,das wg des Rapsglanzkäfers Ultrazid nochmals zugelassen worden ist!
    Warum schreien unsere Fachzeitschriften und Verbände nicht Zeter und Mordio ??
    Da wird hier diskutiert wer die Milbe gebracht hat,und nicht ,weswegen sie noch hier ist
    Es ist zum Haareausraufen
    Gruß
    Helmut

  • Hallo Helmut,


    meinst du das mit der Sorge um den Lebensunterhalt ernst?
    So, wie ich es vermute, haben sich die meisten von ihnen sicher auch verständnislos darüber geäußert, wie man sich während eines gewissen Reiches derart "gleichschalten" lassen konnte.
    Jetzt ist doch alles anders!


    Gruß
    Manne