Bienenwaage im Freien

  • Liebe Imkerfreunde


    Schon seit einiger Zeit habe ich mit einer Stockwaage geliebäugelt. Nun, kurz vor der nächsten Preisrunde habe ich mir eine elektronische Zeidlerwaage erstanden. Was man mir aber nicht mit Sicherheit sagen konnte ist, wie und ob ich sie unter dem Magazin, das im Freien steht, vor Witterungseinflüssen noch speziell schützen muss. Sicher kommt zuerst ein Brett drauf, damit nichts durch den offenen Gitterboden drauf fällt, brauchts noch mehr? Z.B. muss man sie in eine Kunstfolie einwickeln? Wer hat Erfahrung dazu?


    Rolf

  • Moin Rolf,

    ... habe ich mir eine elektronische Zeidlerwaage erstanden.

    Mach ma 'n Bild, bitte.


    Mit so Einschweißerei würde ich vorsichtig sein. Oft führt Folie und (Dauer)-Kondensat zu schlimmeren Ergebnissen als ein Naß-Trocken-Wechsel. Man kann das auch an Beuten und Autos beobachten. Wenn Einschweiß dann auch Silica-Gel und nicht zu knapp. Feuchtigkeit muß gebunden werden. Eingeschweißte Feuchtigkeit bleibt Feuchtigkeit - nur eben haltbar eingeschweißt.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Das mit der Feuchtigkeiten einpacken leuchtet mir ein. Ich denke ich baue mir eine Kiste, wo die Waage so reinpasst, dass ich darüber eine Haube stellen kann, die nur auf der Waage aufsteht und nicht an der Kiste selbst. Eine Aussparung für den Stecker des Anzeigegerätes kann ich ja freilassen und mit einem geeigneten Schieber verschliessen. Gerne hätte ich übrigens ein Foto der Waage beigefügt, aber wie macht man denn das?


    es grüsst
    Rolf

  • Bei seinen Capazwaagen hat der Drohn eine zugeschnittene dünne Schaltafel als Dreckfang und Auflage für Anflugbrett aufgelegt.
    Einmal hatten die Mäuse am Resetbutton rum geknappert und das Handy rostete, wurde aber alles ersetzt!
    Danke der Firma Capaz, ein Unternehmen wie es sich gehört!:p_flower01:
     
    Das mit den zwei Waagen am gleichen Standort ist wohl nicht so richtig verstanden worden:cool:
     
    Wenn Ihr eine Sammelbestellung macht, dann hat Stephan gesagt es wir billiger, Remsi gibt da sicher Auskunft.
     
    Der
    Drohn

  • Da die Beuten in Sichtweite stehen lohnt sich für mich eine Capaz nicht.


    Ist den Damen das beidseitige Angekippe mit der Zeigerschnellwaage egal?


    Schön wäre ja so ein ein permanenter (wetterfester) Waagenunterbau schon. Bei Holtermann gbt's etwas mechanisches für 300,-, beim Bienen Voigt einen Personenwaagenaufsatzrahmen mit zwei Umlenkspiegeln (ca. 80,-).
    Hat jemand diese etwas preiswerteren Varianten im Einsatz? Wie lange hält eine mechan. Bienenstockwaage die tägliche Betauung aus, bevor die Hebelchen korrodiert sind? Bei der Voigt-Lösung (die auch noch bastlerfreundlich ist...) gefällt mir der einfache Tausch einer 10,- Waage vll. 1x pro Jahr und gut ist.

  • Auf den Namen "Schmalseiten-Waage" muß man erst einmal kommen. Vielen Dank für die Info, Franz-Xaver! Das Gerät steht bei Dir tatsächlich das ganze Jahr draußen unter einer Beute? Und das seit Jahren? Hört sich schonmal sehr gut an. Leider "läppert" die Produktinfo beim Ruck etwas.

  • Hallo Rolf,
     
    ich nehme eine Teichfolie, die an den seiten der Waage soweit über steht (bzw. runterhängt), dass die Waage bei Regen trocken bleibt. Durchlüftung von unten ist damit gewährleistet - gibt kein Kondenswasser.
     
    Meine Beuten (bzw. die Waage) stehen in Freiaufstellung auf einem Wanderstand ca. 30cm vom Boden weg. Wenn da Wiese oder loser Waldboden drunter ist, dann spritzt auch nichts bis oben.
     
    Gruß Wolfgang