Jugendarbeit!?

  • Hallo zusammen


    Ich habe in einem Thread gelesen, daß irgendwo Jugendarbeit besonders groß geschrieben wird. Wie ist das denn bei euch im Verien?
    Gibt es extra Jugendgruppen?
    Wie klappt die Zusammenarbeit mit Schulen?
    Welche Konzepte existieren? usw.
    Laßt mich doch ein wenig an euren Erfahrungen teil haben. Danke

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Hallo Drollhos,
    das Wichtigste ist. Jede Versammlung muss in der lokalen Zeitung und vor allem in jedem Gemeindeblättchen des Einzugsgebietes kommen. Letzters ist besonders wichtig, weil viele Leute keine Tageszeitung lesen. Arbeit mit Schulen ist schön, doch kurzfristig löst das kein Problem. Dann sollte das Programm stimmen und man sollte sich in der Versammlung um die Neulinge kümmern. Das ist mein Fehler.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo, Drollhos,
    ich hab ein Grob-Konzept a la Sendung mit der Maus für Kindergärten, mit vielen (internet-geklauten :oops:) Fotos, suche immer noch eine preiswürdige Fotobeute und hab ein sehr-grob-Konzept für Grundschulen, was jeweils in Verbindung mit der Naturkunde-Lehrerin verfeinert wird.
    Kein Frontalvortrag, sondern Frage & Antwort-Spielchen.
    Beides jeweils auf etwa 30 min ausgelegt, und dann noch Honig probieren und evt. Kerzen drehen.
    Sie müssen auf jeden Fall was haben, was sie mit nach Hause nehmen können (30g Gläschen), natürlich alles mit Etiketten von mir drauf...:cool:
    (Und unterschätz die kiddies nicht, die kennen jede Folge von Biene Maja...:roll: auf deren Fragen kämst du nicht im Traum:p)
    Sie merken sofort, wenn du sie nicht wirklich ernst nimmst, und hören dir nicht mehr zu.
    Du kannst auch Flyer machen, falls du Tag der offenen Tür machst oder so, die Lehrer haben meist nichts dagegen.
    Im Verein passiert hier gar nichts (und ich trete auch nicht als Vereinsmitglied da an).
    Und ja, es ist Aufwand, aber es lohnt sich.
    Genauso, wie selber Kurse zu geben.
    Rechnen tut es sich nicht kurzfristig, aber so entstehen Kontakte.....:wink:


    Ich würde aber dringend davon abraten, Kinder in Massen mit an den Stand zu nehmen, heutzutage kannst du a) niemals sicher sein, daß keine Allergiker dabei sind, und b) sind Eltern heute auch sehr schnell mit Schmerzensgeldklagen dabei, und wenn du keine haftpflicht dafür hast, kann das böse enden.
    Die Lehrer haben dafür immer größtes Verständnis...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo!


    Ich kenne einen Imker, der lädt jedes Jahr die Schulen und Pfadfinder zu sich auf einen Stand ein um die Bienen zu besuchen (auch mit offenen Völkern, Königin suchen) und lädt sie dann auch ein zu einem "Schauschleudern", wo sie auch selbst einzelne Arbeitsschritte ausprobieren können (Entdeckeln, Schleuder drehen, Kosten, Kosten, Kosten, ...). Schutzhüte hat er von einer Bank gesponsert bekommen. Der Erfolg läßt aber noch auf sich warten:confused:. Die Imkerstammtische sind mangels an Interesse eingeschlafen (niemand gekommen - daher eingestellt). Das Vereinslokal wäre von mir zu Fuß zu erreichen aber ich habe mich auch im Nachbarort beim Verein angemeldet. Die haben sich darum gekümmert, dass ich die Förderung bekomme :lol:und würden auch einen Teil des Facharbeiterkurses zahlen (so sich wer vom Verein entschließt ihn zu machen -war heuer wieder mal bei jemanden soweit). Außerdem ist mein Standnachbar auch in diesem Verein und so können wir die Behandlung besser abstimmen.
    Außerdem haben wir das Glück, dass wir ganz in der Nähe zu einer Imkerschule wohnen, mit der es auch eine gute Zusammenarbeit gibt (eigener Kurs für Kinderbesuch am Bienenstand, Weiterbildungen für Zucht, Krankheiten, Völkerführung, Vermarktung, Meterzeugung, Produkte aus dem Bienenvolk; Probenannahme für Qualtiätskontrolle, ...).


    lg
    Andreas