Mittelwand & Anfangsstreifen

  • Ich kapier's immer noch nicht!


    1) Was sind Anfangsstreifen, wie mache ich die und wozu brauche ich die genau? (ggf. Abgrenzung zu Mittelwänden)


    2) Mittelwandeinsatz. Ich überlege mir sinnvolle Einsparungen. Gibt es Erfahrungen beim Einsatz von MWs, die kleiner sind als die Innenfläche Rähmchen? Diskutabel wären also Aussparungen links/rechts und oben/unten. Gibts es dabei "dos and no-dos"?


    3) Also Beispiel: Ich will nur die halbe Fläche MW nehmen für ein Rähmchen, mit dem Ziel, den Bienen Richtung und Material zu bieten. Den Rest sollen sie dann im Naturbau ergänzen. Funktioniert das? Nachteile?

  • Moin,
    Anfangsstreifen sind für gewöhnlich Teilstücke von MWs:

    und so geht das dann los:

    und so geht das weiter: (Preisfrage: auf welcher Seite war wohl das Flugloch?:cool:)

    und so isses, wenn feddich...:


    Natürlich kannst du auch nur halbe MWs nehmen, aber du riskierst damit eine Menge Drohnenbau, bzw. daß sie dir dann mitten im Brutnest "Mauern" aus Honig einbauen in diesen großen Zellen.
    Richtig schönen Naturbau mit harmonischen Zellproportionen gibt's leider nur über Kunstschwärme, ist einfach so.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    ich hatte das auch so ähnlich vor, allerdings nur im Honigraum.
    Als Anfänger mangelts mir auch an ausgebauten Waben.
    Ich wollte zwischen zwei Mittelwänden eine Wabe mit Anfangsstreifen hängen.
    Ist doch egal, wenn sie die Sechsecke für Jungens bauen.
    Ich weiß nur nicht ob die Waben beim Schleudern halten.
    Aber Wabenhonig soll ja auch lecker sein.
    Gibt auf jeden Fall unbelastetes Wachs.
    CU
    Andi

  • Hallo Andi,


    stell dich drauf ein, daß aus dem Brutraum nix geschleudert wird. Ist für Brut!
    Da kann man auch auf das Drahten verzichten.


    Nimm für den Honigraum die 1/2 Höhe Deiner Bruträhmchen, dann mußt Du auch im Honigraum nicht drahten.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Vielen Dank für die schönen Bildchen, Sabine! (Die können wir einmal fürs Wiki gebrauchen.) - Also Anfangsstreifen sind Teilstücke von Mittelwänden und eingesetzt werden sie nur im Naturbau (also wenn keine MWs zum Einsatz kommen). Ist das so korrekt?


    Andi  
    Gute Idee als Strategie bei der Umstellung auf eigenen Wachskreislauf, um an sauberes Material zu kommen. :daumen:

  • Hallo, Wabenhansel,
    es geht auch ohne Mittelwand, du sparst dir viel Arbeit und viel Geld, und die Anfangsstreifen müssen NICHT unbedingt Stücke einer MW sein, das kann auch einfach planes Wachs sein, Hauptsache, die Richtung wird vorgegeben.
    Und du weißt doch, lt. Empfehlung aus Kirchhain Kerzen verkaufen nicht unter 36€ das Kilo...:cool: Rechne doch mal...*g*

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo hier habe ich auch noch eine Frage. Wie verhält sich das hier mit den Drohnenzellen und der Varroa? Die soll man doch rausschneiden. Ist aber bei Naturbau ja nicht so möglich. Oder kann man das beeinflussen, dass dann doch nicht soviele Drohnenwaben gebaut werden?

  • Hallo, Naturfreund,
    bei 32mm Wabenabstand hab ich ca.10% Drohnenbau, was eine gewaltige Verbesserung gegenüber schon mal früher 50% darstellt.
    Bis 20% würde ich problemlos tolerieren, Schneiden bringt bei mir nix.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Was soll das?
    Geht es jetzt um Anfangsstreifen oder um 32er:evil:
     
    Anfangstreifen sind zum Aufketten der Baubienen wichtig.
    Es muss keine abgeschnittene Mittelwand sein, ein einfacher, mittig im Oberträger angegossener Wachsstreifen tut es auch.
     
    Der
    Drohn

  • Wie dick ist dann so ein Wachsstreifen?


    Ich frag mich grade wie ich den herstellen würde. Kneten aus warmem Wachs? Giessen? Ist wohl am einfachsten, man schneidet Mittelwände wenn man sie hat.