• Hallo Imkerfreunde,
     
    kann mir jemans sagen wie lange es dauert bis der Samen vom Biennebaum keimt. Bin bereits in der vierten Woche und verliere langsam die Geduld. Habe auch schon gelesen mehrere Wochen (4,6,8,...?). Oder soll ich vielleicht doch Brunnengresse sähen:lol:.
     
    Danke für die Antworten.
     
    Gruß,
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    4 bis 6 Wochen waren es bei mir auch. Ich hatte einen Blumenkasten mit Blumenerde / lehmiger Muttererde im ungeheizten Inneraum stehen. Die Samen waren nicht statifiziert, oberflächlich eingescharrt und leicht angedrückt. Den Kasten hatte ich zur Abschattung und Vermeidung von Austrocknung mit einem Tuch bedeckt. Die Erde und das Tuch gelegentlich angefeuchtet, - 1/4 bis 1/3 der Samen sind gekeimt.


    Gruß
    Jörg

    Konfuzius sprach:
    Worte sollen den Menschen etwas sagen - das ist alles.

  • Torf mit Blähtonkügelchen mischen,
    Samen eindrücken,
    feucht und schattig stellen,
    3-6 Wochen bis zur Keimung!


    Ich habe die Töpfchen in Schalen mit Wasser gestellt, so daß das Wasser von alleine hochsteigen konnte und die Erde immer feucht war. Das hilft ungemein. :daumen:

  • Meine Kistchen hatte ich am Fenster im Wohnzimmer aufgestellt.
    Folie drüber (jeden Tag etwas angelupft, zum Luftaustausch).
    Blumentopf mit gelochter Tüte drüber geht auch.
    Warm und etwas feucht halten.


    Nach ca. 6 Wochen kamen die Keime, die letzten kamen noch fast 3 Monate später.


    Stratifizieren hatte nichts gebracht.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo !
     
    Hört sich für mich an wie bei Akazien auch.
     
    Die erste geht nach 4 Wochen auf ... und dann unregelmäßig bis über 6 Monate hinaus .... und das auch im Anzuchthäuschen ....
     
    Gruß
    Bienenknecht
    A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Zwar OT, aber sinnvoll:


    http://www.swr.de/gruenzeug/-/…346186/1f24fxb/index.html


    Zitat NABU Brandenburg/Havel e.V.:
    "Der NABU ruft alle Hobbygärtner auf, auf die Verwendung von Torf im Garten zu verzichten. Fragen Sie im Gärtnereibedarf / Baumarkt immer wieder nach torffreier Blumenerde - nur so kann eine Nachfrage das Angebot verändern.


    Alternativen:
    Komprimierte Kokosfasern als quellfähiger Block, unter Zugabe von 7-8 l Wasser hat man nach 1 Stunde 8 l torffreie Gartenerde..." Zitat Ende


    Näheres dazu: http://www.nabu-brandenburg-havel.de/info_torf.html

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Lothar : Mir ging es um's leicht säuerliche....


    Ich plädiere nicht für das Einstreuen des Gartens mit Torf, nur zur Anzucht und für kleine Beete. Ein bewußter und schonender Umgang, das bedeutet Bescheidenheit(!) mit endlichen Ressourcen ist mit nachhaltigen Gesichtspunkten zu vereinbaren.

  • bei mir ist nur einer von 10 gekeimt und das auch erst nach einen jahr:Biene::Biene:

    ja ich bin der Lukas ich hab 0 völker auf dnm in segeberger kästen.

  • Hallo Stefan

    Es dauert wirklich sehr lange, bis der Bienenbaumsamen auf geht. Ich hatte nach Weihnachten 2006 Samen vom Bienenbaum in ganz normale Gartenerde in eine kleine Schale gesät.
    Anfang März sah man dann die ersten Pflänzchen. Auch wenn sich zwei kleine Keimblätter entwickelt haben, ist die Gefahr des Zusammenbrechens noch nicht gebannt.
    Aber nur Mut ich denke mal von 50 Samen werden es bestimmt 5 bis 6 Bäume.

    Gruß
    [FONT=&quot]Falk [/FONT]

  • Ich hatte mal zwei Pflänzchen bei Ebay ersteigert - die gingen schnell wieder ein.
    2005 erstand ich dann einen in einer Baumschule; rund 1 m hoch und angeblich 3 bis 5 Jahre alt....was ich aber nicht glaube; dann wäre er jetzt schon zwischen 6 und 8 Jahre und da sollte er ja schon blühen, oder?


    Er ist aber gut gewachsen, fast 2 m hat er jetzt; allerdings wird er recht buschig und ausladend so daß ich ihn auch schon stutzen mußte. Kann auch sein, daß ihn das wieder zurück geworfen hat.


    Vielleicht habe ich ja diesen Sommer Glück...


    Melanie

  • ...allerdings wird er recht buschig und ausladend so daß ich ihn auch schon stutzen mußte.


    Hallo Melanie,


    ich lasse meine 1-triebig als Baum wachsen.
    Die bekommen aber sehr dünne Stämmchen.
    Deshalb habe ich immer wieder die Krone vorsichtig zurückgeschnitten, in der Hoffnung, daß die Stämmchendicke bevorzugt wird.
    Die ersten Jahre brauchen sie auf jeden Fall einen Stützpfahl bis weit in die Spitze rein (Windbruch!).

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Vielen Dank für Euere Antworten - auch den "Torflern".
     
    Ich kauf mir auf jeden Fall ein vorgezogenes Bäumchen für den Frühsommer.
    Der Samen kann dann keimen wann er will :-)
     
    Gruß,
    Stefan