pollenhonig

  • hallo,
    ich experimentiere gerade ein bisschen mit pollen.
    hat jemand von euch schon mal pollenhonig hergestellt, wenn ja in welchem verhältnis und mit welchem honig?
    wie nehmt ihr selbst pollen?
    liebe grüße
    urmel

  • Hallo Urmel,


    das klingt ja spannend - rührst Du einfach getrocknete Pollenhöschen in den Honig, oder wie funktioniert das?


    In Honig ist ja immer schon auch Pollen drin, was versprichst Du Dir davon noch mehr dazu zugeben? Geschmackliche Veränderung oder soll der Honig dadurch noch gesünder werden?


    Gruß,
    Anderl

    "Wichtig ist, was man tut, und nicht was man sagt." Eragon

  • Moin Urmel,


    das Verhältnis von Pollen im Honig sollte 10% (Masse) betragen. Die Sorte scheint egal zu sein. Durch das gewissenhafte Einrühren von Pollen wird der Honig schnell feincremig, da die Pollenkörner eine rasche Kristallisation bewirken.
    Bezugsquelle von deutschem Pollen: Andreas Bock, Mertingen.


    Gruesse
    seb

  • Hallo !
     
    Es gibt Imker die stellen für Ihre Regionalen Kunden (perfekt im Umkreis von 10km) Honig mit der Zumischung unterschiedlicher eigener Pollen her (Pollenfalle).
     
    .... 10% Pollen sind da aber schon eine große Menge ....
     
    Desensibilisierung bei div. Sorten von Heuschnupfen !
     
    Da gibt es aber die unterschiedlichsten Therapien, der eine Arzt rät dringend von Honig ab (wegen den Pollen darin) der Nächste rät zu (zumindest Außerhalb der Allergiezeit) zur Stärkung und eben Desensibilisierung !
     
    PS: Man sollte wirklich nur Honig und eben auch Pollen aus der direkten Region des Betroffenen nehmen (ca. 10km Radius), da sich die Zusammensetzung innerhalb Deutschlands teilweise dramatisch ändert !


    Zukauf und Beimengung von "deutschen (?)" oder erste recht spanischen Pollen hilft wenig bis garnicht !
     
    Gruß
    Bienen.Knecht
    A.l.e.x.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • hallo,
    ich nehme meinen eigenen pollen.
    und ich finde nicht, dass die sorte egal ist.


    wenn ich flüssigen blütenhonig nehme wird der viel zu schnell ganz hart und eine einzige pampfe.


    wenn ich cremigen blütenhonig auf 36 grad erwärme, geht das ganz gut mit cremigem honig der sich im glas bewegen lässt, aber nicht mit festerem, und wir haben zur zeit nur festeren.
    außerdem wüsste ich so gerne wie ihr den pollen dann genau einrührt. einmal rühren und dann gehen lassen.. oder ...


    jetzt probiere ich es gerade mal mit meinem lindenhonig, der ist ziemlich weich wenn er kristallisiert.


    und meine hauptfrage:
    hat jemand erfahrung mit der milchsäuregärung von pollen? also z.b. mit molke anrühren und gären lassen?
    ich habe zwar einige bücher zum thema, aber so richtig gute literatur finde ich gibt es nicht. und im internet habe ich nichts wirklich wertvolles entdeckt.
    liebe grüße
    petra

  • Hallo Patra,


    gurgel mal unter "Bienenbrot" oder "Perka".


    Zum Pollenhonig: Pollen in Kaffeemühle pulverisieren und in Honig einrühren.
    Evtl. auch Tiefkühl-Pollen.
    Hab`s aber noch nicht selber probiert.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Achtung, böse Falle in der Honigverordnung:

    Zitat

    "Gehalt an wasserunlöslichen Stoffen höchstens 0,1g/100g, Preßhonig 0,5g/100g."


    Habt ihr also mehr drin, darf das eigentlich nicht mehr als "Honig mit Pollen" bezeichnet werden. Wie's korrekt heißen muß, stand da aber auch nicht..:confused:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen