Literatur zum Honig?

  • Hallo,


    ich bin neu im Forum und auch kein Imker, aber mich würde interessieren, ob es wie beim Wein eine "Bibel" für Honigliebhaber gibt, also sowas wie den kleinen Johnson (Wein), Parker (Bordeaux) oder Jackson (Whiskey)?


    Falls nicht, gibt es fachliche Gründe, die dagegen sprechen?


    Für Tipps wäre ich sehr dankbar!

  • Derzeit im Handel:


    Helmut Horn, Cord Lüllmann: Das große Honigbuch: Entstehung, Gewinnung, Gesundheit und Vermarktung. 3. Auflage. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-440-10838-3


    Immerhin 280 Seiten. Ob's wirklich gut is, weiß ich nicht (Amazon bietet immerhin 81 Stück gebraucht an)


    NACHTRAG:


    Josef Lipp, Enoch Zander, Albert Koch: Der Honig. (= Handbuch der Bienenkunde; Band 3). Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-7417-0, 205 S.


    Inhaltsverzeichnis sieht vielversprechend aus. (Amazon 82 gebraucht)

  • wie beim Wein eine "Bibel" für Honigliebhaber gibt, also sowas wie den kleinen Johnson (Wein), Parker (Bordeaux) oder Jackson (Whiskey)?
    Falls nicht, gibt es fachliche Gründe, die dagegen sprechen?
    Für Tipps wäre ich sehr dankbar!


     
    Moin,Moin aus Hamburg,
    ich denke , das es so etwas nicht geben kann. Die jeweiligen Produktionsmengen der einzelnen Imker sind zu klein und die Sorten - und Qualitätsdiffenzierenden Faktoren zu umfangreich. Selbst direkt nebeneinander stehende Bienenvölker produzieren zeitgleich total unterschiedliche Honige. Es gibt eigentlich keine wirklich feste Verbraucherrelevante Konstante bei der Honigproduktion außer der Verhinderung von Rückstandsproblematiken und sonstige Sauberkeit.
    Ein direkter Vorjahresvergleich ist somit immer schwer möglich.
     
    Viele Grüße aus Hamburg
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    läuft hier gerade Zeitgleich (ergänzend ) zum Thema.
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=13391
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)