AFB Sporen an Hartpor Beuten

  • Hallo ,
    wie hoch ist das Risiko sich die AFB mit gebrauchten Hartpor Beuten zu holen ?
    Hab mal irgendwo gelesen , das bei AFB Völkern nur eine geringe Sporenbelastung an der Beute besteht .


    Wenn das so Stimmt wäre es ja völlig unnötig die Beuten mit Ätznatron zu reinigen . Vielmehr würde es ja reichen die Beuten einmal kräftig zu schrubben . Damit würde die geringe Sporenbelastung ja nochmals verdünnt werden .


    Gruß Florian

  • :roll: Über Sporen an einer Beute kannst du dir KEINE AFB holen, außer es kleben 7kg verseuchter Honig dran oder alternativ etliche gematschte Brutwaben mit AFB....
    Das ist Dummfug.
    Gebraucht gekaufte Beuten gründlich zu schrubben ist mit Sicherheit nicht verkehrt, oder renovierst du eine neu zu beziehende Wohnung nicht auch?:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Florian


    Du solltest die Beuten unbedingt mit heisser Natronlauge reinigen. Die AFB ist eine ausserordentlich ansteckende Krankheit, die uns Imkern viel Kummer bereiten kann.


    Gruss Jon

  • Moin,


    ja da sieht man wieder die Eindeutigkeit der Antworten. :lol:


    Hatte der abgebende Imker denn AFB? Hatte er vielleicht sogar ein Zeugnis, dasser keine hatte? Steht er in einem Faulbrutbezirk? Gibt es irgendeinen Verdacht?


    Ich würde die Beuten lediglich mechanisch reinigen und neu streichen, wenn ich keinerlei Verdacht auf AFB-Versporung hätte. Die Natrollaugeshow ist wirklich ganz großes Kino und wer jemals eine Zarge unter Wasser gedrückt und abgeschrubbt hat weiß das und weiß auch, was Fasadenfarben alles nicht aushalten und wo sie dennoch Verfärbungen anrichten.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo ,


    erstmal vielen Dank für Eure antworten .


    Wenn es heißt das ein Volk 7 kg verseuchten Honig zu sich nehmen muß um zu erkranken , scheint es recht unwahrscheinlich zu sein das es sich durch die Beute infiziert .


    Weiß einer zufällig ob das schonmal richtig untersucht wurde ?


    Gab es schonmal Fälle in denen Völker durch verseuchte Beuten erkrankt sind ?



    Die Imker von denen ich die Beuten habe haben und hatten natürlich noch nie AFB . Das Problem ist nur das es ja auch Imker geben soll die AFB garnicht erkennen , und auch welche die nicht so ehrlich sind .
    Sperbezirk war dort auch nicht .
    Und von einer Seuchen Freiheitbestätigung die aufgrund einer Sichtkontrolle gegeben wird , halte ich persönlich nicht viel .



    Würde gerne noch mehr Meinungen zu dem Thema lesen .


    Schöne Grüße Florian

  • Hallo, Florian,

    Zitat

    Wenn es heißt das ein Volk 7 kg verseuchten Honig zu sich nehmen muß um zu erkranken , scheint es recht unwahrscheinlich zu sein das es sich durch die Beute infiziert .


    Das heißt es nicht, das hat Hohenheim festgestellt, amtlich.
    Und in DEM Fall glaube ich denen ausnahmsweise mal, zumal andere Länder nicht dermaßen hysterisch bei AFB reagieren wie wir.
    In Finnland hast du ein Drittel der Völker mit Sporennachweis, und trotzdem leben und imkern die ganz gut....ohne unsere Bestimmungen.
    Ich denke, auch da greift die Anpassung irgendwann, und AFB gibt es ja auch nicht erst seit gestern.
    Mickervölker sind natürlich anfällig für alles, aber das kann man 1 :1 auf alle Lebewesen übertragen.
    Unser AmtsVet hält mehr von Sanierung als von Abfackeln, von daher bin ich da eher entspannt, trotz übler Situationen in der Vergangenheit.
    Don't panic...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,
    bei der Berechnung der Menge von 7 kg Honig ging es, soweit ich weiß, um Honig mit einem Sporengehalt, wie er sich im durchschnittlichen Importhonig befindet.
    Bei erkrankten und stark infizierten Völker ist der Sporengehalt wesentlich höher.
    In diesen Fällen reichen sehr kleine Honigmengen aus, um ein Volk zu infizieren.


    Allerdings geht meiner Meinung nach von einer gründlich gereinigten Beute keine Gefahr aus, da einzelne Sporen die Faulbrut nicht auslösen können.
    Aufgrund unserer Nationaltugend, der deutschen Gründlichkeit, ist nach einem Faulbrutfall aber eine hundertprozentige Desinfektion weiterhin vorgeschrieben.
     
    Mir ist es auch lieber, wenn die Imker im Flugradius meiner Völker sauber arbeiten und vielleicht übertrieben desinfizieren, als wenn sie, wie Sabine, auf die Heilkräfte der Natur vertrauen.
    Gruß Hermann

  • Moin, Hermann,
    das sehe aber nicht nur ich, sondern auch Henry (siehe #4) so.
    Wenn keine AFB bekannt ist weit und breit, reicht ganz normales Schrubben.
    Sagt sogar mein AmtsVet. :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    mein AmtsV sagt sogar, dass die AFB in absehbarer Zeit aus dem "Seuchengesetz" rausgenommen werden wird.
    Und zwar, weil die Imker mit der Kunstschwarmmethode ein funktionierendes Sanierungskonzept haben.
    Ach so:
    Florian, wasch die Kisten aus und fertig.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo,


    mein AmtsV sagt sogar, dass die AFB in absehbarer Zeit aus dem "Seuchengesetz" rausgenommen werden wird.
    Und zwar, weil die Imker mit der Kunstschwarmmethode ein funktionierendes Sanierungskonzept haben.
    Ach so:
    Florian, wasch die Kisten aus und fertig.


    Hallo Michael,
    dann bräuchten wir wohl auch kein Gesundheitszeugnis mehr zum Wandern?
    Gruß Hermann

  • Wohl eher nicht, Hermann,


    die Ansteckungsgefahr ist und bleibt ja vorhanden, auch wenn wir die Quarantänemassnahmen wirklich lockern sollten.
    Außerdem glaube ich "zwischen den Zeilen" zu lesen, dass wohl eher Kostengründe der Vater des Gedankens sind, die die Veterinäre umtreiben. Die haben ja eine ganze Menge Arbeit und Kosten, die sich für die öffentliche Hand nicht in Wertschöpfung refinanzieren lassen.
    Aber warum auch immer, uns solls freuen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo,


    alle gebrauchten Kästen werden bei mir vorher mit Ätznatron greinigt.
    Wer das nicht macht ist selbst schuld!
    Jeder vernüftige Imker reinigt gebrauchte Beute die zugekauft sind