Welche Vorschriften muß ich beachten beim Honigverkauf an der Haustüre?

  • Hallo im Imkerforum,
    ich hätte da mal eine Frage,
    ein Bekannter von mir möchte Honig verkaufen im Reisegewerbe. Er möchte gerne eventuell Lavendelhonig aus Frankreich verkaufen und diesen vom Importhändler ankaufen um den Honig dann in neutrale Gläser abzufüllen (Keine DIP-Gläser!!! und keine dazugehörenden Etiketten!!!), möchte seine Etiketten selbst anfertigen, mit Inhaltsangabe, Herkunft (Land) Haltbarkeitsdatum.
    Muß er beim abfüllen bestimmte Kriterien erfüllen? darf er den Honig mit einer Karte fürs Reisegewerbe an der Haustüre einfach so verkaufen?
    Kann mir jemand Auskunft darüber geben?
    Ich weiß, der deutsche Imker ist sicher davon nicht begeistert, aber da er selber gerne Honig isst, speziell auch aus anderen Ländern, sieht er einen guten Absatz dafür. Natürlich möchte er sein Gewerbe ordentlich anmelden und keine Schwierigkeiten damit bekommen.


    Für eine Auskunft wären wir dankbar!
    Christina

  • Hallo, und willkommen, Christina,


    also, Reisegewerbe als Honighändler wird wohl i.O. gehen, kostet ja auch nicht viel, aber wenn er selbst abfüllen will, braucht er einen für Lebensmittelverarbeitung geeigneten Raum, der auch der Überprüfung durch die Lebensmittelkontrolleure standhalten muß.
    Da fragt er aber vorher besser beim Ordnungsamt nach, was die genau haben wollen....
    Dazu gehört eine geeichte Waage, wegen der Verpackungsverordnung, und Einhaltung der Abfüllungstoleranzen.


    Gläser - hat er die freie Auswahl, Pflichtangaben bei Etiketten sind Gewicht des Inhalts, Art des Honigs (auf Honigverordnung achten!), Name und Anschrift des Abfüllers(!) (damit erkennbar ist, daß er nicht der Imker ist, und für die Verkäuferhaftung), Mindesthaltbarkeitsdatum.
    Zu empfehlen ist ein Klebestreifen vom Deckel zum Glas, der beim Öffnen des Glases zerreißt, um die Unversehrtheit sicherzustellen.
    Ansonsten würde ich an seiner Stelle eher nach Frankreich fahren und vor Ort selbst einkaufen statt über einen Importeur, wir sind Europa, nix Zoll oder Steuern an der Grenze....:wink:
    Und es empfiehlt sich sehr, mit allen Behörden VORHER zu sprechen, egal ob Finanzamt oder IHK oder Gewerbeaufsicht, es kann viel Geld sparen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen