• Hallo nochmal an alle ihr habt mir mal wieder wunderbar geholfen, wie ichs halt von euch erwartete habe ;-)


    @ Sabi(e)ne - tja ich musste mich erstmal von meinem damaligen Schock erholen.... aber seit diesem Jahr bin ich wieder voll dabei und habe kräftigst Vermehrt und brauche deshalb natürlich viele viele viele Beuten für dieses und natürlich auch schon für das kommende Jahr.


    :-)


    Liebe Grüße an alle und dankeschön nochmal. Werde also ab nächste Woche meine Deckel mit UV-Gewebe Plane bespannen, damit die Bienies dann endlich nen Brett ähmmm ne Deckel über den Kopf haben werden.

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • hallo,
    also ich habe nur einen deckel, also nix mit innen und außen. ursprünglich hatte ich den aus 6cm leisetn gebaut, oben holplatte drauf, innen rein 5cm styropor und als wetterschutz entweder blech oder dachpappe. funktioniert gut.
    jetzt habe ich dieses jahr spontan viele deckel gebraucht und kleider keine zeit gehabt welche zu bauen, also bin ich in den baumarkt un habe mir siebdruckplatten auf die entsprechenden maße sägen lassen. funktioniert bisher wunderbar, kann aber noch nichts zur überwinterung, etc sagen. aber je nach zeit, lust und laune baue ich vorm winter ev quch noch ein paar isolierte deckel. aber für ableger und jungvölker fürn sommer reicht eine einfach holzplatte.
    mfg jeffrey

  • Hallo, wo bekommt man den diese unbehandelten Schaltafeln her, kann mir einer die Größe und die Maße nennen? Es dankt Euch ein Anfänger, der nach 4 Jahren ohne Imkerei (Bienengiftallergie) wieder anfangen möchte.

  • Tja, das ist auch meine Frage, nachdem ich diesen langen Thread und die Querverweise gelesen und die Suchfunktion bemüht habe. Vielleicht haben einige der Selbstbauer Bezugsadressen für unbehandelte Schaltafeln.


    Einen schönen Gruß aus dem nun wieder sonnigen Heilbronn. Pit

    Imkeranfänger 1973, nach 3 Jahren wegen Schul- und Berufsausbildung Aufgabe des Hobbys, 1996 Wiedereinstieg, zwischen 15 und 25 Völker, Landrasse auf Hohenheimer Einfachbeute im Selbstbau, AS auf Schwammtuch und Tropfflasche.

  • Nachdem leider niemand mir eine Adresse bezüglich der Schaltafeln besorgen konnte, habe ich Rauhspund bei einem namhaften Baumarkt erworben (Paket 6,55 Euro), verleimt und habe für sage und schreibe knapp 25 Euro eine kompl. Dadantbeute gebaut bestehend aus Boden, Brutraumzarge, zwei Honigraumzargen, Deckel. Die Rauhspundbretter sind 19 mm stark, die ich verleimt und dann beim Beutenbau 6-fach pro Seite verschraubt habe. Passt, sitzt, wackelt und hat keine Luft, Bilder kann ich gerne zumailen, falls jemand Interesse haben sollte. Die Absperrgitter habe ich gekauft bei Weber in Gera, passen genau, sind bündig. Etwas handwerkliches Geschick und eine Kreissäge reichen vollkommen aus.

  • Hallo Thomas,


    Ui, bitte nicht vorschnell jubeln !!


    Erst einen Langzeittest machen!!!


    Die Rauspundbretter könnten durch die Witterungseinflüsse noch reißen...


    Wär alles so einfach, hätte jeder Imker schon seine Rauspundbeute!


    Wie siehts aus mit der Überwinterung der Bienen in solch einer Beute?

    Viele liebe Grüße aus dem Saarland!
    Kai Kopmeier
    __________________________


    Das Staunen ist eine
    Sehnsucht nach Wissen!

  • Hallo Thomas,
    ich dachte du brauchst einen Plan wirklich

    Zitat

    verleimt und habe für sage und schreibe knapp 25 Euro eine kompl. Dadantbeute gebaut

    . So sollte man mit der Arbeit anderer nicht umgehen.

    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • :eek: Rauhspund?
    Ich wünsche dir, daß es klappt, aber mach dir nicht zu viele Hoffnungen.
    Wir haben beim ersten Mal mehrere hundert Honigräume aus massiven Glattkantbrettern gebaut, weil die die passende Höhe (120mm) hatten - DIE Fehlentscheidung des Jahres 2005.


    Gerissen ist da nix, aber du glaubst nicht, wie sehr die sich verwinden können, trotz heftigen Schraubeneinsatzes und exakt winkligem Zusammenbau.
    Und ich rede hier nicht von Millimetern, sondern von Brettern, die sich auf 40cm 5cm verdreht haben, sprich, beim Zusammenbau noch gut stapelfähig, und Wochen später draußen eine Ecke plötzlich so weit abgehoben, und das nicht nur bei einer.....
    Mit dem Billigleimholz ist das noch nie passiert, weil die verleimten Stäbchen alle ziemlich dünn und relativ kurz sind, da sind die auftretenden Kräfte viel geringer.


    Ich hatte da eigentlich doch einiges an Ausschuß erwartet, aber solange die "Bienenheizung" von innen läuft, passiert mit den Kisten gar nichts.
    Aber eine unbesetzte Kiste im Wetter fängt recht schnell an zu gammeln, sogar wenn sie unter Dach steht und nur wenig Regen abbekommt.
    Bretter aus einem Stück kommen für uns im Beutenbau nicht mehr in Frage, nicht mal, wenn sie geschenkt wären....:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne und die anderen Imker, lach, ich hatte schon mal vor 6 Jahren Zanderbeuten gebaut aus Rauhspundbretter von dem genannten Baumarkt 210 mm x 9,6 x 19, die sind heute noch im Betrieb, als ich sie wegen meiner Bienengiftallergie verkauft habe. Nun nach meiner langen Wartezeit und meiner Desensibilisierung fange ich wieder an, also nach 6 Jahren und steige um auf Dadant. Die Bretter verleime ich. Für Dadant-Honigraum muss ich zwei verleimen, für Dadant-Brutraum 5 Stück, dann zurecht sägen und 6-fach verschrauben und vorher verleimen. Ich hoffe, dass die Dinger genauso gut halten, wie die alten, die ich gebaut habe. Viele Grüße Thomas

  • Beinahe vergessen, ich habe bereits alle Holzhandlungen in und um Würzburg abgeklappert, aber unbehandelte Schaltafeln gibt es nicht und die gelben eingelassenen möchte ich doch nicht.